Apples APFS-Dateisystem zeigt Passwörter im Klartext

Bei seinem neuen Betriebssystem macOS High Sierra ist Apple ein peinlicher Fehler unterlaufen, der seine Ursache in dem neuen AFPS-Dateisystem bzw. des zugehörigen Festplattendienstprogramms findet: Wird eine verschlüsselte Partition auf einem Speicher mit dem entsprechenden Dateisystem und mit Hilfe des hauseigenen Festplattendienstprogramms erzeugt, so wird das Passwort allem Anschein nach unverschlüsselt gespeichert. Und schlimmer noch - es wird beim erneuten Einhängen des Laufwerks im Klartext angezeigt, wenn die Erinnerungshilfe genutzt wird.

Der Fehler tritt ausschließlich im Zusammenhang mit SSDs auf - allerdings ist die Anzahl an infragekommenden Rechnern mit klassischen Festplatten gering. Apple hat sich mittlerweile des Problems angenommen und bereits einen Patch, der die Sicherheitslücke schließen soll. Mit dem dem kommenden Update soll der Fehler endgültig behoben werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Halb so wild!
    Ein "echter" Apple-User sicht eh alles in der Cloud, also bei wem anders.
    Ob nun eine Person mehr oder weniger Zugriff auf die Daten hat, macht dann auch nicht mehr soviel aus.

    *duck&weg*
    0
  • snooze
    "der seine Ursache in dem neuen AFPS-Dateisystem [...] findet"

    AFPS = Apple First Person Shooter?
    Oder A lot Frames Per Second?

    ... ach ja, im Titel wars richtig. :)
    0
  • derGhostrider
    Anonymous sagte:
    "der seine Ursache in dem neuen AFPS-Dateisystem [...] findet"

    AFPS = Apple First Person Shooter?
    Oder A lot Frames Per Second?

    ... ach ja, im Titel wars richtig. :)

    Apples Fails Per Second - passend zum Thema. ;)
    0