Mainboard-Verkäufe gehen weiter zurück

Die Hersteller von Motherboards geraten immer stärker in Bedrängnis. Konnten Asus und Gigabyte 2014 noch jeweils rund 19 Millionen Mainboards losschlagen, sank die Stückzahl im vergangenen Jahr auf 17,8 bzw. 17,1 Millionen.

Noch stärker trifft es kleinere Hersteller: Elitegroup Computer Systems (ECS) bietet keine Boards mehr unter eigenem Namen an, Biostar hat musste im vergangenen Jahr einen Rückgang um 44 Prozent hinnehmen und konnte lediglich 1,71 Millionen Mainboards verkaufen. In diesem Jahr wird mit einer erneuten Halbierung gerechnet. Der Hersteller versucht sich mittlerweile ein neues Standbein mit der Entwicklung von Embedded-Lösungen aufzubauen.

Als Grund für den Einbruch wird die mangelnde Innovationsfreude der Chip-Hersteller gesehen: AMD wird seine kommenden Zen-Prozessoren nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen und Intel hat die kommenden Kaby-Lake-Chips ebenfalls auf das nächste Jahr verschoben.

Die Mainboard-Hersteller versuchen dem Trend mit Preissenkungen entgegenzuwirken.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • klomax
    Wenn es zu einem Chipsatz gefühlt 100 Boards zur Auswahl gibt, weiß ich eigentlich auch nicht genau, ob es jetzt den Unternehmen "gefühlt" schlecht geht. (Nach dem Motto: Selber schuld!)

    ECS / Biostar spielen schon lange nicht mehr die große Rolle bei Privatkunden, die sich den Rechner selber zusammenstellen. - Hier steht OEM/Industrie im Vordergrund, und da picken natürlich auch die Embedded-Lösungen.

    ASRock hat über 20 verschiedene Z170 Platinen herausgebracht, für den weniger erfolgreichen und gefragten FM2+ Sockel sind es immerhin 16(!) A88X Bretter.

    Es wird geradezu inflationär produziert ohne mal darüber nachzudenken, dass es die Hälfte an Board-Versionen auch getan hätte, dann aber möglichst breit ausgestattet.
    0
  • Hans Peter Quadrat
    Ich wollte schreiben es fehlt die ZEN-CPU aber hier steht dann "AMD wird seine kommenden Zen-Prozessoren nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen". Ist das wirklich so? Ich dachte spätestens Q4 ist der zu kaufen. Ich warte und warte und warte ....... Bei mir kommt ZEN und RX480 rein. :P
    0
  • fffcmad
    Ja. Die ZEN wird veraltet sein, bevor sie auf den Markt kommt. Sie haette schon letztes Jahr/ Anfang diesen Jahres erscheinen muessen, um auch nur irgendwas zu reißen.

    Was die Mainboards angeht: Selbst schuld. Zigtausend Mainboards. Extrem viele High-End Varianten (Was die Wenigsten kaufen) und dann noch extrem viele Billigmainboards obendrauf. Manchmal ist weniger mehr.
    0