Anmelden / Registrieren

Studie: Mausbewegungen verraten Frust

Von - Quelle: Universität Duisburg-Essen | B 1 kommentare

Eine Studie der Universität Duisburg-Essen zeigt, dass sich die Stimmung eines Nutzers an den Mausbewegungen ablesen lässt. Die Technik könnte bei der Verbesserung von Werbeanzeigen helfen.

Fünf Wissenschaftler eines internationalen Forscherteams haben dazu Probanden unter anderem einen Intelligenztest vorgesetzt, der kaum zu lösen war.

Dieser sollte die Teilnehmer etwa durch langsam ladende Internetseiten gezielt frustrieren, während die Zeitbegrenzung des Tests weiter ablief. Danach bekamen die Probanden unabhängig von der tatsächlichen Leistung mitgeteilt, dass sie unterdurchschnittlich intelligent seie.

In einem weiteren Test ließen sich bei den nunmehr frustrierten oder gestressten Versuchspersonen veränderte Mausbewegungen ablesen: Diese waren tendenziell eckig, abrupt und überraschenderweise langsamer, die Mausbewegungen einer Vergleichsgruppe waren gerade oder leicht gekrümmt.

Die so erhaltenen Erkenntnisse sollen sich etwa nutzen lassen, um zu erkennen, wann Internetnutzer von einem Interface frustriert werden oder ob Versicherungsnehmer Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Der BWL-Professor Dr. Martin Thomas Hibbeln sieht gleichwohl die Gefahr, Internetnutzer somit ohne Einwilligung noch weitergehender zu analysieren.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • alterSack66 , 1. Februar 2016 23:44
    Wenn ich frustriert bin kanns schon sein das ich mit der Maus werfe. Wird dann etwas unrund :D 
  • 1 kommentare