Micron stellt 8-TByte-SSDs fürs Datencenter vor

Mit den 5100er-Modellen ist Micron ein wichtiger Meilenstein der SSD-Technik gelungen: Erstmals ist eine SSD größer als die jeweils größte Festplatte des Formfaktors.

Die Modellreihe umfasst drei verschiedene Serien, von denen die 5100-Eco-Exemplare mit Kapazitäten von 480 Gigabyte bis acht Terabyte erhältlich sind. Diese sollen mit bis 540 MByte/s lesen und mit 380 bis 520 MByte/s schreiben. Der Preis soll bei 45 bis 55 Cent je Gigabyte liegen.

Für rechenintensive Lasten bieten die 5100-Pro-Modelle zwar keine höhere Schreibrate, sollen dafür aber mit bis zu 43.000 statt 31.000 IOPS schreiben. Die Pro-Varianten sind mit maximal 3840 GByte Speicherplatz verfügbar. Modelle mit bis zu 1920 GByte sind auch als M.2-Variante erhältlich, selbiges gilt für die 5100-Eco-Baureihe. Letztere sind allerdings 10 Cent je Gigabyte günstiger.

Die nur im 2,5-Zoll-Format erhältlichen und maximal 1920 Gigabyte großen Max-SSDs sind mit 65 bis 75 Cent je Gigabyte noch einmal teuer, sollen aber 74.000 Schreibvorgänge in der Sekunde meistern können und mindestens 2,2 Petabytes verkraften.

Gespeichert wird auf 3D TLC NAND und - wie im Server-Bereich üblich - wird auf leistungssteigerndes SLC-Cashing verzichtet. Angebunden werden die SSDs via SATA III (6 GB/s). 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Nunja, damit wird der Angriff auf die HDD-Domäne fortgesetzt. Bisher waren SSDs primär eine Alternative für High-Performance-Lösungen.
    Jetzt geht es in Richtung Storage-intensive Anwendungen, und auch da können SSDs sicherlich punkten.
    Selbst die konservativsten Datenraten sind um ein Vielfaches höher, als die von HDDs.

    8 TB in 2,5". Klasse! Damit sticht man auch 3,5" mit 10 TB als HDD aus. Ja, der Preis ist noch nicht im Keller, das wird aber auch noch kommen. Die Luft für HDDs wird dünner, SSDs können immer häufiger eingesetzt werden.
    Die letzten Begründungen für HDDs dürften jetzt also der geringere Preis und eventuelle "zertifizierungen" für bestimmte Einsatzzwecke sein.
    Packungsdichte: SSDs
    Stromverbrauch: SSDs
    Zugriffszeiten / IOPS: SSDs
    Transferraten: SSDs
    Preis pro GB: HDDs (noch)
    0
  • robberlin
    Ich vermute aber mal stark dass die Schreibbelastung in Bezug auf das Datenvollumen ud der prognostizierten Ausfallzeit bei einer HDD immer noch deutlich über der SSD liegt.
    0
  • Tesetilaro
    hm, eine 8 TB 3D TLC SSD müßte grob kalkuliert bei 8 PBW liegen. mit eher morderaten Schreibrate kommst Du damit schon ne ganze weile rum...
    wenn wir 1 DWD rechnen sind wir bei knapp 2,7 jahren lebenserwartung - das muß eine Festlatte erst mal bringen, mit gleicher last...
    0