Microsoft entschuldigt sich für aggressives Windows 10-Update

Eines der größten Aufreger des ausklingenden Jahres war fraglos Windows 10: Zwar handelt es sich bei der neuesten Version um ein stabiles, modernes Betriebssystem, welches kostenfrei erhältlich war, gleichzeitig verärgerte Microsoft viele Nutzer aber mit der Hartnäckigkeit, mit der ihnen das Upgrade regelrecht aufgezwungen werden sollte.

Der Gipfel der Dreistigkeit: Zeitweise wurde das Schließen des Update-Fensters mit "X" als Zustimmung zum Upgrade interpretiert. In der Youtube-Show Windows Weekly hat sich Marketing-Chef Chris Capossela nun ausdrücklich für das aggressive Vorgehen entschuldigt.

Das Team habe zwar nach wenigen Stunden gemerkt, dass "wir zu weit gegangen sind", das Beheben der Praxis mittels eines neuerlichen Updates habe jedoch ganze zwei Wochen in Anspruch genommen.

Capossela betont gleichzeitig, dass man aus Sicherheitsgründen möglichst viele Nutzer von einem Update überzeugen wollte.

Erwartungsgemäß hat sich diese Update-Strategie nicht negativ auf die Verbreitung des neuen Betriebssystems ausgewirkt, welche im November bei 23,72 Prozent lag. Der Image-Schaden dürfte für Microsoft wohl verkraftbar gewesen sein; auch größere Sammelklagen blieben aus. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • FarCry
    Zitat - "Capossela betont gleichzeitig, dass man aus Sicherheitsgründen möglichst viele Nutzer von einem Update überzeugen wollte."
    Sind die völlig bescheuert? Windows 10 hat anfangs so viele Informationen über User gesammelt, wie kein anderes Betriebssystem. Der Gipfel dieser Geschichte war, als einige Hacker feststellten, dass Windows 10 sogar Screenshots vom Bildschirm macht und unverschlüsselt an Microsoft schickt. Das zu dem. Idiotie in Endstadium. =)
    0
  • Balu212
    bitte mal nen link wo steht das ein 10 das gemacht hat bzw macht..
    0
  • Zero11s
    Der Entschuldigt sich nicht sondern bereut das es nicht so geklappt hat wie MS es sich vorgestellt hat.
    0