Vorsichtige Entwarnung bei Akkuproblem von Microsofts Surface Pro 3

Es ist schon ein Horrorszenario, was da von einigen Nutzern von Microsofts Surface Pro 3 beschrieben wurde: Kurz nach Ablauf der Garantiezeit ging die Akkukapazität ihres Convertibles innerhalb von wenigen Wochen und Aufladevorgängen von fast 100 Prozent auf nahezu Null zurück. Bei einem fest verbauten Akku keine wirkliche, weil extrem teure Wunschvorstellung.

Jetzt hat sich ein Mitarbeiter namens Greg vom Microsoft Surface Team dazu in dem Beitrag geäußert, in dem sich alles seit Wochen um das Thema dreht. In seinem Statement gibt er an, dass nur einige Nutzer von diesem Problem betroffen seien. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Zellen der Akkus absolut funktionsfähig seien und dass man das Problem per Software angehen wolle.

„We believe this is something that can be adressed via software“ klingt allerdings noch sehr vorsichtig. Über den genauen Zeitpunkt und die Art des Updates konnte er allerdings noch keine genaueren Angaben machen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • samserious
    Selbst wenn es eine Softwaresache sein sollte, bleibt doch (unabhängig von MS) ein fader Beigeschmack bei jedem, der auf Geräte mit fest verbauten Akkus angewiesen ist.
    0
  • derGhostrider
    @Samserious:
    Als die ersten Smartphones mit festverbauten Akkus herauskamen, haben das alle gesagt, doch die Käufer hat es einen feuchten Dreck interessiert.
    Daran wird sich JETZT auch nichts mehr ändern.
    0