Microsoft: Höhere Lizenzkosten für starke Notebooks?

Mit seinen Lizenzgeühren für Windows gab sich Microsoft zuletzt großzügig: Bei Tablets und kleineren Notebooks setzt die Softwareschmiede auf günstige Preise, wenn die Windows-Bing-Edition installiert wird. Und wer eine offizielle Lizenz von Window 7, 8 oder 8.1 nutzt, bekommt ein kostenloses Upgrade auf Windows 10.

Doch offenbar wollen die Redmonder die Verdienstausfälle an anderer Stelle künftig stärker kompensieren: Nach Informationen von Digitimes sollen die Preise für eine Windows-Installation bei leistungsstarken Notebooks - etwa wenn diese einen Intel Core i7 integrieren - anziehen.

Um welchen Prozentsatz die Windows-Lizenzgebühr diesbezüglich angehoben werden soll, ist derzeit noch unbekannt. Die großen Notebook-Hersteller befürchten jedoch einen Einfluss auf die Absatzzahlen.

Denn in dem hartumkämpften Markt wird schon jetzt immer wieder versucht, mit Hilfe von Preissenkungen Nutzer zu locken, sodass Steigerungen der Lizenzkosten an den Endkunden weitergegeben werden müsste.

Dass Microsoft einen solchen Schritt tun könnte deutete sich allerdings indirekt schon bei den Verkaufspreisen für die einzelnen Windows-10-Lizenzen an, die in den USA für 10 Dollar mehr als die Vorgänger-Version gelistet wurden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MyRunner
    Der Windows-BING Link geht nicht. Da stehen nur 2 w's statt 3 und damit ist der Hostname unbekannt.
    0
  • zeromaster
    Fehler.
    Die sollen die Macht von ihrem Store nutzen und ihre Angebote wie XBox Video, XBox Music und Co. sauber bewerben. Ich habe z.B. aktuell nicht mal mehr am Desktop ein optisches Laufwerk (Ein Externes für das Notebook ist für Notfälle verfügbar), ich bin bereit jegliche Art von Software, etc. rein online zu beziehen und das auch oder gerade über in meinen Augen vertrauenswürdige Quellen wie einen Store von MS.
    0