Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Enge im Überfluss: Mainboardeinbau

Gaming und Mini-ITX? Chieftec FI-01W trifft Ivy Bridge und Cape Verde (Praxis)
Von

Platteneinbau für Langfinger

Der Einbau des Mainboards stellt keine Hürde dar, solange man den Laufwerkskäfig noch nicht eingesetzt hat. Ich möchte auch gern an die ATX-Blende erinnern, die es vorher einzusetzen gilt. Dies alles ist für die meisten Leser natürlich selbstverständlich, aber ich meine ja nur (und spreche aus eigener Erfahrung)...

Das Board selbst wird mit 4 Schrauben an den vormontierten Abstandshaltern befestigt. Die Blende passte sehr genau in die dafür vorgesehene Öffnung, was leider nicht immer so selbstverständlich ist, wie es sich jetzt hier liest.

Kleines Mainboard mit großen PlänenKleines Mainboard mit großen Plänen

Einziger Nachteil bei dieser maximalen Bestückung: Alle Teile liegen zusammengepfercht wie in einer Sardinenbüchse. Über den Adapter für die SATA-Anschlüsse des optischen Laufwerks schrieb ich ja schon, der Luftikus des CPU-Kühlers muss einfach etwas weichen. Die Halteklammern sind jedoch biegsam genug und bieten die benötigten Reserven.

Die finger können sich wieder entspannen: fertigDie finger können sich wieder entspannen: fertig

Wichtig sind eigentlich nur zwei Dinge: Die Anschlüsse für den JFP1 (HDD-LED, Power-Button usw.) sind etwas fummelig zu lösen, deshalb ist es ratsam, diese noch im ausgebauten Zustand anzustecken. Ansonsten hilft auch eine Pinzette. Der Rest ist Ansichtssache, und beim Verstecken der Netzteilkabel musste ich einen Kompromiss aus Optik und Haltbarkeit der Anschlüsse eingehen (z.B. SATA-Adapter, HDD). Es ist wirklich wenig Platz im Gehäuse. Nur Enge, die gibt's dafür im Überfluss. Man sollte sicherheitshalber zwei Tassen Baldrian-Tee trinken, bevor man sich ins Kabelverlegen stürzt.

Alle 61 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • aarfy , 8. November 2012 08:49
    Klasse Beitrag wiedermal Igor, super aufschlussreich diesmal fällt nichtmal mir was zu meckern ein XD.

    Vielen Dank
  • Firion87 , 8. November 2012 08:54
    Ich bin zwar nicht fur Reklame, aber ware doch neugierig wo man so einen Mini-SATA auf SATA Adapter finden kann (fur 3Euro). Ausserdem weiss jemand wo man pci-e riser karten billig findet?
  • FormatC , 8. November 2012 08:56
    Amazon.de :) 

    Bissl im Preis angezogen, aber noch unter 4 Euro:
    DELOCK Adapter SATA 22pin St > Slim SATA Bu 5V
  • 3DKing , 8. November 2012 09:39
    Großartig in Klein. :D 
  • crazymath , 8. November 2012 09:52
    Super Artikel und schön zu sehen, was mit 6l alles möglich ist.

    Ist denn eine Lösung mit AMDs Trinity (Ohne zusätzliche Grafikkarte) definitv unmöglich? Es gab ja mal beim kleinsten Antec Mini (Das 110er oder so) Reviews, dass es mit dem normalen 3870k Probleme gibt, aber untervoltet sollte es grad so reichen.

    Was ich mir also vorstelle: AMD 5800k untervoltet oder das Athlon-Modell ohne IGP + HD7750.

    Ist das in dem Ding noch kühlbar? Vorteil wäre ja bei ersterem, dass die Wärmer von GPU/CPU direkt nach draussen ginge (Bei gleichem Lüfter).
  • FormatC , 8. November 2012 10:05
    Ich warte noch auf das Mini-ITX-Board mit Sockel FM2. Eigentlich wollte ich da Trinity reinstopfen, aber die waren noch etwas zu langsam :( 
  • Todesguck , 8. November 2012 10:40
    Schöner Erfahrungsbericht, mir fehlen allerdings Messwerte. Gemessen wurde der Wattverbrauch, wie sieht es aber mit den Temperaturen bei längerem Spielbetrieb aus und wie laut wird das dann.
    Ich frage nur weil ich selber so nen htpc als Ersatz für ne Spielkonsole nutze und dafür extra ein größeres Sugo Sg05 habe um die Wärme vernünftig weg zu bekommen.
  • xvYCC , 8. November 2012 10:58
    Dazu passend: Ein 12,1" Kassenmonitor. Da laufen dann, in 800x600 auch alle Games in besten Qualitätseinstellungen! ;)  ...wär auch was fürs Puppenhaus.
  • FormatC , 8. November 2012 11:34
    @Todesguck:
    Im Gaming geht der Pentium auch nach einer Stunde nicht über 51 °C, wenn man die Drehzahl im BIOS gut einstellt (Target bei 70°C). Dann ist das noch recht leise. Man hört die Grafikkarte eher als die CPU.
  • DerBacke , 8. November 2012 13:12
    Das Board unterstützt auch einen Core i7-3770K. Leider bin ich ein Laie aber ist es technisch (Netzteil, Kühlung) machbar einen High-End-Gaming-PC zu basteln (die Grafikkarte mal außen vor gelassen)?

    Monat einen neuen PC zusammenbauen und als ich diesen Artikel hier gelesen habe, bin ich ins Grübeln geraten on mein bisheriges Vorhaben (Nanoxia Deep Silence 1) evtl. doch "kleiner" dafür aber lauter ausfällt *g*
  • FormatC , 8. November 2012 13:23
    Theoretisch klappt das auch mit dem 3770K, aber ohne Grafik? Bei 168 Watt auf 12 Volt ist Ende Gelände beim Netzteil. Das Nanoxia ist doch ok. :) 
  • Desertdelphin , 8. November 2012 16:39
    Benches wären ganz nett, da der verlinkte Test mit einer i7 CPU durchgeführt wurde ;) 
  • FormatC , 8. November 2012 17:16
    Das ist ein Gehäusetest :) 

    Der Witz ist aber - das habe ich ausprobiert - dass in weit über 90% der Fälle die GPU limitiert.
  • Desertdelphin , 8. November 2012 18:46
    :)  danke
  • diem_ , 9. November 2012 08:40
    Der GPU- & Netzteilkühler kommen sich auf den Bildern ziemlich nahe. Schnüren die sich nicht gegenseitig die Luft ab oder spielt das aufgrund der geringen Verlustwärme keine Rolle?

    Edit: Ich meine natürlich die Lüfter.
  • FormatC , 9. November 2012 09:36
    Welcher Netzteilkühler? Im Gehäuse sind nur der CPU-Lüfter, der auf der Grafikkarte und der IM Netzteil. Alle bekommen genügend Luft, selbst die Grafikkarte verdeckt den Lufteinlass fürs Netzteil nicht wirklich. Die aus dem Netzteil hinten ausströmende Luft ist auch nach 30 Minuten Stresstest nicht wärmer as 34°C.
  • texas , 9. November 2012 19:37
    Mich würde intessieren wie es um die Qualität des verbauten Netzteils konkret bestellt ist: Hat es alle wichtigen Schutzfunktionen, etc.?
    Kann man davon ausgehen, dass es ein paar Jahre zuverlässig seinen Dienst tut, auch wenn es öfter mal einen 1/2 Tag ohne Pause läuft?

    Edit: Sonst wird ja immer geschrieben, dass man Netzteilkauf besonders auf Qualität achten sollte, da viele Modelle nicht sehr haltbar sind. Wie ist das also hier zu bewerten?
  • FormatC , 9. November 2012 19:58
    UVP (Undervoltage protection)
    OVP (Overvoltage protection)
    SCP (Short-circuit protection)
    OCP (Overcurrent protection)
    OPP (Overload protection)
    OTP (Over Temperature Protection)

    Alles drin :) 

    Das ist eine etwas neuere TFX-Platine aus dem CWT-Regal, aber wenigstens mit ordentlichem Supervisior-Chip. Die Caps sind nicht gerade ein 4-Sterne-Menü, aber bei den niedrigen Lasten und Temperaturen kaum gestresst. Interessant ist übrigens der geregelte Lüfter.
  • texas , 9. November 2012 20:04
    Das hört sich schon mal ziemlich gut an :) 
    Denkst du, dass das Teil auch bei der Langlebigkeit halbwegs ordentlich aussehen wird? Ein paar Jährchen sollte es schon brauchen bis die Schutzschaltungen ernsthaft mal eingreifen müssen ;) 
  • FormatC , 9. November 2012 20:26
    Dann hätte ich seherische Fähigkeiten :D 

    Aber hier im Forum hatte diese Woche einer ein neues und defektes BeQuiet - man kann also überall stolpern. Egal ob teuer oder preiswert. Es gibt sogar noch LC-Power-Netzteile von 2005, die bis heute ihren Dienst tun. Manches wird einfach überbewertet, der Rest ist das übliche Lotto :D 
Alle Kommentare anzeigen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel