Mionix Naos QG: Diese Maus weiß, wie es dem Gamer geht

Der Laie staut und der Fachmann wundert sich, welche Entwicklungen hier und da auftauchen oder sogar ins Rampenlicht treten. Das "Quantified Self" - also die Erfassung, Darstellung und Speicherung eigener Vitalwerte - ist nun um ein Werkzeug reicher, wie es auch Seth Colaner von Toms Hardware USA darstellt.

Mionix hat mit der Naos QG eine Maus vorgestellt, die Herzfrequenz und Aktivität bei der Nutzung der Maus insbesondere beim Gaming messen und via Software darstellen kann. Dazu verstaut der Hersteller einen Herzfrequenzsensor von PixArt und einen GSR-Sensor (Galvanic Skin Response) neben dem mit RGB-LEDs hinterleuchteten Logo in der Handauflagefläche der Maus.

Der GSR-Sensor misst im Grunde, wie sich die Leitfähigkeit der Haut durch Schweißabsonderung im Laufe der Nutzung verändert. Diese Werte werden gespeichert, interpretiert und bei Bedarf über dem gerade aktiven Inhalt des Bildschirms eingeblendet. Dazu gibt es auch den Mionix Hub, in dem die Maus konfiguriert werden kann.

Doch auch ohne diesen "Schnickschnack", der angesichts einer erfolgreichen Kickstarter-Finanzierung und einer Zusammenarbeit mit der Twitch-Streaming-Gemeinde offensichtlich doch seine Zielgruppe zu haben scheint, ist die Naos QG einer interessante Maus.

Sie basiert auf der Naos 7000, in die die beiden erwähnten Sensoren eingebaut wurden. Darüber hinaus ist ein Update des optischen Sensors vollzogen worden: Die Naos QG ist mit dem PixArt PM3360 ausgerüstet, der bis zu 12.000 dpi detektieren kann, währender der PMW3310 der Naos 7000 "nur" 7000 dpi unterstützt.

Dazu gibt es unter der mit mattem, gummierten Lack überzogenen Gehäuse sieben programmierbare Tasten, eine Umschaltung der DPI-Zahl in fünf Stufen und die schon erwähnte RGB-Beleuchtung mit 16,7 Mio. Farben. Omron-Schalter und ein 32-Bit-ARM-Prozessor sowie 128 Kilobyte Onboard-Speicher für bis zu fünf Profile stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Maus soll mit 152 Gramm ein Schwergewicht sein – auch beim Preis: Gegenüber der mit 70 US-Doller schon nicht billigen Naos 7000 legt sie nochmal 60 US-Dollar zu und kommt damit auf 130 USD. Weltweit soll die jetzt schon über die Herstellerseite vorbestellbare Maus im Oktober verfügbar sein.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • quixx
    Wenn es dem Gamer schlecht geht, wird automatisch der Aimbot geladen.
    1
  • ShieTar
    Achwas, die Daten werden natürlich auf den Server hochgeladen, wer beim Gegner einen Herzinfarkt auslöst bekommt Bonuspunkte!
    0
  • Tesetilaro
    wart ab bis die parental controll kommt - wenn der Puls zu hoch geht, wird einfach abgeschaltet :p
    0