Motorola Moto G im Test: Preisliche Kampfansage für die Android-Mittelklasse

Während das Nexus 5 die Oberklasse für Google gewinnen soll, scheint der Hersteller mit Motorola im unteren Leistungssegment abräumen zu wollen - mit dem Moto G gelingt das

Von Motorola hatte man - gerade in Europa - in letzter Zeit kaum mehr als Gerüchte gehört. Am 13. November präsentierte der Hersteller nach mehr als einem Jahr aber wieder ein Smartphone, das auch hierzulande erhältlich sein wird.

Motorola meldete sich aber auch gleich mit einem Paukenschlag zurück: Denn der einstige Pionier unter den Fabrikanten von Mobiltelefonen verspricht mit seinem Neuling namens Moto G nicht weniger als ein Mittelklasse-Smartphone zum Einsteigerpreis, das Platzhirschen wie Samsung oder HTC einheizen soll.

Motorola geizt schon beim Zubehör

Obwohl die Einsteigerversion bereits für 169 Euro angeboten wird, bekommt der Nutzer ein 4,5 Zoll großes HD-Display in die Hand gedrückt, hinter dem ein Qualcomm Snapdragon 400 werkelt. Das SoC verfügt im Gegensatz zu direkten Konkurrenten wie dem Samsung Galaxy S4 Mini oder dem HTC One Mini allerdings über vier Kerne.

Mager ist dafür die Speicherausstattung von gerade mal acht GByte, die auch nicht mit einer microSD-Karte ausgebaut werden kann. Da sollte man vielleicht auf die 199 Euro teure 16-GByte-Version warten, die Ende Dezember auf den Markt kommen soll. Auch der Kamerasensor verspricht mit einer Auflösung von fünf Megapixeln - zumindest auf dem Papier - nur mäßige Ergebnisse.

Geizig zeigt sich der Hersteller auch beim Zubehör: Dem kompakten Karton liegt weder ein Headset noch ein Netzteil bei. Das dürfte zwar viele Smartphone-Besitzer nicht stören, die nach einem Modell suchen, dass die langsam in die Jahre gekommene erste oder zweite Anschaffung ersetzt. Aber Einsteiger müssen zusätzlich in diese Peripherie investieren.

Softwareaussattung trägt Google-Handschrift

Hinsichtlich der Softwareausstattung merkt man dem Moto G (endlich!) an, dass Motorola ein Teil von Google geworden ist. Denn mit Android 4.3 ist zwar nicht die allerneuste Version installiert, aber die Version 4.4 ist bisher auch ausschließlich den Nexus-Modellen 4 und 5 vorbehahlten. Dennoch soll sie schon im Januar nachgereicht werden.

Auch an anderer Stelle wird offensichtlich, dass hier Google seine Finger im Spiel hat. Das zeigt sich beispielsweise in Form des vorinstallierten Zugangs zu Google Drive, Google Play Games, der Office-Suite QuickOffice, die ebenfalls seit einer Weile zum Imperium des eigentlichen Suchmaschinen-Entwicklers gehört, oder an Googles Chrome-Browser, der den Standard-Browser von Android ersetzt.

Technische Daten
Hersteller & Modell:Motorola Moto G
Betriebssystem:
Android 4.3
Display:
4,5 Zoll, IPS-Panel, HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel)
CPU:
 Qualcomm MSM8226 Snapdragon 400, 4x 1,2 GHz
GPU:
Adreno 305
Arbeitsspeicher:
1024 MByte
Interner Speicher:
8 GByte
Externer Speicher:
-
WLAN:
802.11b/g/n
Bluetooth:
4.0
Funknetze:GSM 850/900/1800/1900
UMTS 850/900/1700/1900/2100
Datennetze:GPRS/EDGE/HSDPA/HSUPA/HSPA+
Kamera:
Rückseite: 5-MP-Kamera, HD-Videoaufzeichnung
Frontseite: 1,3-MP-Kamera
Akku:
2070 mAh
Abmessungen:
12,99 x 6,59 x 1,16 cm
Gewicht:
143 g
Straßenpreis:
ab 169 Euro

D

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • crazymath
    Irgendwie wird das Gerät vom Archos 50 Platinum total deklassiert....

    Eine neue Version des Droid Razr Maxx fände ich da vernünftiger:-)

    Das war äusserst beliebt wegen den 5 Tagen Akku. Leider war es bei Vertragserneuerung nicht mehr erhältlich....
    0
  • echoez
    @Matthias
    Was ist denn bitte eine Mainstream-Optik? Wie bewertest Du das? Dein persönlich subjektiver Geschmack?
    Gibt es da bei euch irgendeine Tabelle, Vergleichswerte oder Richtilinie?
    Ich finde das Motot G schicker als jedes Samsung HighEnd Smartphone... dann würde ich das S4 jetzt mal als Einsteiger-Optik bezeichnen.
    0
  • matthias wellendorf
    Ja, optisch trifft das S4 auch meinen Geschmack ncht unbedingt. Aber das Moto G passt in die Reihe von Smartphones, bei denen der Hersteller gestalterisch mit wirklich eigenen Akzenten hinterm Baum hält. Die sehen alle so ein bisschen aus wie eben das Moto G.

    Schwarz bis Antrazit, deutlich abgerundete Ecken, wie man es eben von vielen anderen Androiden auch kennt, vieleicht eine Art Universaldesign. Insofern ist "Mainstream-Optik" schon wertend, allerdings nicht im sinne von schön oder hässlich, sondern eher Standard-Aussehen. Ein Smartphone aus dem IKEA-Katalog ;)
    0
  • oXe
    @crazymath
    Weshalb sollte das Archos 50 das G deklassieren?
    Das Archos kostet 15eur mehr und hat nur 4GB intern + Kartenslot.
    Das Archos hat eine ältere CPU Architektur A5.
    Das Archos hat die schlechtere Auflösung.
    Das Archos hat keinen Kompass (Navi zu Fuss ohne Kompass ist nervig)
    Das Archos hat nur GPS kein Glonass.
    Das Archos hat ne alte Android Version und wird auch kein Update bekommen (sagt meine Glaskugel).
    Das Archos hat die schlechtere GPU.
    Das Archos hat nur Bluetooth 3.0
    Das Archos hat vermutlich die bessere Kamera.
    Das Archos kann Dual-Sim.
    Das Archos hat einen 0,5" größeren Bildschirm.

    Also wo genau wurde das G jetzt platt gemacht?
    0
  • matthias wellendorf
    Man kann sich das Archos Platinum 50 gern noch mal vor Augen führen, hatten wir nämlich auch schon mal im Test:

    http://www.tomshardware.de/Platium50-Phablet-smartphone,testberichte-241319.html
    0
  • Desertdelphin
    So als stolzer Besitzer seid Release (1 Tag vorher sogar) mal ne kleine Zusammenfassung:

    1. Speicher ist mit 5 nutzbaren GB für Spieler zu knapp. Für User ohne Spieltrieb am Handy, bzw. wenn 1-2 Spiele reichen - Ok. Sonst zur 16GB Variante greifen
    2. Akku: Heute ein normaler Arbeitstag: 7 Uhr aufstehen, 1 Stunde mit der Bahn zur Arbeit, Surfen, Mail, Telefonieren, Ebook lesen: Jetzt ist es 22.50 Uhr: 27%.
    Onscreenzeit: 15h 22min. Und das mit Line, Whatsapp, Facebook-Messenger, Facebook, Bahn-App, Google Now, DLNA Mediastreaming.
    Leerlaufverbraucht OHNE Facebook Messenger: 0,8-1,5%/h. Mit Facebook Messenge r 2%/h
    3. Kamera: Seid heute gibt es eine neue Kamera App / Update: Fokusiert jetzt VIEL schneller und gleicht viel schneller die Helligkeit ab. Für Gelegenheitsfotos absolut ausreichend. Ansonsten habe ich meine Lumix ;)
    4. Speed: Asphalt 8 geht flüssig. Anspruchsvollere Spiele GIBT es nicht zur Zeit. Was will ich mit mehr Power?
    5.Immer Smooth.

    Ich bin sicher kein "Casual User", aber ein totaler Power User auch nicht. Oberes Mittelfeld würde ich sagen.

    Mir ist wichtig das es immer flüssig läuft, Apps schnell starten, und ich LOCKER über den Tag komme. Das kann es. Achja: Funktionen wie GPS/Mobiles Internet etc. ziehen viel weniger extra Strom als bei anderen Geräten: GPS zieht fast nix extra. Mein Defy konnte ich mit Navi und GPS trotz angestecktem Autonetzteil nicht aufladen ^^
    0
  • Desertdelphin
    Ups EDIT:

    Onscreezeit: 2h 30 Minuten. - Gesamtonline Zeit 15h 22 minuten ;)
    0