Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Motorola Moto X im Test: Leistung und clevere Funktionen für die Mittelklasse

Motorola Moto X im Test: Leistung und clevere Funktionen für die Mittelklasse
Von

Das Motorola Moto X ist ein Android-basiertes Smartphone mit 4,7-zölligem Display und solider Leistung, dessen kleine Assistenten und Zusatzfunktionen den Kompfort im Alltag erheblich erhöhen. Wir schauen uns das Mittelklasse-Phablet einmal genauer an.

Galten Smartphones mit einer Displaydiagonale von 4,7 Zoll im vor Kurzem noch als Bildschirmgiganten, sieht man sie mittlerweile nur noch als Geräte mittlerer Größe an. Im Vergleich zu den teilweise gigantischen Phablets bieten sie jedoch immer noch eine ganze Menge Bildschirm, ohne dabei gleichzeitig die Mobilität einzuschränken - denn bei "echten" Phablets stößt man beim Transport in Hosen- oder Jackentasche schnell an seine Grenzen.

Hardwareausstattung auf Mittelklasse-Niveau

Dies gilt insbesondere für das Motorola Moto X, das durch vergleichweise geringe Randstärken noch kompakter wirkt, als andere Modelle dieser Klasse. Und auch wenn es sich eigentlich um Motorolas aktuelles Topmodell handelt, lässt es der Hersteller hinsichtlich der Hardware-Ausstattung etwas ruhiger angehen: Im Inneren des aktuellen Flaggschiffs sitzt kein unglaublich schnelles Quad-, sondern "nur" ein Dual-Core-SoC aus dem Hause Qualcomm (Snapdragon S4 Pro). Darüber hinaus bringt das Smartphone einen 16 GByte großen Speicher mit, der unter anderem mit Bildern der 10-MP-Kamera gefüllt werden kann.

Software-Ausstattung trägt Google-Handschrift

Mit dem Moto X endet nach nur zwei Geräten die Herrschaft des Softwareentwicklers Google im Hause Motorola, dessen Handschrift mehr als deutlich zu Tage tritt – und zwar nicht nur, weil das Smartphone von Anfang an mit der aktuellsten Android-Version 4.4.2 ausgeliefert wird, die ohne die sonst üblichen Hersteller-eigenen Oberflächen auskommt. Auch an anderen Stellen erahnt man, dass das Smartphone für Google eher ein Schaufenster ist, mit dem gezeigt werden soll, das die Möglichkeiten der Software bei Smartphones noch längst nicht ausgereizt sind.

Dies beginnt mit dem Dienst "Active Display". Wird das Smartphone angehoben, erscheint auf dem Display die Uhrzeit sowie die Statusmeldung über eingegangene Nachrichten und Anrufe. Damit muss der Nutzer das Gerät nicht erst entsperren, um die wesentlichen Informationen einzusehen - das soll letztlich dazu beitragen, Energie zu sparen.

Ein weiterer Dienst, der die Google-Handschrift trägt,, hört auf den Namen "Assist". Dieser Dienst versucht seinen Nutzer in möglichst vielen Lebenslagen zu unterstützen und soll automatisch erkennen, in welchen Situation sich dieser befindet: Im Auto wird Musik abgespielt und werden eingehende SMS vorgelesen, bei Besprechungen oder nachts werden nur wichtige Anrufe durchgestellt.

Ebenfalls recht praktisch ist "Motorola Connect". Mit diesem Tool kann man das Smartphone mit dem Rechner bzw. mit einem dort installierten Chrome-Browser verbinden, wenn dieser um eine entsprechende Erweiterung bereichert wird. Der Nutzer kann dann SMS-Nachrichten direkt am PC mit der großen Tastatur verfassen.

Neben den Google-Diensten ist darüber hinaus das mittlerweile ebenfalls von der Softwareschmeide entwickelte QuickOffice vorinstalliert. Nach manch praktischem Werkzeug sucht man beim ersten Start jedoch vergeblich. Selbst ein Dateimanager, der eigentlich bei den meisten Smartphones Standard ist, wird von Google anscheinend als überflüssig erachtet.

Technische Daten
Modell:Motorola Moto X (XT 1052)
Betriebssystem:
Android 4.4.2
Display:
4,7 Zoll, IPS-Display, 1280 x 720 Pixel
CPU:
Qualcomm Snapdragon S4 Pro, 2x 1,7 GHz
GPU:
Adreno 320
Arbeitsspeicher:
2048 MByte
Interner Speicher:
16 GByte
Externer Speicher:
-
WLAN:
802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth:
4.0
Funknetze
GSM 850/900/1800/1900
UMTS 850/900/1800/1900/2100
LTE 800/1800/2600
Datennetze
GPRS/EDGE/HSDPA/HSUPA/HSPA+
Kamera:
Front: 2-MP-Kamera
Rear: 10-MP-Kamera, Full-HD-Videoaufzeichnung
Akku:
2200 mAh
Abmessungen:
12,93 x 6,53 x 1,04 cm
Gewicht:
130 g
Marktpreis:ab 350 Euro
Es gibt 0 Kommentare.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden