Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

MPEG-4: Herannahendes Desaster für die Filmindustrie!

MPEG-4: Herannahendes Desaster für die Filmindustrie!
Von

Alfons S. aus München ist hocherfreut. Ihm ist es gerade gelungen, den neuesten Kinohit aus den USA auf der Festplatte seines heimischen PCs zu speichern. In deutschen Kinos wird der Film in der Originalfassung erst in zirka 6 Wochen zu sehen sein. Deshalb ist Alfons im Bekanntenkreis schon seit einiger Zeit der absolute King: Er beliefert seine Freunde mit aktuellen Kinofilmen, die er in Form von selbstgebrannten CDs verteilt. Alfons’ Freundeskreis wird immer größer: In letzter Zeit erhält er immer mehr Filme auf CD-ROM im Tausch gegen seine Videos. Somit erlebt er fast täglich eine Filmpremiere am Computerbildschirm. Über die Anzeigen aktueller Kinohits aus der hiesigen Tagespresse kann er nur lachen, denn das meiste hat er schon vor Monaten gesehen. Allein dieser Gedanke erfüllt Alfons mit vollem Stolz. Im gleichen Moment bestückt er seine beiden CD-Brenner mit Rohling-Nachschub, denn er muss auf seiner Festplatte Platz für neue Filme schaffen. Sein neues Hobby - Filme und Videos auf CD-ROM brennen - verdankt er im Prinzip einem neuen Standard für Videokompression: MPEG-4. Mit Hilfe dieses neuen Videoformats ist es möglich, ganze Filme auf einer einzigen CD-ROM unterzubringen. Obwohl eine CD-ROM nur bis zu 700 MB Speicherkapazität bietet, können dank effizienter MPEG-4-Kompression bis zu 110 Minuten digitales Video in hoher Qualität und Auflösung untergebracht werden.

Zur gleichen Zeit ist Kai S. aus Augsburg in einer gerade neu eröffneten Videothek vor Ort. Dort gibt es besonders viele Filme auf DVD-ROM, darunter auch recht aktuelle Kinofilme sowie Filmklassiker. Kai verlässt die Videothek mit einem großen Stapel DVDs und macht sich zuhause angekommen sofort ans Werk. Er überträgt den Inhalt sämtlicher DVDs auf seine große Festplatte, die er erst kürzlich zu diesem Zweck angeschafft hat. Denn Kai hat seit kurzem ein neues Hobby: Er kopiert jedes DVD-Video, was er ergattern kann auf seine Festplatte, um es anschließend umzuwandeln und auf CD-ROM zu brennen. Damit der gesamte Vorgang nicht zu lange dauert, verfügt er über zwei PC-Systeme: Während auf einem Rechner die DVDs nacheinander ausgelesen und anschließend hoch komprimiert werden, verrichtet im zweiten PC ein CD-Brenner seinen Dienst. Da in den letzten Tagen die Flut der eintreffenden Videos auf DVD nicht abreißen will, arbeiten die beiden PC-Systeme rund um die Uhr. So kann es auch einmal vorkommen, dass Kai sich den Wecker nachts stellen muss, damit der Brenner mit neuen Rohlingen oder das Laufwerk mit einem neuen Medium versorgt wird. Und was passiert mit dem Filmmaterial auf CD-ROM? Die meisten Videos machen die Runde im Bekanntenkreis und landen auf dem Server eines Freundes, der die Filme auf einer eigens dafür ins Leben gerufenen Website anbietet. Dort stehen die Filme weltweit und kostenlos zum Herunterladen bereit. Diese Möglichkeiten verdankt Kai dem neuen Videoformat MPEG-4: Es erlaubt qualitativ hochwertige Videos bei sehr niedriger Datenrate.

Bei diesen beiden Szenarien dreht sich alles nur um das eine Thema: Die Anwendung des Videokompressions-Standards MPEG-4. Mit großer Sicherheit ist MPEG-4 der nächste Hit, der als Schlagzeile durch die Presse gehen wird. War bis vor kurzem noch MP3 (genaue Bezeichnung MPEG-1 Layer 3) in aller Munde und ziert bis heute die Titelseite jedes noch so kleinen Computermagazins, kommt ganz still und leise MPEG-4 auf uns zu. Für die Erstellung oder Umwandlung von MPEG-4-Videos ist kein großer Hard- und Software-Aufwand notwendig: Ein halbwegs modernes PC-System, ausgestattet mit einem DVD-ROM-Laufwerk, eignet sich als Kopierstation für DVD-Videos. Die geeignete Software zur Umwandlung ins MPEG-4-Format gibt’s kostenlos aus dem Internet. Wer keine eigenen DVDs besitzt oder wem die DVD-Konvertierung zu aufwendig ist, der kann den Film seiner Wahl auch aus dem Internet herunterladen, allerdings ist dazu ein schneller Zugang von Vorteil. In der Regel sind die Filme nicht größer als 600 MB und auf mehrere Dateien in gepackter Form verteilt.

Es gibt 0 Kommentare.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden