MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G: 1152 Shader & halber Speicher

DirectX 11 vs. DirectX 12 im Detail

Never Ending Story: Hitman

Hitman 2016 ist eigentlich das Paradebeispiel dafür, was alles schief gehen kann, wenn man einen DirectX-12-Renderpfad als Patch etwas unmotiviert oder überhastet (je nach Betrachtungsweise) quasi nur hinten anflanscht.

Nach nunmehr unzähligen Patches, von denen der letzte immerhin 8,8 Gigabyte groß war, und einigen Treiber-Updates scheint das Spiel nun dort angekommen zu sein, wo man es wohl schon am Anfang gern gehabt hätte. Mit einigen Ausnahmen, wie wir gleich noch sehen werden.

Was uns bei der MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G jedoch auffiel, ist der Umstand, dass das Spiel in der aktuellen Version aufgrund des Speicherausbaus nicht mehr alle Schattenoptionen freigibt, die bei der 6-GByte-Version der GTX 1060 und der Radeon RX 480 noch verfügbar waren.

Auffällig war nämlich, dass die Karte nach dem Patch plötzlich gleich gut oder sogar deutlich besser im Spiel agierte als die beiden anderen Karten. Dies war insofern merkwürdig, da wir der Meinung waren, dass dies vor Patch und Treiber-Update noch funktionierte und die Schattenoptinieren auch im Spiel verfügbar waren.

Also haben wir die Schattenoptionen für alle Karten auf Mittel gesetzt und die beiden anderen Karten noch einmal nach-gebencht. Der Grund für den unerwarteten Knebel sehen wir im Diagramm, denn durch die Schattenreduzierung fällt der Speicherbedarf wieder unter die für diese Karte so überlebenswichtige 3GB-Grenze.

Frames pro Sekunde: Der erste Eindruck

Natürlich stellen wir die üblichen Balkengrafiken voran. Während die "echte" 6-GByte-Version der GTX 1060 die kleine Schwester mit den 128 fehlenden Shadern und deutlich weniger Speicher in allen Bereichen eindeutig hinter sich lassen kann, schafft es die kleinere Schwester, zumindest im DirectX-12-Modus die MSI Radeon RX 470 Gaming X OC im langsameren DirectX-11-Modus hauchdünn hinter sich zu lassen bzw. einzuholen.

Vergleicht man jedoch die Renderpfade separat, sieht die abgespeckte GeForce GTX 1060 zumindest in diesem Benchmark keinen Stich, solange man nur die Balken betrachtet.

CPU- und Speicherauslastung

Setzen wir nun als nächstes die FPS-Verlaufskurve, die hinter jedem der Balken steckt, einmal in direktem Bezug zur CPU-Auslasung. Da wir zudem auch die mögliche Entlastung der CPU durch die DirectX-12-Verwendung testen wollen und wohl kaum ein Käufer diese Karte in ein aktuelles und übertaktetes Sockel 2011-3-System packen würde, nutzen wir einen gut gekühlten FX-8350 von AMD, der uns deshalb gerade recht kam, weil die Karten bereits sanft ins CPU-Limit gerieten:

Der Rückgang der CPU-Last ist in beiden Szenarien vorhanden, jedoch alles andere als dramatisch. Am ehesten kann noch die MSI Radeon RX 470 Gaming X 8G profitieren, aber ganz vermeiden lassen sich kurzzeitige Volllasten um die 100 Prozent jedoch auch hier nicht.

Da wir den Speicher bereits erwähnten, wollen wir nun noch einmal genauer hinsehen, was wirklich passiert. Die Speicherauslastung der MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 6G lag bei maximierter Schattendarstellung nämlich mit 4177 Megabyte im DirectX-12-Benchmark weit über dem, was die kleinere Schwester überhaupt physisch stemmen kann. Die nun ausgegrauten Menüs lassen bereits erahnen, dass hier im Spiel gepatcht worden sein muss.

Während im DX11-Modus die Radeon RX 470 deutlich über den beiden Nvidia-Karten liegt, ändert sich das Bild im DX12-Benchmark grundlegend: Hier kann die Radeon RX 470 erstaunlicherweise sparsamer mit dem Speicher haushalten. Mit 2496 Megabyte in der Spitze hätten in diesem Benchmark ein paar bessere Schatteneinstellungen bereits gereicht, um die 3-GByte-Karte aus dem Rennen zu werfen:

Frame Times (Renderzeiten der Einzel-Frames)

Sekunden-Intervalle sind gut und schön, sagen aber noch nichts über den eigenlichen Bildverlauf aus. Deshalb betrachten wir erst einmal die tatsächlichen Renderzeiten für jeden einzelnen Frame. Dabei stellen wir die heute vorgestellte Karte jeweils einzeln den beiden anderen Testkandidatinnen gegenüber, um die bessere Ablesbarkeit der Kurven zu gewährleisten:

Analysiert man dieses Ergebnis und bewertet die Renderzeiten prozentual, dann erhält man einen schönen Index, der zu jedem der Renderzeitintervallen den prozentualen Anteil an der in dieser Zeit gerenderten Einzel-Frames ausgibt. Was uns hierbei auffällt, ist die durchweg flachere Kurve der MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G, die eindeutig von der etwas schlechteren Performance zeugt:

Frame-Time-Differenzen

Neben der eigentlichen Renderzeit sind natürlich auch die Übergänge zwischen den einzelnen Bildern wichtig. Dazu analysieren wir erst einmal prozentual grob die Glätte der Wiedergabe ohne irgendwelche näheren Betrachtungen oder Filter. Bei der kleinen GeForce GTX 1060 erkennt man den sehr hohen Anteil von Differenzen oberhalb 10 Millisekunden, die empfindliche Betrachter bereits wahrnehmen könnten:

Doch wie sieht das Ganze in In Echtzeit aus, wenn wir die FPS-Kurve interpolieren und zeitkonform unter die Kurve mit den Frame-Time-Differenzen legen?

Diese Betrachtungsweise offenbart zwei wichtige Punkte: Zum einen ist die abgespeckte GeForce GTX 1060 auch bei der Darstellungsqualität durchweg schlechter als die große Schwester (wo man Treiberprobleme ja auschließen kann) und zum anderen sehen wir ein größeres Problem bei der Radeon RX 470, die zwar unter DirectX 12 durchgehend schneller rendert, aber sicht- und spürbare Ruckler aufweisen könnte, wenn man die nackten Kurven zugrunde legt:

Doch sind die vielen (zum Teil sehr kurzen Spikes) wirklich praxisrelevant? Wir bemühen uns ja immer um Fairness und Objektivität, so dass die abschließende Bewertung noch aussteht.

Rund oder unrund? Unser "Ruckel-Index" gibt Antwort

Jetzt fassen wir alle Erkenntnisse zusammen und erstellen den "Ruckel-Index", den wir in unserem Grundlagenartikel ja schon ausführlich beschrieben haben.

Die erste Erklenntnis: die MSI GeForce GTX 1060 Gaming 6G ist im Testfeld nicht nur die schnellste, sondern auch die Karte mit dem ruhigsten bzw. angenehmsten Bild. Die zweite Erkenntnis: Filtert man die Spikes nach Szenen-Übergängen und Wertigkeit im Gesamtkontext, dann mildert sich das Bild der Renderzeit-Differenzen doch recht deutlich.

Zusammenfassend könnte man auch sagen, dass die Radeon-Karte schneller und in der Gesamtbetrachtung in einem größerem Zeitraum auch ausgeglichener rendert als die kleine GeForce GTX 1060 mit dem GP106-300, jedoch ab und zu deutlichere Mikroruckler verursacht. Das gegeneinander aufzuwiegen wollen wir uns nicht anmaßen und betrachten es salomonisch als Patt-Situation.

Zwischenfazit

Die MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G kann durch DirextX12 in Hitman noch einmal zulegen, aber um beide anderen Karten zu überflügeln, reicht es eindeutig nicht. Ein kurzer Gegentest auf dem eigentlichen Testsystem mit dem übertakteten Core i7-5930K ergab zudem, dass die Unterschiede zwischen den Karten sogar noch eher größer wurden.

Damit dürfte auch die Zielgruppe der Anwender eindeutig umrissen sein, die überwiegend auf ältere bzw. Mittelklasse-CPUs setzen dürfte. Dann wiederum wird man den Unterschied zu wirklich stärkeren Karten kaum noch merken ... wenn man die Schatten mal kulant ausklammert.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Ich hab den 3 GB-Witz zuerst auch nicht verstanden, aber wenn man nur unbedarft genug ist, dann geht das etwa so: jemand will ne 1060er, natürlich möglichst günstig. Also schaut man sich dort um, wo schlaue Verkäufer erwähnten unbedarften Interessenten günstige Sachen anbieten: man findet ne GTX 1060 für 230.- auf iiihbäh, denkt sich in aller unbedarften Pracht: ja, geil, haben will und bestellt sich dann die 3 GB-Karte.
    So fast geschehen in einem Thread. Fast, weil er dann doch noch den Link setzte und vom Kauf abgehalten werden konnte.
    Wenn das nicht die StangenPC-Karte überhaupt ist, dann weiß ich auch nicht.
    Ich kann die 1050er mit 2 GB kaum erwarten :/

    Nebenbei: limitiert der FX nicht?
    0
  • drno
    Wer Preise "lesen" kann, der weiß eines bestimmt: YG4YP = You get 4 Watt you pay. Vielen Dank an unseren Redaktiions-Fürsten Igor, der hier wieder mal die "Geheimnisse" der OEM Hersteller aufgedeckt hat, denn schließlich ist es wieder ein Meilenstein im Kampf gegen den bekannten Verdummungswettbewerb der Grafen Fix Du Seelig = Dusselig, dessen geliebtes Umlabeling, Re-Design und sonstig praktizierte Käufer-Verarschung!
    0
  • klomax
    In anderen Foren liest man zuhauf, dass Nvidia besonders effizient mit den 2-3 GB seiner Karten umgehen 'soll'. - Trotzdem sind 2-3 oder 3,5 GB nicht mehr zeitgemäß, egal welches einzelne Spiel das Gegenteil beweisen möge. - Weniger werden die Spiele in Zukunft jedenfalls nicht verbrauchen, und unnötig Details runterschrauben macht keinen Spaß.

    Gut finde ich die Kategorisierung des FX-Systems als Mainstream-System, weil faktischer Weise noch eine Menge Leute mit den alten 4-Modulern unterwegs sind und die rhetorische Frage von Derfnam dadurch wenigstens etwas an Ernst verliert. ;)
    0
  • Derfnam
    Die ist nicht rhetorisch und das Speichermanagement nVidias IST besser.
    0
  • mareike
    Für mein "Jetzt" wäre das eine gute Lösung. Meine 7950 Boost hat auch nur 3 gb und wird nicht überfordert. Nur was ist in 2-3 Jahren? Es soll ja auch 1,5 Gb Speichermodule geben, das wären dann schöne 4,5 GB geworden. Aber so werd ich wohl eine 470 anschaffen.
    0
  • kleinstblauwal
    Nvidia hat auch viel Erfahrung damit. Wenn man zurückschaut, hat man den Eindruck, NVidia habe schon immer ein etwas kleineres Speicherinterface als das enstprechende AMD Pendant gehabt, und dementsprechend einen kleineren, wenn auch meist etwas höher getakteten Speicher. Ist es jetzt ein Feature, dass die Karten zumindest in den Spielen, die zum Launch auf den Benchmarklisten stehen, ganz gut mit Speicher und der Bandbreite klar kommt oder geht es schon in die geplante Obsoleszenz, weil das über die Zeit immer mehr limitieren kann?
    1
  • drno
    Man will ja auch in der Zukunft wieder Zukunft verkaufen!
    0
  • solbeam
    Die preise haben sich ja nun anders entwickelt als in diesem Artikel vorhergesehen.
    GTX1060 3G = 220€
    RX470 4G = 200€
    RX470 8G = 260€
    RX480 8G = 270€
    Wenn ich jetzt um die 200€ für 1080p gaming ausgeben möchte, beschränkt sich meine Auswahl somit auf die GTX1060 3G oder die RX470 4G, ist der 1G unterschied zwischen den zwei Karten hier wirklich ausschlaggebend? Wo die GTX 1060 doch bei fast allen aktuellen spielen bessere Frameraten erzielt?
    0