[MWC] LG und Huawei zeigen mit G6 und P10 (Plus) neue Flaggschiffe-Modelle

Auf dem Mobile World Congress, der heute in Barcelona seine Tore öffnet, werden auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von neuen Smartphones erwartet - und anscheinend wird es dem einen oder anderen Hersteller schon zu voll: Samsung beispielsweise hatte sich entschieden, sein kommendes Flaggschiff Galaxy S8 nicht im Rahmen der Messe zu präsentieren, sondern auf einen späteren Zeitpunkt auszuweichen.

Dennoch fanden sich zum Auftakt der Messe genügend Hersteller mit ihren Neuheiten - etwa LG mit dem G6. Auch hierzu waren bereits im Vorfeld einige Details bekannt geworden; etwa, dass der Hersteller im Inneren auf das Qualcomm-SoC Snapdragon 821 vertraut, weil der schnellste Qualcomm-Chip Snapdragon 835 nicht in ausreichenden Stückzahlen zur Verfügung steht.

Ihm stehen ein vier Gigabyte großer RAM und 32 bzw. 64 Gigabyte Festspeicher zur Seite. Schon im Vorfeld wurde über eine Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll spekuliert - eine deutliche Vergrößerung im Vergleich zum Vorgänger G5 mit 5,3-Zoll-Display. Wie beim Vorgänger setzt der Hersteller jedoch auf QHD-Auflösung, die aufgrund des Seitenverhältnisses von 2:1 in einem Kantenmaß von 2800 x 1440 Pixeln resultiert.

Wie beim G5 setzt LG zudem auf eine Dual-Kamera, die mit 13 Megapixeln auflöst und sich durch besonders gelungene Weitwinkelaufnahmen auszeichnen soll. Der Frontsensor bietet bei Selfies eine - recht magere - Auflösung von fünf Megapixeln.

Die Kamera stand auch bei den Huawei-Smartphones P10 und P10 Plus im Fokus. Wie schon beim vorangegangenen Huawei P9 hat sich der Hersteller mit dem Kamera-Spezialisten Leica zusammengetan und eine 20-Megapixel-Dualkamera entwickelt. Bei dieser Kamera fertigt eine Linse eine Schwarz-Weiß-Aufnahme des Bildes an, während die zweite die Farbinformationen für das Bild liefert. Vor allem das P10 Plus soll durch seine gute Lichtempfindlichkeit überzeugen, die sich in einem Blendwert von f/1,8 ausdrückt.

Die beiden Smartphones unterscheiden sich darüber hinaus in erster Linie durch die Displaygrößen - das des P10 misst 5,1 Zoll, beim P10 Plus sind es 5,5 Zoll. Letzteres bietet eine 2K-Auflösung, während sich der Nutzer bei der kleineren Vaiante mit Full-HD begnügen muss.

Dahinter steckt wie zu erwarten wieder ein Prozessor aus eigenem Hause: Der Kirin 960 wurde mit dem Mate 9 vorgestellt und verfügt über acht Kerne, die in zwei Clustern - je einmal ARM Cortex A73 und Cortex A53 - angeordnet sind. Sie arbeiten mit einem Takt von 2,4 bzw. 1,8 GHz.

Die Preise beginnen bei 599 Euro für das P10; das Plus-Modell schlägt mit 749 Euro zu Buche.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar