Anmelden / Registrieren

Nanoxia CoolForce 2: Tower-Gehäuse mit Lüftersteuerung und LED-Beleuchtung

Von - Quelle: Nanoxia | B 1 kommentare

Das CoolForce 2 von Nanoxia ist mit drei vorinstallierten Lüftern inklusive Steuerung, einer dezenten LED-Beleuchtung und einer Schalldämmung ausgestattet.

Mit knapp zehn Kilo ist das Gehäuse dabei wahrlich kein Leichtgewicht, bringt im Gegenzug aber schallgedämmte Seitenteile mit.

Zwei 14-cm-Lüfter an der Front und einer an der Gehäuserückseite sollen bereits im Auslieferungszustand eine gute Kühlung garantieren, optional sind weitere Lüfter auch an der Ober- und Unterseite montierbar.

Alternativ oder ergänzend ist die Installation eines bis zu 36 Zentimeter großen Radiators möglich. Bis zu drei der verbauten Gehäuselüfter können über eine integrierte, dreistufige Lüftersteuerung geregelt werden.  

Der Midi-Tower ist für ein Mainboard bis zum Formfaktor XL-ATX geeignet und nimmt bis zu 18,5 Zentimeter hohe CPU-Lüfter und 43 Zentimeter lange Grafikkarten auf.

Extern lassen sich bis zu zwei 5,25-Zoll-Laufwerke verbauen, intern sind es sechs 2,5-Zoll-Laufwerke und vier im 3,5-Zoll-Format.

Zur vollen Bestückung sind dann allerdings weitere, optional erhältliche Festplattenkäfige nötig. Die Massenspeicher sollen durch eine Entkopplung übrigens besonders leise arbeiten. 

Ein optisches Schmankerl ist die grüne, deaktivierbare Beleuchtung der Gehäusefront und das Acrylglas-Sichtfenster. An der Gehäusefront sind neben den HD-Audio-Anschlüssen zwei USB 3.0-Ports und ein USB 2.0-Anschluss zu finden.

Das Gehäuse soll ab dieser Woche verfügbar sein und kann bereits bei ersten Händlern bestellt werden. Der Preis liegt bei 84,99 Euro. 

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • voller75 , 14. März 2016 19:18
    Aha...ganz nett-
    aber meine LED-Leisten (nanoxia rigid) platziere
    ich doch lieber selbst
  • Kommentieren 1 kommentare
Ihre Reaktion auf diesen Artikel