Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

TV-Empfang im NAS-Gerät: Synology Video Station im Praxistest

TV-Empfang im NAS-Gerät: Synology Video Station im Praxistest
Von

Mit dem Disk Station Manager 4.1 von Synology hält die Video Station in die DiskStation Einzug. Sie will Videorekorder, Movie Streamer und Video Organisator in einem sein. Wie ausgereift ist die Video Station und wen spricht dieses Konzept an?

Ein NAS (Network Attached Storage) war ursprünglich ein reiner Dateiserver, der über das Netzwerk Daten zur Verfügung stellt. Kam diese Geräteklasse ehemals hauptsächlich in größeren Unternehmen zum Einsatz, zählen Hersteller wie Buffalo, Qnap, Synology, Thecus und Co. mit ihren SOHO-Geräten (Small Office/Home Office) dank günstiger Einstiegspreise seit einigen Jahren immer mehr kleinere Unternehmen und Privathaushalte zu ihren Kunden.

Mit den Multimedia-Applikationen wie Foto- und Mediaservern gefallen die Geräte immer mehr Privatkunden, denen externe Festplatten zum reinen Sichern ihrer Daten nicht mehr ausreichen. Denn Musik, Bilder und Videos wollen verwaltet werden und die moderne Stereoanlage oder das auf HD getrimmte Heimkino fordern Zugriff auf die Musik- und Filmsammlung.

Die ersten DLNA-Media-Server waren geboren: Eine zertifizierte Geräteklasse, die sicher stellte, dass alle DLNA-zertifizierten Player (Netzwerkfähige Blu-Ray Player, Mediaplayer, TV) auf die Mediainhalte über das Heimnetzwerk zugreifen können.

Während NAS-Hersteller wie Thecus die ersten Modelle mit einem HDMI-Ausgang für den direkten TV-Anschluss ausstatten, verspricht Synology mit der Applikation Video Station auch ältere DiskStation Modelle in Videorekorder und TV-Empfangsgeräte zu verwandeln: Einfach passenden DVB-T USB Stick angeschlossen, Video Station installiert - fertig.

Wie schlägt sich dieses Konzept in der Praxis? Wir haben den Test gemacht.

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Stefan0875 , 27. November 2012 08:51
    Wirklich eine tolle Idee. Aber DVB-T? Wer will denn das sehen? Integrierter DVB-S Sat Receiver mit HD+ card, das wäre grandios. Oder DVB-C, auf jeden Fall HD.
    Dazu eine passende App für die gängigsten Smart-TVs u.ä.

    Aber das ist trotzdem ein guter Schritt von Synology
  • n4pst3r , 27. November 2012 09:57
    HD+? Besser nicht! Assi-TV in HD braucht nun echt niemand.
  • fffcmad , 27. November 2012 11:26
    Stefan0875Wirklich eine tolle Idee. Aber DVB-T? Wer will denn das sehen? Integrierter DVB-S Sat Receiver mit HD+ card, das wäre grandios. Oder DVB-C, auf jeden Fall HD.Dazu eine passende App für die gängigsten Smart-TVs u.ä.Aber das ist trotzdem ein guter Schritt von Synology


    Ein guter SAT-Receiver mit HD+ *wuerg* kostet 200€. Wirs so wohl also nicht geben.
  • fuchur , 27. November 2012 12:43
    Wie immer... aller Anfang ist schwer...
    Aber er ist gemacht.
    Synology wird totsicher weiter daran arbeiten und den Service verbessern.

    Die Videostation beherrscht aktuell auch kein Coverflow und Streaming auf entsprechende Clients, wie die AudioStation.
    Das ist die Funktion, die mir am meisten imponiert hat.
    Ich wähle einen Titel mit der App am Smartphone / Tablet aus und schon streamt die Station das Lied direkt auf den Player. Tolle, übersichtliche Oberfläche... Perfekt.
    Das müsste noch in die VideoStation rein und fertig.
    Klar müssen vorher die technischen Problemchen gelöst werden.

    Ich finde es aber schon toll, dass mein eigentlich popeliges Datengrab nun zur Multimedia-Zentrale mutiert.

    Weiter so Synology!
  • TommyLE , 8. Februar 2014 13:02
    Hi, mal ne Frage:Wie kriegt man denn das Filmplakat geändert? Wenn ich eine deutsche Dokumentation habe und er einen englischen oder amerikanischen Titel dazu gefunden hat und ich die Videoinformationen bearbeitet habe bleibt jedoch das Coverbild bestehen - würde es zumindest gerne löschen - und dann mit einem eigenen so wie ich es bei itunes kenne speichern. Nur wie soll ich das machen - es gibt nur das Feld URL: wo soll ich das Bild speichern? Danke im vorausTommyLE
Ihre Reaktion auf diesen Artikel