Auf Entdeckung: Wie sichere, haltbare und leise Netzteile entstehen

Was steckt eigentlich wirklich an Arbeit und Know-How in einem modernen Computer-Netzteil? Wir kennen die fertigen Produkte, testen und vergleichen sie - mehr allerdings auch nicht. Die Foren sind voll mit offenen Fragen und oft genug fehlt die nötige Transparenz der Anbieter. Nun dürfen wir erstmals hinter die Kulissen eines großen Auftragsfertigers blicken und begleiten ein neues Produkt vom Prototypen bis hin zum serienreifen Netzteil.

Dieser heutige Artikel ist die nur allzu logische Fortsetzung unseres Artikels Grundlagen GPUs: Leistungsaufnahme, Netzteilkonflikte & andere Mythen, der sich nicht nur regen Zuspruchs seitens der Leser erfreut, sondern uns auch eine Menge Feedback von den Herstellern einbrachte. Für viele der dort angesprochenen Fragen gibt es nämlich schon mögliche Antworten.

Eines muss man be quiet! ja lassen - es gab (fast) keine Geheminisse voreinander, als wir erstmalig nicht nur fertige Samples in die Hand bekamen, sondern gemeinsam in Asien ins Allerheiligste der Netzteilfertiger durften. Natürlich kann man es sich leisten, den Wissendurst neugieriger Journalisten zu befriedigen, wenn man als Netzteilanbieter nichts zu verbergen hat. Trotzdem ist dies natürlich alles andere als selbstverständlich; es gibt praktisch nie einen Blick hinter die Kulissen. 

Wir wollen deshalb exemplarisch am Beispiel des neuen be quiet! Straight Power E10 zeigen (das dann natürlich auch ab und zu mal im Bild auftauchen wird), wie aus Plattformen, Ideen und Prototypen dann genau die Produkte entstehen, die wir aus den Medien und dem Handel kennen.

Bevor jedoch ein Netzteil in die Massenproduklion gehen kann, müssen zunächst viele Stationen und Tests durchlaufen werden. Deshalb wollen wir im ersten Teil unserer Asien- und Netzteil-Rundreise mit dem Hauptquartier der FSP Group in Taoyüanhsie (Taiwan) beginnen, wo wir neben dem Besuch der Entwicklungsabteilung auch ausnahmsweise mit ins Safety Lab durften.

Eines wollen wir jedoch auch voranstellen: Über Schaltungsdetails und Features wollen wir uns an dieser Stelle nicht auslassen, das überlassen wir später wieder den Reviewern und den Marketing-Abteilungen. Schließlich ist dies auch kein Netzteiltest oder Advertorial.

Wir wollen vielmehr eine einmalige Gelegenheit nutzen, um all jene Abläufe zu zeigen, die bisher nur wenige Eingeweihte und natürlich die Mitarbeiter selbst kennen. Und keine Angst: Theorie und Bilder halten sich ausgeglichen die Waage, so dass es weder staubtrockener Lesestoff, noch eine belanglose, bunte Fotostory werden wird. Aber eines wird es garantiert: Interessant!

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
25 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    sehr geil, ich gehöre zum Glück zu den wenigen die diverse Fertigungen in verschiedenen Branchen, u.a. IT, erleben durften...

    Der Artikel fängt ziemlich genau ein, wie es bei einem guten Auftragsfertiger zugehen sollte. Danke für diesen Einblick, ich bin vermutlich nicht als einziger auf "Teil 2" bezüglich Fertigung gespannt.
    1
  • FormatC
    So schaut es aus. Im Übrigen liegt es immer am Auftraggeber, wie viel in die Tests investiert wird - Zeit, Geld und Manpower vor (was beides einschließt). Be quiet! hat eigene Leute permanent in Taiwan und China und das zahlt sich aus, wenn man weiß, wie Asiaten ticken :)
    0
  • Tesetilaro
    anders geht es leider auch nicht, sonst bekommst Du beim Auftragsfertiger nie zu 100 % das was vereinbart war *g*

    Wenn man das weiß kann man natürlich anders kalkulieren und das "soll" hoch setzen, um auf der "haben" seite dann im grünen Bereich zu liegen,
    ist aber fast aufwendiger und teurer als einfach jemanden hinzustellen der aufpasst :p

    edit: ohne das hier auf den konkreten fall / Artikel zu beziehen ;)
    0
  • FormatC
    Die einzelnen Plattformen sind ja alle getestet, aber jede technische Änderung setzt den Zeiger auf Null zurück und man beginnt komplett von vorn. Da reichen eine Änderung der Bauelementeauswahl oder elektrische Änderungen an der Platine.
    0
  • MarkusGathome
    Sehr schön geschrieben! Richtig interessant, auch wenn man nicht all zu sehr in Thematik/Technik drin ist, kommt der ganze Artikel verständlich rüber. Freue mich sehr auf Teil 2!
    0
  • FormatC
    Das ist Teil 2, Teil 3 kommt noch - wenn ich die Bilder freigegeben bekomme. Ist nicht ganz einfach. Teil 1 ist gleich auf der ersten Seite ganz oben verlinkt :)
    0
  • Anonymous
    Mir stellt sich sofort die Frage, welcher Auftraggeber ähnlich wie be quiet mit FSP verfährt.

    Bei den eigenen Netzteilserien von Seasonic (Platinum, X-Serie, G-Serie usw.) kann man aber direkt davon ausgehen, dass auch vergleichbar ausführlich getestet wird, oder?

    PS: Ich freue mich schon auf die nächste Ergänzung.
    0
  • FormatC
    Firmen wie Seasonic und HEC sind da sicher eine sehr löbliche Ausnahme, es gibt aber auch Krawallbutzen, die sich sowas komplett oder zum Teil sparen. Fertiger wie Channel Well können es auch, wenn der Kunde bereit ist, dafür zu zahlen, andere bestehen generell darauf. :)
    0
  • Big-K
    Sehr interessant wie es da aussieht. Die Oszis haben noch Diskettenlaufwerk?
    Darf ich das nächste mal mit kommen? ;-)
    Grade mit dem Typ der die Lüftersteuerung auslegt würde ich gerne mal reden.
    Bq gibt für nen nt mit nem 2000 rpm Lüfter 30 dBA an. Bei euch im Labor erreichen die das bei 1000 rpm schon. Irgend was stimmt da nicht.
    0
  • FormatC
    Solange Du nichts über den Abstand weißt, solange kann man Messwerte auch nicht vergleichen. Das E10 braucht keine 2000 rpm ;)

    Normalerweise sind Lüfter so ausgelegt, dass die Maximaldrehzahlen nie erreicht werden. Die Akkustik-Kammer war aufgeheizt und das 400 Watt lief auf Volllast und trotzdem musste ich mein Ohr dran halten. Messwerte von ca. 22dB(A) in 1m Entfernung sind jedoch für den Volllastbetrieb fast schon genial. Die Kammer geht, wenn im Haus die Maschinen laufen, immerhin noch runter bis ca. 16 dB(A).
    0
  • hellm
    vor ein paar jahren, ich kann mich noch erinnern, gabs schon ein paar gute artikel über netzteile, besonders die liste mit dem who is who ist immer noch sehr informativ.
    allerdings hat damals die blose erwähnung des herstellers be quiet zu einem sofortigen rauswurf aus dem forum geführt. in diesem sinne: Jehova! Jehova!
    0
  • FormatC
    Also ich habe keinen aus dem Forum geworfen. Und so viele außer mir gab es da auch nicht, die das hätten tun können :)
    0
  • Big-K
    Ja ok bei 400 W glaub ich das gerne da setzt das NT 50 W um das sollte fast passiv gehen je nach dem welche Temp man zulässt. Aber genau das ist das Problem, ich messe unter Last 30°C bei der ausgeblasenen Luft. Ist das nötig ohne die Lebenserwartung zu senken? Bei dem stärksten E9 ist das dann schon Drehzahl.
    Wenn ihr nen NT Test macht könnt ihr dann bitte Thermobilder beifügen am besten vom PCB das fände ich hochinteressant.
    0
  • drno
    Das kollegiale Kaffeekränzchen hier bescheidet sich in staunen und schweigen...dabei weiß doch ziemlich jeder hier was gemeint ist - und worauf es ankommt. Mit großem Interesse erwarte ich die nächsten Berichte. Kommt die Kuh ab jetzt vom Eis - oder weiß mans noch nicht wirklich? Und weiter - ? Ist jetzt bq mit seiner neuen Straight Power Serie nachhaltig auf dem Weg vom Saulus zum Paulus? Und wenn ja - dann kann es uns hier als THG Berater zumindest bei THG im Interesse der Käufer, Taschengeldprinzen und Ego-Shooter-Könige nur gutes Resultat gewesen sein, nicht mehr von dem Schrott als unbedingt vermeidbar unter die ahnungslos verblendete Menschheit gelassen zu haben. Immerhin - dieser jahrelang wiederholt inkompetenten oder gar ignoranten Glinder Raffgierbande neben notwendigen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit nebenher noch eine Imagekampagne abgenötigt oder abgerungen zu haben, die zunächst einmal zumindest den Anschein einer Qualitätssicherung durchführt und solches jetzt auch an kritische Nutzer kommuniziert - das ist sicherlich auch unser Verdienst bei THG. Bleibt zu hoffen, daß unterm Strich auch was bei rauskommt, und daß straight power in der Midclass Serie nur den Anfang dieser (vermeintlichen?) Qualitätsoffensive macht und weitere folgen werden.

    Was aber ich eigentlich fragen wollte: Haben die Wan Tans auch geschmeckt oder waren sie eher zu scharf?
    0
  • FormatC
    Ich esse meist nur bedingt scharf, weil man sich mit zu viel Schärfe auch den Geschmack tötet. Da bin ich vorsichtig, weil ich eher auf Nuancen stehe. Interessant ist aber - das zeigt die Erfahrung - dass man in den kleinen Restaurants und Imbissen ohne englische Karte oft die besseren Gerichte bekommt, die zudem auch authentischer und besser schmecken. Das unterscheidet dann Taiwan/China von Deutschland, denn der hiesige Imbissfraß ist fast immer ein Offenbarungseid über gastronomisches Nichtskönnen :D

    Um den Spagat zwischen Neugier und Werbeträger hinzubekommen, werde ich auch keine E10 offiziell testen. Das ginge dann schon in Richtung Interessenkonflikt, was ich generell vermeiden möchte und werde. Das 400- und 500-Watt-E10 haben faktisch die gleiche Platine und auch beim größeren wird nichts laut. Das führt den ganzen semi-passiv Hype auch ad absurdum. Die neuen Lüfter machen auch bei 200 rpm noch genügend Wind, dass man mit einem geeigneten Platinenlayout locker hinkommt. Warm wird, wenn, eh nur der Haupttrafo, aber da kann man die Temperatur schon optimieren, wenn er an der richtigen Stelle sitzt.

    Apropos Temperatur, ich bin ja mal gespannt, ob die Kollegen die OTP-Sensoren finden - die Position ist nur logisch aber leider auch (fast) nicht sichtbar.

    Wie schon im letzten Artikel im Video mal kurz gezeigt, das 500 Watt E10 schafft es, Dank Auslegung auf 20% maximale Überlast eine R9 295X2 sicher und auch unter Last zu betreiben, solange das restliche System bei 120-140 Watt bleibt. DAS wiederum bekommt nicht jedes Netzteil hin - Spikes spielen hier keine Rolle und die Spannung bleibt konstant genug, damit das Mainboard keine Zicken macht (Power Good). Irgend einen Mehrwert muss der ganze Aufwand ja bringen :)
    0
  • drno
    Daß für teuer Geld auch entsprechend gute Leistungen gezeigt werden, das ist zu erwarten, jedenfalls von Premium Herstellern. Vergangentlich bei BQ wohl eher das Gegenteil der Fall war. 20% Überlast können bei frischen PSUs von Geräten besseren Zuschnitts schon erwartet werden, - siehe Superflower - schließlich verbirgt sich darin ja auch der verdeckte Alterungsbonus und - und um meiner vorherigen Kritik die Spitze zu nehmen - gehe ich davon aus, daß im Sinne nachhaltiger Qualität für den Käufer zu hoffen ist, BQ nach den Zeiten dauerhaften OEM Tourismus nunmehr bei FSP eine dauerhafte Fertigung gefunden haben wird und endlich Schluß mit der Ausfegerei bei der Teilebestückung sein wird.

    Der journalistischen Neutralität kann ich mich sowohl auch auf der Käufer- als auch auf der Beraterseite gern anschließen und erwarte ab E10 keine unüblichen Beanstandungen mehr in unseren Threads und im Sinne von abgeprüfter Nachhaltigkeit werde ich bei uns im Hause anregen, BQ ab Jahrgang 2020 eventuell wieder einzulisten.

    Natürlich ist es leicht getan, dem M wie Manufakturer die Schuld dafür die Schuhe zu schieben, daß auch hochpreisige Netzteile mit billigen Bestückungen von BQ gern mal kaufmännisch optimiert wurden, aber das ist entweder einer zu großen RaffGier oder fehlerhafter Endkontrolle geschuldet. Ansonsten gilt wie überall YG4WYP = You get for what you pay und wenn man das Controlling vernachlässigt - whyever - dann auch nicht mal das. Sämtliche Rechtfertigungen für ausgelieferten Schund enden alle in der Frage, warum der Teufel seine Großmutter erschlagen hat. Weil sie zu dumm war, eine Lüge oder etwas freundlicher gesagt, Begründung für den verbrochenen Murx zu erfinden.

    Was sicher nicht nur mich interessieren würde, ist mal wieder mindestens ein "Hands on" für die recht neuen Superflower Golden Green HX. Sind wesentliche Änderungen zum bekannt guten Vormodell eingetreten? Irgendwozu wird die Kennzeichnung HX wohl gut sein, doch konkret erschließt sich mir leider nichts.

    Bei uns gibt's auch ein paar Asiaten, die durchaus preiswert und auch gut auf den Teller legen. Der Trend ist immer mehr im Kommen, die unlängst umgebaute Kieler Innenstadt Mall bietet einen Großteil an verschiedenen Asia Buffets bereits ab 5 Euronen, wobei natürlich keine Gambas oder tote Ente für diesen Preis auf den Teller kommen können, das ist klar, aber sonst ist das Angebot auch für kleines Geld schmackhaft und okay.
    0
  • FormatC
    Ich meinte eher das deutsche Imbiss-Unwesen mit frittierten, schuhsohlenartigen TK-Schnitzeln (tendiert zu versuchtem Totschlag) und allerlei geschmacklich dahingemordeten Würsten, samt Fertig-Mayosalaten aller nur erdenklichen Spielarten. Jeder Versager mach heute einen auf Imbiss, weil er sonst nichts drauf hat. Da sind die Asia-Imbisse und einige wenige Dönerbuden noch eine rühmliche Ausnahme.

    Die Blume habe ich demnächst in einem Budget-Projekt drin. Wir machen dort z.B. auch mit CK ein Bundle aus Xigmatek-Gehäuse und einem SF 300W 80+ Gold für zusammen 65 Euro. Finde ich preislich wirklich attraktiv. Der Rest vom PC ist passiv - mit 4 Kernen und Entry-Level Grafik. Geil für Office und Sims 4 :)
    0
  • bruder tac
    Die meisten Imbisse machen den Fehler, dass sie die Sachen zu heiß frittieren, damit sie schnell fertig werden. Das gibt das schöne, außen verbrannt, innen roh Feeling.

    Aber mal eine Frage, geht BQ mit allen Modellreihen jetzt nach FSP oder nur mit dem neuen E10?

    Und ich hab immernoch Probleme die guten Netzteile herauszufinden. Und BTW. Wo krieg ich die Superflower Netzteile? Die Händler hier gucken einen an wie ne Kuh wenns Donnert, wenn man danach fragt.
    0
  • FormatC
    Das neue Dark Power Pro P11 bleibt bei FSP, andere sind ja schon dort. Und bei den anderen herrscht noch Schweigen im Walde. HEC hat übrigens eine exzellente Fertigung (ich war ja auch 3 Tage in Shenzhen), aber mit der Technik hapert es etwas (Gruppenregulierung). Wenn Die was Neues bringen - auch keine schlechte Addresse.

    Off-Topic:
    Schnitzel und Würste werden überhaupt nicht frittiert, sondern gehören gefälligst gebraten bzw. gegrillt. Und das ganze TK-Formfleisch ist eine eklatante Beleidigung des Kunden. In billiger Mayo schwimmender Kartoffelsalat, der mehr nach Glutamat und Senf schmeckt, als nach Kartoffel und möglichst billig eingekaufte Convenience-Produkte runden und werten den Rest ab. Deutsche Imbisse sind SM-Studios für Gaumen und Magen. :D
    1
  • Tri Trilaminator
    wirklich gute Netzteile sind NUR Seasonic X Series Netzteile alle anderen sind nur mehr oder weniger Nachbauten !!!!!!
    1