Noke Padlock: Smartphone als Bluetooth-Schlüssel

Noke PadlockNoke PadlockMit dem Note Padlock wird man nie wieder den Schlüssel von einem Schloss vergessen, das man nicht jeden Tag braucht. Denn das witterungsbeständige Vorhängeschloss aus hochfestem Boronstahl kann per App geöffnet werden, die auf Smartphones ab Android 4.3, Windows 10 oder einem iPhone neuer als 4s läuft. Außerdem ist Bluetooth 4.0 ist für das elektronische Sesam-öffne-Dich notwendig.

Das Schloss soll man per App öffnen können, die auf einem in der Nähe (Bluetooth) befindlichen autorisierten Smartphone installiert ist. Das muss nicht das eigene sein, sondern es können gleich mehrere Phones für das jeweilige Schloss autorisiert werden - und das sogar mit vordefinierten Zeiten und Orten.

Die App soll auch mehrere Schlösser verwalten können, Noke bietet nämlich noch andere Typen an. Über jeden Schließvorgang wird Buch geführt, sodass man immer wissen kann, wer welches Schloss wann und wo geöffnet hat.

Für alle möglichen Eventualitäten hat Noke vorgesorgt. Das Padlock soll wasserdicht sein bzw. bei Temperaturen von -23 bis 65 °C zuverlässig arbeiten und die integrierte Batterie (1 Zelle vom Typ 2032) soll ein Jahr durchhalten.

Sollte die Batterie mal unerwartet leer sein, gibt es Spezialkontakte, an denen eine gewöhnliche Batterie von außen genug Energie für einen Öffnungsvorgang liefern können soll. Und auch für den Fall, dass das Smartphone mal zu Hause liegen geblieben ist, hat Noke vorgesorgt: Mit einem bei der ersten Benutzung definierten Druck-Code auf den Bügel soll sich das Schloss jederzeit vom Besitzer öffnen lassen. Noke nennt diese Funktion Quick Click.

Das Noke Padlock soll 319 Gramm wiegen und 8,4 x 5,5 x 3,5 cm groß sein. Bei Gravis soll es in Kürze für 79,99 Euro erhältlich sein.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • nonexistent
    Wenn das Ding nen Druck-Code hat, frage ich mich, wieso es überhaupt Bluetooth unterstützt. Was ist wohl einfacher, mal eben nen Code eingeben oder das Handy aus der Tasche kramen, ne App starten und das Schloss entriegeln?

    Hipstermüll. Nicht ansatzweiße sicherer als ein altes Zahlenschloss oder mit Schlüssel, bringt nicht ansatzweiße einen Mehrwert. Funfact: Verliere dein Handy und du verlierst dein Fahrad/Garageninhalt/Whatever auch gleich mit dazu. Super Idee!
    1
  • capparezza
    Alles und jeden noch so unsinnigen Mist verdigitalisieren und vermeintlich mit Apps "aufwerten". So ein Blödsinn scheint wohl in Mode gekommen zu sein... Ich schließe mich der Meinung nonexistents an: Hipstermüll.
    1