Nvidia GeForce GTX 1050 & GTX 1050 Ti: Pixelschlacht unter Full-HD

Benchmarks: AotS, BF1, Doom und GTA V

Ashes of the Singularity

Nach AMDs Treiber-Update sind die Radeon-Modelle RX 470 und RX 460 merklich schneller als in unserem RX-460-Launch-Artikel. Der Vorsprung der neuen RX 470 von Asus gegenüber den alten Messergebnissen der Sapphire-Karte ist natürlich teilweise auch auf Asus' aggressive Übertaktung zurückzuführen.

Trotz des optimierten Treibers muss sich die RX 460 beiden GTX-1050-Karten geschlagen geben. Das sind schlechte Nachrichten für AMD, da AotS ja ein Paradebeispiel dafür ist, was AMDs GCN-Architektur leisten kann, wenn sie voll ausgelastet wird.

Zumindest in diesem ersten Benchmark ist der Vorsprung der GTX 1050 vor EVGAs getunter GeForce GTX 950 signifikant. Die 1050 ist nicht nur schneller, sondern auch günstiger (UVP) und braucht keinen externen Stromversorgungsanschluss wie EVGAs Flaggschiffmodell der alten Kartengeneration.

Nur auf Basis dieses Benchmarks betrachtet könnte es Nvidia allerdings schwer haben, Gamer davon zu überzeugen, fast ein Drittel mehr für 128 zusätzliche CUDA-Kerne und vier Gigabyte Speicher auf den Tisch zu legen, wenn der reale Vorsprung der GTX 1050 Ti sich bei unter 10 Prozent bewegt.

Battlefield 1

Insgesamt sieht es bei Battlefield 1 recht ähnlich aus wie bei AotS: Die teurere RX 470 liegt bequem in Führung, GeForce GTX 1050 und GTX 1050 Ti schlagen AMDs Radeon RX 460 und die GTX 1050 Ti kann sich nicht wirklich überzeugend von der normalen GTX 1050 absetzen.

Da BF1 noch so neu ist, suchen wir noch nach einer noch besseren Sequenz als die Eröffnung von Through Mud and Blood (Durch Morast und Blut). Im Moment nutzen wir sie aber erst einmal. Man kann ganz klar das erste Drittel des Tests identifizieren, in dem der Panzer sich selbst fährt und wir den Turm geradeaus gerichtet lassen, dann einen Mittelteil, in dem der Panzer stoppt, und schließlich eine intensivere Angriffspassage, wo die Action auf dem Bildschirm bei den GeForce-Karten für besonders große Frame-Time-Ausschläge sorgt.

Die AMD-Grafikkarten scheinen dagegen größtenteils immun zu sein, obwohl sie im Gegenzug über eine größere Laufzeit mehr, wenn auch kleinere Spikes produzieren.

Doom

Fast 14 Prozent Vorsprung gegenüber der normalen GTX 1050 markieren die bisherige Bestleistung der GTX 1050 Ti. Aber dieser kleine Sieg wird durch den Umstand getrübt, dass die Radeon RX 460 sich genau zwischen beiden neuen Nvidia-Grafikkarten positioniert.

Interessant ist, dass die in der Vergangenheit beobachteten Frame-Time-Probleme von sowohl AMD als auch Nvidia im Verlauf der letzten drei Monate anscheinend ausgebügelt wurden: Alle vier Karten, die wir mit neuen Treibern nachgetestet haben, zeigen im Verlauf des Benchmark-Durchlaufs deutlich niedrigere Frame-Time-Varianzen.

GTA V

Der Wechsel von APIs wie DirectX 12 und Vulkan hin zu DirectX 11 hat einen deutlichen Einfluss auf unsere Testergebnisse. AMDs Radeon RX 470 führt weiterhin das Testfeld an, aber ihr Vorsprung gegenüber der GeForce GTX 1050 Ti sinkt auf unter 11 Prozent. Diese wiederum ist knapp 10 Prozent schneller als die normale GTX 1050. In Anbetracht der Preisunterschiede dieser drei Karten sind diese Performance-Unterschiede nicht sonderlich beeindruckend.

Wir haben ja weiter oben geschrieben, dass der Vorsprung der GTX-1050-Karten auf die RX 460 in Ashes und BF1 signifikant ist – und diese DX12-Titel nutzen AMDs Architektur besser aus. DirectX 11 ist weniger freundlich zu den AMD-Karten – folgerichtig taucht die RX 460 am unteren Ende unseres GTA-V-Charts auf. Obwohl die neuen Treiber ein bisschen helfen baut selbst die normale GTX 1050 den Vorsprung auf fast 45 Prozent aus.

In absoluten Zahlen weisen die GeForce-GTX-1050-Karten niedrigere Frame-Times in unserer Benchmark-Sequenz auf. Allerdings verzeichnen wir für sie größere Varianzen in den ersten 10, 15 Sekunden dieses Tests. Nichts davon ist als Beeinträchtigung flüssigen Gameplays auf dem Bildschirm spürbar, aber es ist dennoch interessant zu sehen, dass beide Karten das gleiche Verhalten zeigen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • DConan123
    Wie immer ein sehr schöner Test, aber eigentlich warte ich seit Monaten auf ausführliche Tests der RX 480 der Board-Partner, ist so ein Test denn noch geplant? ;-)
    Vielen Dank!
    0
  • 0Turbox
    Mich würde gerne einmal interessieren, wie ich die TDP Angaben im HWMonitor und GPU-Z zu bewerten habe. Anhand deren Angaben komme ich nämlich auf ganz andere Verbrauchswerte.
    0
  • FormatC
    Diese Angaben sind albern. Das, was Tools wie GPU-Z & Co. anzeigen, kommt vom Treiber. Das ist die Prozentzahl des hinterlegten Power-Target plus jede Menge Fhler + Unwägbarkeiten. Da aber das Power Target nie wirklich erreicht wird und dort auch der RAM und die Spannungswandlerverluste nicht mit drin sind, ist diese Angabe glatt für den Popo. Messen und Schätzen driften oft auseinander ;)

    Wenn die Firmen keine 480 testen lassen möchten, kann ich keine testen. Einfache Geschichte. No Samples, no Party... :D
    0
  • moeppel
    Die 1050Ti dürfte bei dem Preis keine Daseinsberechtigung haben, wenn man sich im Vergleich die RX470 für ~30-40€ Aufpreis anschaut.

    Mal sehen was langfristig aus der Karte wird.
    0
  • gst
    Eben. Vor allem: Erst mal abwarten, was die Martkpreise in ein, zwei Wochen hergeben. Launch-Preise/UVPs sind eh immer mit Vorsicht zu genießen.
    0
  • diem_
    Aufgrund der Lücke, die AMD zwischen der 460 und 470 sowohl im Preis als auch bei der Leistung gelassen hat, finde ich die zwei Karten sehr sinnvoll positioniert.

    So richtig direkte Konkurrenten gibt es für keine der Karten. Es gibt immer einen (zumindest aktuellen) Preisunterschied plus ein weiteres Unterscheidungsmerkmal, wo sich jeder seine Präferenz raus suchen kann (und sei es der doppelte Speicher der 460er ggü. der 1050).

    Herausragend an diesem Launch finde ich am ehesten die verschiedenen Kulturen auf den Redaktionsportalen. Lobt der eine die zielgruppengerechte Kombination aus Leistung/Preis/Energiebedarf bei der 1050er nonTi, ist dies auf der nächsten Seite gleich ein "Speicherkrüppel". ;)
    Und selbst die Jünger in den Foren fühlen sich wieder in allem bestätigt, was sie sowieso schon vorher gewusst haben.
    0
  • FormatC
    Nun ja, die Präferenzen der Redakteure eben. Und die Rot- oder Grünlichtbestrahlung vorab :D
    0
  • mareike
    Ich finde die 1050er fürs Spielen etwas zu schwach, und für HTPC zu viel. Da werden bestimmt noch kleinere Versionen kommen. ? Die 1050Ti OC hingegen kann für FHD Spieler die nicht immer Ultra-Einstellungen benötigen erste Wahl sein, wenn der Preis mal stimmt. Ich sitze noch auf einer potenten stromfressenden 7950 Boost. Mehr Leistung brauche ich nicht. Wenn ich um Strom zu sparen, beim modernisieren auf eine 470 wechsle, ist der Unterschied zu gering. Zu einer 1050Ti aber erheblich. Für einen AAA Titel kann man sie OCen, für Alltagskost genügt sie @Stock. Wer den Strom nicht selber zahlt oder öfter grafisch anspruchsvollere Titel spielt wird mit der 470 warscheinlich glücklicher.
    0
  • drno
    Die 1050 gibt nach meiner Beurteilung eine gute Multi-Media-Karte.
    Für das Gebotene stimmt auch der Preis. Wer noch mehr will, soll
    sich ne 1050 TI kaufen, vielleicht eine mit nem separaten Stromanschluß.
    Preislich etwas mehr Geld, aber insgesamt auch noch im Rahmen.

    Nicht zu vergessen..: Vielen Dank an FormatC für die ausgezeichnete Arbeit bei den neuen Tests. Klasse!
    0