Pascal-Roundup #2: Nvidias GeForce GTX 1060 im Vergleich

Nach dem Launch der GeForce GTX 1060 stellen wir in diesem Roundup Board-Partner-Karten mit Nvidias GP106-Chip vor, die sich in vielen Ausstattungsdetails von Nvidias Founders Edition und auch untereinander unterscheiden - aber kaum in der Performance.

Eine Besonderheit bei diesem Roundup, dessen einzelne Produktseiten man natürlich als Einzeltests werten kann, ist der von uns absichtlich gesetzte Fokus auf Verarbeitung und technische Ausstattung sowie die wichtigsten Merkmale wie Leistungsaufnahme, konstante Taktfrequenzen, Kühlung sowie die dabei entstehenden Geräuschpegel.

Die Gaming-Performance aller werksübertakteten Karten innerhalb einer Chip-Klasse fällt hingegen sehr ähnlich aus - es lagen noch nie so viele verschiedenen Modelle der unterschiedlichsten Hersteller so eng zusammen. Dies liegt natürlich auch daran, dass sich fast alle Karten hinsichtlich der Boost-Taktraten bereits am Rande des sinnvoll Machbaren bewegen und somit auch weniger Spielraum für Extremübertaktungen durch die einzelnen Board-Partner bleibt.

UPDATE 22. Juni 2017
PNY GeForce GTX 1060 XLR8 OC Gaming

Bei Verfügbarkeit neuer Testmuster - einige durchlaufen schon unseren Benchmark-Parcours, andere sind im Zulauf - werden wir diesen Roundup natürlich zeitnah und regelmäßig aktualisieren.

Die Reihenfolge der Karten orientiert sich einzig und allein am Alphabet und stellt keine Bewertung oder Präferenzierung einzelner Testmuster dar.

Übersicht aller GTX-1060-Grafikkarten in diesem Roundup:
12. September 2016
EVGA
GeForce GTX 1060
Superclocked

28. Juli 2016
Gainward
GeForce GTX 1060
Phoenix GS
28. Juli 2016
Gigabyte
GeForce GTX 1060
G1 Gaming

28. Juli 2016
Inno3D
GeForce GTX 1060
Gaming OC
12. September 2016
MSI
GeForce GTX 1060
Gaming X 3G

28. Juli 2016
MSI
GeForce GTX 1060
Gaming X 6G

28. Juli 2016
Nvidia
GeForce GTX 1060
Founders Edition
12. September 2016
Palit
GeForce GTX 1060
SuperJetstream

22. Juni 2017
PNY
GeForce GTX 1060
XLR8 OC Gaming



Bereits im Labor bzw. im Zulauf:
Stand 29.9.16: Keine.

Technische Daten im Überblick

So testen wir

Wir nutzen unser Standardmessystem für die Messung von Performance und Leistungsaufnahme sowie unseren reflexionsarmen Audio-Messraum mit dem bekannten Equipment für die Erhebung des Betriebsgeräuschs.

Für die genauen Messmethoden und Testaufbauten empfehlen wir unsere Grundlagenartikel zum jeweiligen Thema, denn Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind wichtig für die Einordnung der ermittelten Werte und Ergebnisse:

>>>   Infrarot-Technik richtig und sinnvoll eingesetzt
>>>   Grundlagen GPUs: Leistungsaufnahme, Netzteilkonflikte & andere Mythen
>>>   So testen wir Lautsprecher, Kopfhörer und Geräuschemissionen

Nachfolgend findet ihr noch einmal tabellarisch geordnet die technischen Daten der verschiedenen Mess- und Testsysteme:

Leistungsaufnahme
Messverfahren:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung am Netzteil
Messgeräte:
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x Rohde & Schwarz HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
Infrarotmessungen
Messtechnik:
1x Optris PI640, Infrarotkamera + PI Connect
Infrarotüberwachung in Echtzeit
Geräuschemission
Mikrofon:
NTI Audio M2211 (mit Kalibrierungsdatei)
Hardware:
Steinberg UR12 (mit Phantomspeisung für die Mikrofone)
Creative X7
Software:
Smaart v.7
Messraum:
eigener reflexionsarmer Messraum, 3,5 x 1,8 x 2,2 m (LxTxH)
Kontrollmessungen:
Axialmessungen, lotrecht zur Mitte der Schallquelle(n), Messabstand 50 cm
Ausgabewerte:
Geräuschentwicklung in dBA (Slow) als RTA-Messung
Frequenzspektrum als Grafik
Gaming-Performance
Testsystem:
Intel Core i7-5930K @4,2 GHz
Alphacool-Wasserkühlung (Nexxxos-CPU-Kühler, VPP655-Pumpe, Phobya Balancer, 24-cm-Radiator)
Crucial Ballistix Sport, 4x 4 GByte DDR4-2400
MSI X99S XPower AC
1x Crucial MX200, 500-GByte-SSD (System)
1x Corsair Force LS 960-GByte-SSD (Anwendungen, Daten)
Be Quiet Dark Power Pro, 850W-Netzteil
Windows 10 Pro (alle Updates)
Treiber:
Nvidia: GeForce 368.39 WHQL
AMD:Crimson 16.6.2 (Beta)

Folgt Tom's Hardware Deutschland auf Facebook, Google+ und Twitter.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
69 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Merkwürdig, was MSI sich da erlaubt.
    Ich würde gern mal ne andere Sache ansprechen: warum meint jeder Hersteller, dass ne Rückenplatte so unabdingbar wichtig ist? Normalerweise würde doch, ne sinnvolle Gehäusebelüftung vorausgesetzt, eine offene Rückseite wie bei der Referenzkarte besser gekühlt werden, oder liege ich da falsch?
  • kleinstblauwal
    Bei der Gainward steht als Überschrift im Spannungschart was von Gigabyte - da ist dir eine Kleinigkeit durchgerutscht.

    Allgemein frage ich mich, was die sich bei Gainward gedacht haben. Erst mit einem Triple-Slot-Kühler und Backplate auf Dicke Hose machen, was bei einer Karte dieser TDP eh nicht nötig ist und dann am Kontakt der Heatpipes und der Platinenbestückung sparen.
  • FormatC
    So, Fehler gefixt, Danke.

    Die Backplate dient fast immer zur Stabilisierung des PCA. Dort, wo sie sinnlos ist, habe ich es auch geschrieben. Trotzdem ist es eher ein Marketing-Feature :)

    Die Bestückung der Gainward geht ja noch, aber der Kühler ist mit den albernen Heatpipes hinten dran wirklich komisch.
  • Onequestion
    Hey,
    erstmal vielen Dank für diesen super ausführlichen Beitrag.

    Jedoch kann ich mit foglender Aussage nicht viel anfangen.

    "Diesen Umstand hat sich MSI erneut zu Nutze gemacht und wie schon bei der GeForce GTX 1080 die Pressemuster mit einem anderen BIOS versehen, das mit höheren Taktraten (und vielleicht auch höherem Power Target) antritt, als es das Retail-BIOS für den Endkundenmarkt erlaubt."

    Was bedeutet das jetzt für mich konkret?

    Habe ich dadurch einen Vor-oder Nachteil?
    Wenn ja, warum?
    Und sollte ich daher vielleicht lieber zur Gigabyte Variante greifen?
  • FormatC
    Es nimmt sich faktisch nichts. Oder besser: nicht wirklich viel. Die vielleicht 20 MHz mehr bei aufgehiezter Karte kann man getrost fast schon unter Messtoleranzen verbuchen. Es ist das gleiche, als würdest Du in der MSI-Software vom Gaming- auf den OC-Mode schalten.

    Hier geht es einfach ums Prinzip, wo Cheaten bestraft wird - egal ob es was bringt oder nicht. Doping ist ja auch verboten oder Schummeln beim Kartenspiel. Ich weiß, dass es andere Redaktionen anders sehen oder erst gar nicht bemerken - aber auch das finde ich eher unschön.

    Du kannst die MSI beruhigt kaufen, ich habe lediglich den (eigentlich verdienten) Award nicht gegeben. Man muss schon fair bleiben. :)
  • Chemidemi
    Das heißt, dass das Presse-BIOS durch das höhere Power-Target auch einen höheren Takt zulässt, der besser gehalten werden kann.
    Eigentlich nicht, da du es ja selber hochsetzen kannst mit dem MSI-Afterburner und fertig.
  • FormatC
    Die Karte ist out of the box im OC- und nicht im Gaming-Mode. Allerdings habe ich beim Binärvergleich der BIOSe noch andere Unterschiede gefunden, die nicht um Takt begründet liegen. ich vermute mal, auch das Power Target liegt generell etwas höher. Allerdings ist dies eher Wumpe, weil Boost eh zumacht. Mehr als knapp 140 Watt gehen nicht, egal was im BIOS eingetragen ist.
  • Onequestion
    Ok super, vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Eine Frage hätte ich jedoch noch.
    Sorry, wenn ich blöde Fragen stelle aber ich habe von sowas garkeine Ahnung.

    Wenn ich mir die MSI kaufen würde, müsste ich den MSI afterburner installieren und etwas umstellen (in den Gamemode wechseln, wenn es sowas gibt?) oder reichen einfach nur die Grafikkartentreiber, OCn möchte ich nicht, da ich davon auch überhaupt keine Ahnung habe.
    und nochmal danke

    mfg
  • FormatC
    Auspacken, benutzen, nichts umstellen. Den Afterburner brauchst Du eh nicht. :)
  • Platos
    Hallo FormatC,

    ich habe mich jetzt hier doch auch mal angemeldet :)

    Ich hätte eine Frage, und zwar, ob du die preisbewusteren Modelle auch testen kannst ? Also z.B die Gainward GTX 1060 (ohne Zusatz), die MSI GTX 1060 6GT und/oder die MSI GTX 1060 Armor.

    Die Modelle hier sind leider alle über der 300 Marke und mir somit zu teuer. Obwohl mir das MSI Modell schon gefällt, ist es gerade mal schnell um ca. 20% teurer als andere.

    Würde mich um eine Rückmeldung freuen, danke.
  • FormatC
    Das Problem daran:
    Ich kann immer nur testen, was ich bekomme. Die meisten Hersteller schicken die günstigeren Modelle aber leider nur sehr ungern. Bei inno3D hatte ich aber Glück :)
    Ich bleibe da aber dran, weil es mich selbst interessiert.
  • Platos
    Ach so, ja das ist natürlich blöde, wenn die das nicht schicken.

    Es gibt zu den billigeren Modellen ja leider keine Tests, bzw. habe ich keine gefunden. Ausser auf Hardware.fr, die haben gestern einen Test hochgeladen, muss ihn nur noch mit Google Translate entziffern :)

    Die Inno ist bei uns komischerweise die teuerste von allen. Ganze 390Fr , wären dem die Gainward 290Fr ist...

    Aber ok, in dem Fall werde ich mal die Ohren offen halten, hier bei euch.

    Eine letzte Frage noch: Denkst du, eine MSI GTX 1060 Gaming X 6G könnte noch billiger als 325 Fr (300 Euro) werden ? Ich sehe da nämlich so ein Angebot, wobei lieferbar ist sie noch nicht, nur vorbestellbar.
  • Onequestion
    sorry wenn ich noch mal so doof frage aber habe gerade folgendes auf der seite cyberport gefunden zu der msi

    Taktung (Core / Memory)

    1809 MHz / 1594 MHz / 8100 MHz (OC Mode)

    1784 MHz / 1569 MHz / 8000 MHz (Gaming Mode)

    1708 MHz / 1506 MHz / 8000 MHz (Silent Mode)

    bedeutet das nicht im endeffekt das ich doch in einern anderen modus wechseln muss um die höhere taktung zu bekommen und ich im endeffekt somit mehr fps habe ?

    wenn ich schon so viel geld ausgebe möchte ich auch das best möglichste an fps raus haben :)

    Mfg
  • FormatC
    Die inno3D, die ich getestet habe, ist NICHT die teure iChill, sondern nur die Gaming OC - kostet hier 40 Euro weniger als die MSI ;)
    Die MSI wird im Verhältnis zu den anderen 1060ern kaum noch nennenswert runtergehen, nur alle karten werden insgesamt sicher noch etwas nachgeben.
  • Platos
    Hmm, schwierige Frage. mal sehen ob ich die MSI doch kaufen werde, muss ich mal überlegen. Entweder die oder die Gainward GTX 1060, voraussichtlich, aber ich warte sowieso noch ab.

    Auf jeden Fall danke für deine superschnelle und super Antwort!

    (400 Euro weniger wäre ja schon viel, das bekäme man dann ja eigetnlich schon fast noch Geld dazu geschenkt, oder habe ich da was falsch verstanden :D )
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    sorry wenn ich noch mal so doof frage aber habe gerade folgendes auf der seite cyberport gefunden zu der msi

    Taktung (Core / Memory)
    1809 MHz / 1594 MHz / 8100 MHz (OC Mode)
    1784 MHz / 1569 MHz / 8000 MHz (Gaming Mode)
    1708 MHz / 1506 MHz / 8000 MHz (Silent Mode)
    bedeutet das nicht im endeffekt das ich doch in einern anderen modus wechseln muss um die höhere taktung zu bekommen und ich im endeffekt somit mehr fps habe ?
    wenn ich schon so viel geld ausgebe möchte ich auch das best möglichste an fps raus haben :)
    Mfg


    Nö. Fast alle Karten takten beim Boost-Takt zwischen 1943 und 2000 Mhz. Das bei Cyberport sind gewissenrmaßen Garantieangaben, die aber mit der Realität nichts zu tun haben. Und: 20 MHz mehr oder weniger merkst Du nicht mal :D

    BTW: MSI liefert eine eigene Software mit, da gehen diese Modi per Mausklick. Du brauchst nicht mal Afterburner - das ist als GUI komplett idiotensicher gelöst. Installieren und Knöpfchendrücken - fertig. :)

    Anonymous sagte:

    (400 Euro weniger wäre ja schon viel, das bekäme man dann ja eigetnlich schon fast noch Geld dazu geschenkt, oder habe ich da was falsch verstanden :D )


    40 Euro. Tippfehler :P
  • Platos
    Ach so, ja, 40 ist überzeugender :)

    Ich habe leider doch noch ne Frage, sorry. Dieses mal wirklich die letzte :)

    Ich habe nämlich gerade gesehen, dass es sich bei dem Modell, das ich gerade ansehe, nicht um die MSI GTX 1060 Gaming X 6GB handelt, sondern um die MSI Gaming 6GB (ohne X).

    Meine Frage wäre, ob du weisst, ob sich die Modelle auch im PCB und in der Kühlunglösung unterscheiden, oder nur im Takt. Die Kostet nämlich 30 Euro weniger und für die Paar MHz zahle ich die nicht :)

    (Lüfterkurveneinstellungen sind mir egal, die kann ich selbst einstellen, nur die Kühlung gefällt mir bei der, aber die sollte natürlich die selbe sein)
  • Platos
    Edit: Oder könnte es sein, dass die weniger übertakteten Modelle die "ausselektierten" sind. Die, die weniger Übertaktungspotenzial haben.
  • FormatC
    Nö. Gleiche Karte. Chipselektion ist zu teuer und macht bei den 1060ern eh keinen Sinn. :)
    Ist wie bei den 140 und 170PS Dieseln. Gleiche Technik, andere Firmware. Umflashen kein Thema (oder Übertakten)
  • Platos
    Super, dann sollte die X-Version für keinen Interessant sein, der das selbst machen kann/will.

    Danke nochmals :)