Nvidia GeForce GTX 1060 FE 6GB: Pascal für den Mainstream

Effizienztest und Über-/Untertaktung

Benchmark-Auswahl

Das generell größte Problem ist wie immer die Benchmark-Auswahl. Aufgrund der zeitlich extrem aufwändigen und auch von der Anzahl her sehr langwierigen Messreihen mussten wir uns auch diesmal wieder auf einen einzelnen Benchmark festlegen, der uns trotz allem zwei volle Arbeitstage abforderte.

Wir haben erneut auf Metro: Last Light zurückgegriffen, da dieser Benchmark sehr ausgeglichen auf Nvidia- und AMD-Karten reagiert und auch heute noch ein gutes Verhältnis aus Anforderung und fälliger Leistungsaufnahme bietet. Aufgrund des Leser-Feedbacks haben wir die Vorgaben jedoch etwas abgeändert und breiter gefächert.

Um wirklich repräsentativ zu sein, testen wir deshalb in insgesamt drei Auflösungen (Full-HD, WQHD, Ultra-HD) und auch nur mit hohen statt sehr hohen Voreinstellungen. Wir haben diese Einstellungen gewählt, weil sowohl bei der GeForce GTX 1060 Founders Edition im OC-Modus als auch bei der Radeon RX 480 erst in der höchstem Bildschirmauflösung die maximalen Leistungsaufnahmewerte anfallen.

Natürlich gibt es Spiele, bei denen die GeForce GTX 1060 im Vergleich zur Radeon RX 480 überdurchschnittlich gut (BF4, GTA V, Project CARS, Rise of The Tomb Raider) oder auch schlechter (Witcher 3) skaliert bzw. auf Grund fehlender Treiberoptimierungen sogar schlechter dasteht (Hitman, The Division).

Aber: Im Durchschnitt aller zur Verfügung stehenden Benchmarks legt Metro: Last Light mit unseren speziellen Settings für diesen Effizienztest eine fast punktgenau Landung zu den gemittelten Ergebnissen aller Daten hin.

In Summe verzeichnen wir einen Vorsprung der Nvidia-Karte von knapp 10 Prozent in Full-HD (1080p), rund 15 Prozent in WQHD (1440p) sowie reichlich 25 Prozent in Ultra-HD (2160p) - wobei wir diese hohe Auflösung eher als Sonderfall sehen.

Leistungsaufnahme und erreichte Taktfrequenz

Die Radeon RX 480 läuft hier natürlich außer Konkurrenz und nur der Vollständigkeit halber mit, denn der Artikel befasst sich ja mit der GeForce GTX 1060.

Wir haben sowohl das Minium an erreichbarer Leistungsaufnahme als auch das Maximum bei der erreichbaren Übertaktung ermittelt und dann in vielen Einzelschritten versucht, zwischen diesen beiden Eckwerten pro Auflösung eine Messreihe ablaufen zu lassen, die uns die passenden Kurven liefert.

Die Y-Achse gibt dabei Auskunft über die Leistungsaufnahme bei den jeweiligen Boost-Taktraten, die auf der X-Achse dargestellt werden.

Die GeForce GTX 1060 startet in allen drei Auflösungen bei 60 bis 62 Watt, was in einer durchschnittlichen Boost-Taktrate von ungefähr 1500 MHz resultiert. Stellt man das Power Target auf 116 Prozent und die Lüfterdrehzahlen manuell auf 100 Prozent, dann reicht dies für Taktraten zwischen 2050 und knapp 2100 MHz, wie wir sie schon von der GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 her kennen.

Die Radeon RX 480 startet mit einem GPU-Takt von 850 bis 900 MHz im als stabil ermittelten "Power-Save-Mode" (0,85 Volt als Maximum) und endet bei knapp 1300 MHz, die jedoch gegenüber den 1250 MHz der Default-Einstellungen nur kaum merkliche Vorteile mit sich bringen.

Gaming-Performance und Leistungsaufnahme

Jetzt wird es schon wesentlich interessanter! In der linken Y-Achse sehen wir nun die erreichten FPS-Werte, die X-Achse zeigt die dafür nötige Leistungsaufnahme in Watt. Nimmt man nun die horizontalen Hilfslinien als optische Orientierung, dann sieht man, dass die GeForce GTX 1060 beispielsweise in Full-HD (1080p) für die 130 FPS ganze 61 Watt an Leistung aufnimmt, während die Radeon RX 480 dafür trotz angepasster Spannung bereits ca. 139 Watt benötigt.

Für die 90 FPS in WQHD (1440p) notieren wir am Einstiegspunkt für die GeForce wieder knapp 62 Watt und für die Radeon RX 480 diesmal bereits 146 Watt. In Ultra-HD ist gar kein Vergleich mehr möglich, da die Radeon RX 480 hier unerwartet einbricht und selbst bei 164 Watt Leistungsaufnahme mit den 48,6 FPS noch unter den 50,3 FPS der GeForce GTX 1060 im Sparmodus und reichlich 62 Watt Leistungsaufnahme bleibt.

Sicherlich ist dies kein DirextX-12-Vorzeige-Benchmark - doch man hat uns ja gebeten, möglichst praxisnah zu testen. Und die aktuelle Realität sieht immer noch so aus, dass es bis auf vereinzelte Ausnahmen nichts gibt, was der Radeon RX 480 einen so immensen Leistungsschub geben könnte, dass das Verhältnis von Performance und Leistungsaufnahme dann wirklich gravierend anders aussehen würde.

Wohlgemerkt geht es hier immer noch um die Effizienz und nicht die absolute Performance!

Um aber zum eigentlichen Testobjekt zurückzukommen: Wie schon unser Effizienzvergleich von GeForce GTX 1070, GTX 1080 und GTX 980 Ti gezeigt hat, lässt sich mit der bloßen Reduzierung des Power-Targets enorm an der aufgenommenen Leistung sparen. Dass dabei auch Kompromisse in Kauf zu nehmen sind, werden wir gleich noch zeigen.

Frame-Time-Verläufe zur Nachkontrolle

Natürlich sind durchschnittliche FPS-Zahlen nur die halbe Wahrheit, denn es nützt keinem etwas, wenn das Bild unrund wirkt. In Full-HD liegen die Kurven der GeForce GTX 1060 im Spar-Modus (hellgrün) und die der Radeon RX 480 im Normalmodus (hellrot) ziemlich genau übereinander. Wobei hier grafisch bestätigt wird, was wir auch subjektiv vermerkten: Die Radeon RX 480 liefert das etwas ruhigere Bild.

Versucht man sie jedoch bei der Leistungsaufnahme zu drosseln, werden ihre Frame-Times deutlich schlechter. Die GeForce GTX 1060 gewinnt durch die Übertaktung übrigens noch leicht hinzu. Wer also in Full-HD ohne sichtbare Einbußen sparen möchte, sollte die 90-Watt-Marke nicht deutlich unterschreiten. Ein Klick auf die Grafik zeigt eine deutlich größere Darstellung der Kurvenverläufe:

In WQHD (1440p) ergibt sich zunächst ein ähnliches Bild, wobei sowohl die ausgebremste GeForce GTX 1060 als auch die normal betrieben Radeon RX 480 gegenüber der GeForce GTX 1060 im Nomaltakt und mit OC jedoch etwas mehr einbüßen.

Die Bildqualität beider Karten ist hier in etwa identisch. Betreibt man die GeForce GTX 1060 jedoch mindestens mit dem Originaltakt und unverändertem Power Target, dann sehen die anderen Varianten keinen Stich mehr. Die Radeon RX 480 im Sparmodus ist auch hier das einsame Schlusslicht.

In Ultra-HD zeigt sich deutlich, dass der FPS-Einbruch der Radeon RX 480 mit deutlich schlechteren Frame-Times einhergeht. Man sieht aber auch, dass die Übertaktung der GeForce GTX 1060 durchaus merkliche Früchte trägt, selbst wenn man diese hohe Auflösung nur dann nutzen kann, wenn man die Qualitätseinstellungen minimiert.

Aber letztlich sind weder die GTX 1060 noch die RX 480 4K-Grafikkarten; das muss man einfach fairerweise noch hinzufügen.

Zwischenfazit

Das Übertaktungspotenzial ist zwar nicht extrem, aber doch vorhanden - und vor allem auch im "realen Leben" noch spürbar. Im Gegenzug lässt es sich mit der GeForce GTX 1060 auch noch ordentlich sparen: Zwar werden die maximal 62 Watt in der Sparversion durch etwas hibbeligere Frame-Times erkauft, aber das Ergebnis ist schon eine echte Ansage. Um es nicht zu übertreiben, würden wir jedoch nie das absolute Minimum beim Power Target ausreizen wollen. Aber es zeigt sich auch hier, warum die Karte mit ganzen drei Phasen für die GPU auskommt.

Wer seinen Fokus nicht auf die Leistungsaufnahme setzt, kann sicher in vielen Fällen auch mit einer Radeon RX 480 glücklich werden, muss dann aber zumindest mit höherer Abwärme und kleineren Einschnitten bei der Spannungsversorgung leben. Für alle, deren Netzteil jedoch extrem knapp auf Kante genäht ist, könnte die GeForce GTX 1060 zur besseren Wahl werden. Das gilt vor allem für Fertig-PCs, die lediglich ein einfach belegtes 6-Pin-PCIe-Anschlusskabel besitzen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
36 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • issenia
    Nix neues. Gute Effizienz. Performance in DX 11 gut.
    Für DX 12 und Vulkan eher nicht zu empfehlen.
    Wer also auf absehbare Zeit nur DX 11 Games zockt ist gut bedient. Alle anderen sollten eher zur fortschrittlicheren Technik der RX 480 greifen.
    -2
  • moeppel
    Sieht mit dem Preisschild erst mal aus wie Nvidias Restmüllverwertung mit Premiumpreis. Etwas schade, da die Karte prinzipiell keine schlechte ist.

    Auf Seite 4 laden die Bilder bei mir leider nicht.

    Ein Doom Vulkan Test wäre sicherlich auch interessant gewesen.

    Ich denke unter Anbetracht von DX12/Vulkan ist die RX480 vermutlich die bessere Wahl in dem Segment, zumindest dann, wenn diese preislich 30-60€ unter eine 1060 liegen sollte.

    Den Aufpreis über den Strompreis zu kompensieren wird sicherlich schwer.

    Was letztlich an einer Mehr-/Minderleistung der Karten in DX11/12/Vulkan übrigt bleibt, wird man aber vermutlich erst in einigen Wochen/Montaten mit Treibern und AIBs wissen.

    EDIT: Positiv überraschend ist, dass die 1060 trotz 192 bit Speicheranbindung unter WQHD nicht nennenswert wegbricht.
    0
  • patm0le
    Bei mir laden ebenfalls keine Grafiken auf Seite 4
    0
  • mareike
    Stimmt Vulkan Test fehlt. Ansonsten super Effiziens, und das leichtfüßige überscheiten der 2 GHZ Grenze. Echt interesant, nur noch nicht meine Preisliega. Warte auf 1050 / 470.
    0
  • Derfnam
    Ach, je, genau die gleiche Riesenlückengülle wie bei 960 und 970.
    0
  • Robert33
    ich dachte die 1060 GTX geht nicht im SLI!
    0
  • TenDance
    Anonymous sagte:
    Sieht mit dem Preisschild erst mal aus wie Nvidias Restmüllverwertung mit Premiumpreis. Etwas schade, da die Karte prinzipiell keine schlechte ist.

    Auf Seite 4 laden die Bilder bei mir leider nicht.

    Ein Doom Vulkan Test wäre sicherlich auch interessant gewesen.

    Ich denke unter Anbetracht von DX12/Vulkan ist die RX480 vermutlich die bessere Wahl in dem Segment, zumindest dann, wenn diese preislich 30-60€ unter eine 1060 liegen sollte.

    Den Aufpreis über den Strompreis zu kompensieren wird sicherlich schwer.

    Was letztlich an einer Mehr-/Minderleistung der Karten in DX11/12/Vulkan übrigt bleibt, wird man aber vermutlich erst in einigen Wochen/Montaten mit Treibern und AIBs wissen.

    EDIT: Positiv überraschend ist, dass die 1060 trotz 192 bit Speicheranbindung unter WQHD nicht nennenswert wegbricht.


    Doch, die Bandbreite limitiert. Siehst Du allein schon daran dass sie zuverlässig schneller wird wenn Du den Speicher übertaktest.
    Es wurde bei The Division in WQHD auch angesprochen dass sie bei 1440p dicht macht. Es ist bei dem SI leider der Punkt: funktioniert die Kompression, läuft alles super. Reicht sie nicht aus oder geht sie nicht... hast Du gelitten. Interessant wäre zu erfahren wie stark diese Kompression vom Treiber abhängt. Da nVidia in der Vergangenheit die Treiber vernachlässigt hat wenn die nächste Generation draussen ist, wäre das kein schönes Szenario.

    Preis/leistung kommst Du an einer RX480 nicht vorbei. Die Variante mit 4GB kostet 219€, die foudner's der 1060 319€. 50% Aufpreis für 2GB mehr Speicher... und wer dann sagt "aber die Zukunft" sollte sich keine Karte kaufen die bei Vulkan oder Dx12 derart mies skaliert.

    Relevant werden Marktpreise sein, und das wird der August dann zeigen. Die RX480 mit 8GB finde ich mit derzeit 269€ zu teuer - gab zwischenzeitlich Angebote für bis zu 239€.
    Nachdem die partnerkarten der 1060 für 279€ aber nur solche sind die man nicht kaufen möchte und die "guten" Modelle wie die erwähnte MSI gaming für 300€+ angeboten werden sollen... bleibt viel Luft für customs der RX480.

    Und so schön die Effizienz auch ist: im Desktop irrelevant auf diesem Niveau. 30W mehr oder weniger, das ist deutlich weniger als eine Glühbirne. Im Notebook relevant, weniger wegen der Laufzeit, eher wegen der Abwärme. oder in extrem engen ITX-cases. Aber im Desktop nicht. Auch die RX480 läuft nicht heiss. Nichtmal ansatzweise. Und wirtschaftlich rechnet sich das nicht. Allenfalls im Rechenzentrum, wo Kühlung ein Kostenfaktor ist. Aber da lohnt es sich eher einen GP104 mit 1500MHz laufen zu lassen. Wenn der GP104 nicht so bescheiden dafür geeignet wäre.

    Alles in Allem bleibt aber zu sagen: ein Test der keinen Ausblick auf die nahe(!) Zukunft wagt indem er vorhandene Spiele mit Dx12 oder Vulkanunterstützung testet (oder Time Spy) hat keine Relevanz. Dx11 ist old tech, hat seine Berechtigung im Test aber eine solche Karte wird vermutlich bei vielen Käufern nicht nur dieses jahr, sondern auch noch 2018 laufen. Und da wäre es schön jetzt zu testen wie sie mit Technik des Jahres 2017 - lowlevel APIs - umgehen kann.
    Immerhin ist Dx12 jetzt fast ein Jahr auf dem Markt und noch länger dokumentiert.
    1
  • TenDance
    Anonymous sagte:
    ich dachte die 1060 GTX geht nicht im SLI!


    Unter Dx12 kannst Du über PCIe verschiedene GPUs zusammenschalten. Kannst somit unter anderem auch eine Titan mit der integrierten GPU Deines Prozessors arbeiten lassen.

    Dx12 ist nicht nur marketing, da steckt technisch doch etwas dahinter. Auch wenn nVidia das gern kleinreden möchte :)
    0
  • klomax
    Anonymous sagte:
    Ach, je, genau die gleiche Riesenlückengülle wie bei 960 und 970.


    Och nö, schon wieder ein Haar in der Suppe gefunden. :D

    Ein Modell mit 256Bit und schnellerem Speicher ist doch schon gerüchteweise im Abschusskanal...
    0
  • Derfnam
    Haarausfall, was willste machen :P
    So wie die 960 Ti?
    0
  • klomax
    Das Gerücht ist diesmal konkreter, Dank wccftech und einer dieser ominösen Shipping Listen, die frei einsehbar herumliegen beim Logistikpartner ihres Vertrauens. :D
    0
  • echoez
    Schöner Test, sehr gute Karte fürs Geld.
    Aber ich habe nun auch die Bestätigung für meinen Entschluß, die nächste Graka-Periode mit der RX480 zu verbringen. DX11 stirbt aus, DX12 und Vulkan sind die Zukunft.
    Es deutet alles darauf hin, daß Pascal doch so seine Problemchen damit hat.
    Ich war über 5 Jahre recht zufrieden mit meiner GTX560 - ok, das letzte Jahr nicht mehr - aber die Neue sollte auch mindestens 3,lieber 4 Jahre ausreichen, bis sich VR etabliert hat.
    Jedes-Jahr-Neukäufer werden mit der GTX1060 sicher ihre Freude haben und das passt in dem Fall sogar wesentlich besser als mit der RX480.

    Meine Dicke braucht leider ein neues Getriebe und Mopped fahren macht im Sommer mehr Spass als Zocken, da kann ich mich bis zum späten Herbst entspannt durch die Kurven schaukeln und mir dann eine eine RX480 Custom, oder Ref mit meinem vorhandenen SilenX IXG80HA2 für die nächsten Jahre gönnen.
    0
  • derGhostrider
    Manche schreiben hier ihre Kommentare, als ob die Karte bei DX12 grotten schlecht wäre. Ist sie aber nicht.

    Die 1060 gibt es ab 279 Euro real zu kaufen (idealo.de). Es ist also sinnfrei von "über 300 Euro" zu reden. EVGA, Palit, MSI, ZOTAC, Inno3D... Gainward kostet dann 284 Euro. Da ist also für jeden etwas dabei, der einen bestimmten Hersteller nicht mag.
    Die RX480 kann ich bei idealo erst ab 269 Euro finden. Es gibt dort keine Karte, die billiger wäre.

    Reell sehe ich also eine Preisdifferenz von exakt 10 Euro zwischen den beiden Karten, dafür ist die 1060, wie es im Fazit hier genannt wurde, nicht nur prozentual schneller, als es der Aufpreis (10 Euro) suggeriert, sondern verbraucht auch weniger Strom, produziert weniger Abwärme und hält sich sehr sauber an die Spezifikationen. Dazu geringerer idle-Verbrauch als Bonbon oben drauf.

    "30 Watt sind im Desktop nicht relevant" - wie bitte? 30 Watt sind 30 Watt, die aus dem Gehäuse befürdert werden müssen.
    Schalte eine klassische 30 Watt Glühlampe ein, warte 5 Minuten und pack sie dann an. Dann merkst Du relativ gut, wie relevant 30 Watt Abwärme sind.
    Zumal AMD eben nicht bei 150 Watt TDP liegt, sondern darüber. 150 Watt sind deren Wunschwert.
    Also ersetze die 30 Watt Glühlampe durch ein 40 oder 50 Watt Modell. Schön in die Hand nehmen und festhalten. So ein paar Watt sind doch nicht relevant!

    Selbst wenn bei IDENTISCHER Rechenleistung eine Grafikkarte 10 Watt einsparen könnte, wär sie schlichtweg effizienter. Gäbe es KEINE anderen Unterschiede (also z.B. beide vom gleichen Hersteller, damit kein Fanboy-ism greift), welche Karte würdest Du dann nehmen?

    Nvidia liefert mit der 1060 recht genau das, was AMD für die RX480 versprochen hatte: Eine wirklich effiziente Karte in diesem Preisbereich (10 Euro Unterschied!), die gute Leistung abliefert.

    Quelle Preis RX480: Idealo, Stand 20:20 Uhr, 19.07.2016:
    http://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/16073.html?param.alternativeView=true&param.opensearch.sortKey=price&param.resultlist.sortKey=minPrice&q=RX480

    Quelle Preis GTX 1060, Idealo:
    http://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/16073F1263482.html?param.alternativeView=true&param.resultlist.sortKey=minPrice
    1
  • echoez
    Richtig, 30 Watt sind 30 Watt. 30W in einer Sekunde sind 30 Joule.
    Fass mal n 30W Lötkolben nach 1min an, oder steck deinen Kopf nach 1 Stunde in einen Backofen, den Du mit 30W befeuerst. Oder ein Heizlüfter mit 30W mit dem Du tagelang versuchst, deine Wohnung zu beheizen.. Merkste was?
    Das Ref Design der RX480 befördert ungehindert - also ohne DVI im Weg - die 30W mehr mit dem Rest nach draussen, während Customs die Wärmeenergie erstmal ins Gehäuse blasen. Aber auch da ist die Wärmemenge von 30Joule (oder auch mehr) kein Problem, solange da auch nur ein Lüfter im Gehäuse sein Werk verrichtet.
    Nach 33 Stunden zocken kosten die 30W mehr soviel wie ein Wassereis.
    Wenn Du nun alle 1,5 Tage nicht auf ein Wassereis verzichten kannst, musst Du zwangsläufig zur GTX1060 greifen. ;)
    Bei einer Tagestour durchs Sauerland verblase ich 50€ in Form von Sprit, Pommes und Srudelwasser. Da gehen mir 30,60 oder 95 Watt am blanken Heck vorbei!

    Wegen DX12 und Vulkan ist die RX480 die bessere Wahl als die GTX1060, da sprechen wir uns in 4 Jahren wieder, wenn die RX480 eher an der GTX1070 klebt und die GTX1060 kein Land mehr sieht. Dafür braucht man keine Glaskugel ;)

    Es sit doch totaler Blödsinn über Effizienz zu diskutieren, guck mal was vor Maxwell aus 200W Leistung in FPS umgesetzt wurde. Oder vor GCN und Fermi... Effizenz ist nur zum Haten gut, Kosten und Abwärme für die heutige Leistung in FPS ein Witz.
    0
  • echoez
    Mir gefällt ubrigens die neue Mechanik der Webseite, vorher war das Navigieren ein Graus. Gut hingekriegt ihr das habt!
    0
  • Derfnam
    Keine Hose am Arsch, aber ins Sauerland fahren - ja, nee, is klar...
    0
  • alterSack66
    Nicht ganz das, was Nvidia versprochen hat. Aber das war ja bei der AMD RX 480 auch nicht anders. Der Verbrauch ist schon sehr niedrig für die Leistung finde ich. Auch ohne Test mit der 50 W Glühbirne. :D Mal schaun wie sich die Preise entwickeln. Für nen 10er mehr und vor allem lieferbar schon eine Alternative.
    0
  • echoez
    Derfnam
    Es ist Sommer, kannst ja gern mit Anzug und Schlips rumrennen :D
    https://youtu.be/dajn9Bk24CY?list=RDdajn9Bk24CY&t=28
    0
  • Derfnam
    Will ja nichtmal ich sehen, wies drunter aussieht.
    Ich muß nochmal nachhaken, diesmal in Form eines Zitats von HT4U, was exakt meine Meinung wiedergibt:
    Kleinere Fertigung, bessere Kostenverteilung auf Seiten des Herstellers, günstigere Designs. Das gibt NVIDIA aber nicht weiter, sondern setzt voll auf seine Vorzüge. Die GTX 1060 basiert auf dem GP106-Chip, dem Nachfolger des GM106-Chips und damit der GTX 960. Der Preispunkt war ein anderer. Die GTX 1070 als Nachfolger der GTX 970 basiert auf dem GP104-Chip, die 970 auf dem GM104-Chip – der Preispunkt war ebenfalls ein anderer. Und Gleiches gilt natürlich für die GTX 1080, welche auch auf dem GP104-Chip aufsetzt und damit prinzipiell die Nachfolge der GTX 980 antritt. Auch hier passt der Preispunkt nicht, vielmehr orientiert man sich am deutlich teueren GM-100-Chip in Form der GTX 980 Ti.

    Von daher betrachte ich die Einleitung zu diesem Test als Hommage an Dr. Schönfärber, Monaco Franze läßt grüßen.
    0
  • alterSack66
    hin oder her, ich betrachte die GTX 1070 als Nachfolger der GTX 980 mindestens. Wo hast vor paar Jahren so viel Leistung und so wenig Verbrauch gehabt? @THG Ihr solltet mal den Grafikkartenchart aktualisieren.
    0