UPDATE: Maxwell-Roundup: GeForce GTX 970 und GeForce GTX 980 im Vergleichstest

Testsystem, Methothen und Benchmarks

Testsystem

Die komplette Testmethodik für die Messung der Leistungsaufnahme haben wir in unserem Grundlagenartikel bereits ausführlich beschrieben, hier noch einmal schnell die Eckdaten des Testsystems mit dem Core i7-5960X, den wir bei 4,2 GHz laufen lassen und mit dem wir auch unsere VGA-Charts 2014 aktualisiert haben.

Messverfahren:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung am Netzteil
Infrarot-Überwachung in Echtzeit
Messgeräte:
2x HAMEG HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x HAMEG HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x HAMEG HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x HAMEG HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
1x Optris PI450, Infrarotkamera (80 Hz) + PI Connect
Testsystem:
Intel Core i7-5960X @4,2 GHz + Raijintek Triton-AiO-Wasserkühlung
G.Skill Ripjaws, 16 GByte (4x 4 GByte), DDR4 2666
MSI X99 Gaming 7
2x Transcend SSD370 512 GB (System, Applikationen + Daten, Storage)
Be Quiet Dark Power Pro 1200W
Microcool Banchetto 101
Windows 8.1 (full updated)

Besonderheiten bei der Messung der Leistungsaufnahme

Um insgesamt acht Kanäle gleichzeitig messen und aufzeichnen zu können (4x Spannung, 4x Stromstärke), benötigen wir zwei gekoppelte Oszillographen (Master-Slave). Wir messen jeden PCIe-Stromanschluss getrennt. Die Gründe sollten bekannt sein - und bei Karten wie der Radeon R9 295X2 ist es schlichtweg unvermeidbar, da jeder Anschluss jeweils eine der beiden GPUs getrennt versorgen muss.

Aber auch sonst setzen die Grafikkarten der Board-Parter teilweise auf sehr unterschiedliche Lösungen.

Die anfallenden Ströme auf der 3,3- und 12-Volt-Leitung vom Mainboard messen wir zwischen Grafikkarte und Mainboard und nutzen dafür die beiden herausgeführten Loops der speziellen Riser-Karte:

Wir nutzen für alle Auswertungen in den Charts einen Interval von jeweils einer Millisekunde mit jeweils über die eingesetzte Technik vorkumulierten Messwerten, um die Datenflut ein wenig einzugrenzen.

Infrarotmessungen mit der Optris PI450

Wir finden, das es nicht nur für uns, sondern vor allem auch für den Leser interessanter ist, wenn wir die üblichen Kurvendiagramme zur Wärmeentwicklung durch aussagekräftigere Bilder unserer Thermokamera ersetzen.

Mit der PI450 eine von Optris setzen wir dafür eine speziell für die Prozessüberwachung entwickelte Infrarotkamera ein, die es uns erlaubt, sowohl Videos als auch Standbilder in guter Auflösung aufzuzeichen und damit nicht nur die Maximalwerte zu ermitteln, sondern auch Schwachstellen im Platinen- und Kühlerdesign zu dokumentieren.

Mit einer Rate von 80 Hz liefert uns die Infrarotkamera in Echtzeit Wärmebilder in Höchstgeschwindigkeit, die via USB auf ein separates System übertragen werden, so dass wir diese Vorschau auch als Video aufzeichnen können. Mit einer thermischen Empfindlichkeit von 40 mK eignet sie sich speziell zur Erkennung minimaler Temperaturunterschiede, was uns natürlich sehr entgegenkommt.

Benchmark-Auswahl

Wir nutzen als Basis unsere VGA-Charts 2014 und verzichten auf Grund der Parität und besseren Vergleichbarkeit bewusst auf proprietäre Schnittstellen bzw. Features wie Mantle und PhysX.

Stichproben mit Mantle haben ergeben, dass bei der von uns verwendeten CPU keine verwertbaren Vorteile mehr messbar waren und dass es teilweise sogar zu Performancen-Nchteilen kam - alles jedoch im Rahmen möglicher Messtoleranzen.

Bei PhysX liegt der Fall leicht anders, aber auch hier haben wir bewusst die Vergleichbarkeit aufrechterhalten. Die Benchmarks sind somit eine Art kleinster gemeinsammer Nenner für die Grafikkarten beider GPU-Hersteller.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
144 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • muetze2k
    Unter 1. sind bei "Wo liegen die Schwerpunkte der Tests" sind die Tabellenüberschriften wohl vertauscht.
    0
  • FormatC
    Gefixt, Danke :)

    Im Anflug (bzw. bereits gelandet) sind übrigens weitere Karten, aber ich brauche pro Karte einen Tag. Deshalb gibt es bald auch ein Update mit dem eingetrudelten Rest. Sind sehr unterschiedliche Karten dabei! Ein "Referenzdesign" der GTX 970 genauso wie ein über 1,3 Kilo schwerer Bomber. :)
    0
  • Tom Undso
    schade zu wenig 970iger im Vergleich.. wobei man ja die 980 ja als Referenz nehmen kann.
    0
  • FormatC
    Es kommen jetzt auch noch viele 970er - es ist ja ein Endlos-Roundup, was schön weiter geupdated wird.
    Da die meisten Seiten aber überwiegend 970er getestet haben, habe ich halt mehr 980er am Anfang ;)
    1
  • 7664stefan
    Gefällt mir sehr gut Igor. Insbesondere, dass man jetzt auch mal Details zur Bemaßung auf einen Blick hat. Für die ein oder andere Büchse ist das sicher wichtig. Vielen Dank für die vielen Stunden! :)
    Auf die Vertreter von Gainward, , EVGA, Inno3D und Co. freue ich mich. Asus hätte mal lieber die Kühllösung der GTX 7xx beibehalten sollen.
    0
  • FormatC
    EVGA ist ein Problem, die zieren sich ein wenig. Inno3D habe ich hier, Gainward kommt noch - sogar ein Referenzdesign, naja, so eine Art davon :)
    0
  • Faboan
    hab mir die gtx970 G1 geholt.länger hätte die echt nicht mehr sein dürfen.hoffe nvidia bringt die tage auch nochmal neue treiber.hier und da zickt das gute stück noch.
    0
  • FormatC
    Mit Maxwell habe ich auch so einige Treiber-Probleme, vor allem in den 4K-Auflösungen. Thief hängt sich beim Schließen auf und bei BF4 hängen die Menüs bis zu 3 Minuten, Schließen geht auch nicht.
    0
  • xGermanNoobx
    Welche der bisher verglichenen Gtx 970 würdet ihr empfehlen?
    0
  • Tom Undso
    Anonymous sagte:
    Welche der bisher verglichenen Gtx 970 würdet ihr empfehlen?


    Ich hab mir ja schon mehrere Tests der 970iger durchgelesen.
    Zur Zeit habe ich noch eine 770 von Asus, bin sehr zufrieden. Momentan weiß ich auch noch nicht ob ein Upgrade Sinn machen würde.

    Wenn überhaupt würde ich eher zur MSI 970 tendieren. Auf jeden Fall eine Karte die im Idle Modus die Lüfter abschaltet. Mir ist immer wichtig eine gute Mischung aus Leistung, Verbrauch, Temperatur sowie Lautstärke.
    0
  • xGermanNoobx
    Mir ist im grunde nur die Leistung wichtig. Sollte sich halt nur nicht wie ein düsenjet beim starten anhören :D
    0
  • Faboan
    @xGermanNoobx: also ich kann dir nur von der GB GTX970 G1 Gaming berichten.und die macht ihre arbeit prächtig.hatte vorher eine GTX680 WF OC und kann rein von der karte her nicht klagen.sie läuft ruhig und leise, selbst wenn sie mal gas gibt.mein system ist ansich nicht das leiseste aber ich merke schon den unterschied zur GTX680 WF OC.konzept,verarbeitung und performance bzw preis/leistung sind natürlich hammer.am stärksten merke ich die performance bei star citizen.vorher mit der gtx680 immer mal hier und da nen ruckler gehabt oder wenn der gegner poppte nen kleinen framedrop.das ist nun geschichte.wirklich smooth.jetzt fehlt nochn treiberupdate seitens nvidia und ich bin glücklich (aber darauf wartet man auch mit einer anderen 970)
    0
  • FormatC
    Beim derzeitigen Stand Gigabyte Gaming G1 oder eine der Karten, die ich noch hier habe. Mit der G1 macht man aber glaube ich nix falsch, das Power Target kann man immer noch runter setzen, wenn man will.
    0
  • xGermanNoobx
    @Faboan Ich Würd nen sprung von der gtx 560 ti auf die gtx 970 machen und da würd ich halt gerne das holen, was sich am meisten lohnt
    0
  • xGermanNoobx
    @FormatC
    Schon ne Ahnung wann das nächste Update kommt?
    0
  • Anonymous
    Guter Test, bin schon auf die anderen Karten gespannt.

    Ich finds aber ziemlich schade, dass du keine Fotos vom PCB und von den abmontierten Kühlern gemacht hast. Hat man es dir nicht erlaubt?

    In meinen Augen sind die DirectCU-Karten eine Schlamperei (v.a für den Preis), nie haben alle Heatpipes Kontakt zur GPU und von einer kostspieligeren, aber sinnvollen Bodenplatte will man dort nichts wissen. Leider schwören ja viele durch die Werbung von ASUS auch noch auf diesen Quatsch.

    Die Spannungswandler werden ASUS-typisch auch sehr warm, ich hatte eine GTX 770 von denen, mit einer guten Lufterkurve knacken die auch die 100°C unter Last. Die sollten wirklich mal effizientere Modelle verbauen, die Kühler anpassen, dem PCB mehr Kupfer spendieren usw. - hauptsache sie senken die Temperaturen deutlich. Die Palit schneidet in der Disziplin auch nicht sonderlich gut ab.

    Die Gigabyte ist in der Hinsicht wesentlich durchdachter: Aktive Spannungswandlerkühlung, alle Heatpipes haben Kontakt zur GPU (eine Bodenplatte wäre aber trotzdem schön) und dadurch wesentlich bessere Temperaturen. Die hohen Idle-Drehzahlen gehen aber gar nicht, kommt da überhaupt noch ein besseres BIOS?
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Ich finds aber ziemlich schade, dass du keine Fotos vom PCB und von den abmontierten Kühlern gemacht hast. Hat man es dir nicht erlaubt?


    Einige haben es untersagt (zu Recht) und bei einigen habe ich es aus Kollegialität nicht gemacht. Ich selbst schicke auch jede Karte postwendend zurück, wenn irgend wer schon mal daran rum geschraubt hat. Dann weiß man nie, welche Billig-Pampe womöglich dazwischengekleistert wurde bzw. wie viel. Und dann wundern sich die Leser immer, warum ein und dieselbe Karte bei verschiedenen Redaktionen unterschiedlich abschneidet.

    Apropos: Kollegialität ist auch so eine Sache. Ich hätte drei Karten mehr gehabt, wenn sich einige Herren Kollegen nicht über 2 Wochen an eine Karte klammern und damit (wohl auch mit Absicht) blockieren. Die meisten karten habe ich mir deshalb aus den HQ direkt besorgt, denn leider klappt hier in Deutschland effektiv gar nichts.

    Zitat:
    kommt da überhaupt noch ein besseres BIOS?

    Wenn nicht offiziell, dann besorge ich eins. Wäre ja nicht das erste Mal, dass ich hier dann den Verteiler spielen muss :D
    0
  • Tesetilaro
    was auch höchst willkommen ist und entsprechend gewürdigt wird, zumindest von mir *g* Vielen Dank mal an der Stelle!!!
    0
  • kaan
    Wieviel Zeit haben die Karten beim Temperaturstress sich zu erhitzen? Hab jetzt nichts dazu gefunden.
    0
  • FormatC
    Normalerweise 30-60 Minuten. Das reicht locker, weil ich es mit der Thermokamera nachprüfen kann, ob sich z.B. noch Wärme weiter ausbreitet. Bisher war aber alles nach spätestens 40 Minuten auf Betriebstempreatur. Im Gehäuse warte ich meist sogar mehr als eine Stunde. Da habe ich mehrere Sensoren verteilt und wenn sich dort nix mehr ändert, ist ebenfalls Testende :)
    0