NVIDIA im Fokus: Gigabyte GeForce FX 5950 Ultra

Gigabyte ist der zweite große Hersteller, der Grafikkarten sowohl auf Basis von ATI als auch von NVIDIA in der Produktpalette hat. Die GeForce FX 5950 Ultra (interner Name: GV-N595U256V) gehört zu den Spitzenreitern der NVIDIA-Reihe. Da diese DirectX-9-Karte dem Referenzdesign von NVIDIA entspricht, kann sie nicht mit großen Überraschungen aufwarten. Lediglich ein Aufkleber am Lüfter kennzeichnet unsere Testkarte als ein Modell von Gigabyte. Die Serienmodelle unterscheiden sich zusätzlich durch eine blaue Platinenfarbe.

Dominiert wird die FX 5950 vom riesigen Lüfter, der durch seine Bauhöhe den nächsten PCI-Slot auf dem Motherboard verdeckt. NVIDIA-typisch wird der Lüfter in zwei Geschwindigkeitsstufen betrieben: Im 2D-Modus hält der Treiber die Taktrate der Karte auf niedrigem Niveau. Durch die geringe Hitze braucht somit auch der Lüfter nicht so schnell drehen. Erst im 3D-Betrieb, also meist bei Spielen, schaltet die Karte intern auf maximalen Takt. Um der gestiegenen Verlustleistung in Form von Hitze zu begegnen, wird deshalb die Lüfterdrehzahl erhöht. Nebeneffekt: Die Geräuschentwicklung steigt ebenfalls - immerhin bleibt das Ganze für das menschliche Ohr noch erträglich. Die Kartenrückseite wird durch ein großes passives Element gekühlt.

Front: Auspuff für die heiße Luft

Kartenrückseite: Hier reicht eine passive Kühlung
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar