Anmelden / Registrieren

Nvidia: Beta-Linux-Treiber mit Wayland- & Mir-Support

Von - Quelle: Nvidia Downloadseite | B 0 kommentare

Auch Nvidia will die Linux-Gemeinde mit Treibern für die neuesten Grafikkarten und Software-Schnittstellen versorgen: Die Beta 364.12 soll auch mit Wayland und Mir klarkommen.

Gefühlt alle Nvidia-Grafikkarten seit der GeForce 405 und eine ganze Reihe von Quadro-, Grid- und NVS-GPUs stehen in der Kompaitbilitätsliste, die Nvidia auf der Downloadseite des neuesten Beta-Treibers für Linux-64-Bit-Systeme herausgegeben hat.

Nvidia bietet neuen Linux-Treiber für eine Vielzahl von GrafikkartenNvidia bietet neuen Linux-Treiber für eine Vielzahl von Grafikkarten

Ähnlich wie AMD möchte auch der Nvidia die Linux-Gemeinde mit aktuellen Treibern ausstatten - auch wenn es in der Linux-Gemeinde schon andere, funktionierende Treiber für Nvidias GPUs gibt.

Mit dem neuen Beta 364.12 werden die Benutzeroberflächen Wayland als Nachfolger für das gefühlt seit Urzeiten aktive X11 und Mir unter Ubuntu Linux unterstützt. Der Schritt hin zu den neuen Oberflächen war wohl etwas komplexer, da schon vor anderthalb Jahren die Rede davon war, dass Nvidia in diese Richtung gehen wolle.

Auch das Topmodell Nvidia Titan X ist mit dabei.Auch das Topmodell Nvidia Titan X ist mit dabei.

Der neue Treiber soll nun auch das Kernel-Mode-Setting (KMS) über den Direct Rendering Manager bieten. Allerdings soll diese Funktion noch nicht final sein und muss daher vom Nutzer explizit aktiviert werden.

Für Unmut in der Linux-Gemeinde sorgt anscheinend der Umstand, dass Nvidia den normalerweise genutzten Generic Buffer Manager umgeht, sondern auf EGL-Erweiterungen setzt. Einige Entwickler wollen jetzt schon vorausahnen, dass die Community den Treiber daher nicht in dem Umfang akzeptieren werde, wie Nvidia sich das wünscht.

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Kommentieren 0 kommentare
Ihre Reaktion auf diesen Artikel