Nvidia launcht die Maxwell-Grafikkarten GTX 980 und GTX 970

Energieeffizienz ist eine der großen Tugenden der Gegenwart. Neben effizienteren Glühbirnen produzieren wir mittlerweile auch effizientere Kraftfahrzeuge und sogar effizientere Computer-Hardware. Dem entgegen steht ein Langzeittrend im Grafikkartenbereich: Um eine kontinuierlich steigende Rechenleistung bieten zu können, wurden die Pixelbeschleuniger von Generation zu Generation immer stromhungriger. Es scheint jedoch so, als würde sich das Blatt aktuell wenden. Erst kürzlich stellte Nvidia die GeForce GTX 750 und GTX 750 Ti Grafikkarten vor, am heutigen Tag steht nun der Launch der GTX 980 und GTX 970 für den High-End-Bereich an.

Beide Neuvorstellungen basieren auf der Maxwell-Architektur, die mit dem Ziel entwickelt wurde, mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch bieten zu können. Die Karten nutzen Nvidias GM204-GPU, wobei die GTX 980 und GTX 970 über 2048 bzw. 1664 CUDA Cores verfügen, die sich auf jeweils 16 bzw. 13 SMM-Einheiten aufteilen.

Der Grundtakt der GPU der GTX 980 liegt bei 1126 MHz und kann per Boost auf bis zu 1216 MHz angehoben werden, im Falle der GTX 970 liegt der Grundtakt bei 1050 MHz und der Boost-Takt bei 1178 MHz. Beide Grafikkarten können auf 4 GByte GDDR5-Speicher zurückgreifen, der mit einer effektiven Geschwindigkeit von 7 GHz arbeitet und über ein 256 Bit breiter Speicherinterface angebunden ist. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen im High-End-Bereich konnte die Leistungsaufnahme der Karten deutlich verringert werden: Die GTX 980 arbeitet bei einer TDP von 165 W, was immerhin 30 W weniger sind als bei der Kapler-basierten GTX 680. Die TDP der kleineren GTX 970 fällt mit nur 145 W noch einmal geringer aus.

Allerdings ist die neue, energieeffizienter agierende Architektur nicht alles, was die GTX 980 und GTX 970 zu bieten haben. Beide verfügen auch über eine Reihe an neuen Features, darunter neue Anti-Aliasing-Modi sowie bereits Unterstützung für kommende Technologien wie VR Direct, Voxel Global Illumination, DirectX 12 und mehr.

Natürlich werden beide Grafikkarten auch als Custom-Designs der Boardpartner erscheinen, die dann auf angepasste PCBs und eigene Kühllösungen setzen werden, aber es gibt auch ein Nvidia-Referenzlayout. Dieses erinnert sehr stark an die Vorgängergeneration und das nicht ohne Grund: Das PCB Layout ist sehr ähnlich und auch auf den neuen Karten kommt Nvidias NVTTM-Kühler zum Einsatz.

Dennoch gibt es ein paar Änderungen im Detail, aber abgesehen von der Nutzung einer Backplate, dem Luftauslassgrill und den Stromsteckern hat sich dann doch nicht allzu viel getan. Auch wenn die Verwendung des NVTTM-Kühlers nicht unbedingt für Jubelschreie sorgen wird, handelt es sich dabei dennoch um einen der besten Referenzkühler aller Zeiten – warum sollte dieser also ersetzt werden? Wir erwarten, dass die GTX 980 in unterschiedlichen Referenz- sowie Custom-Varianten erhältlich sein wird. Allerdings wird es vermutlich nur wenige GTX 970 mit der Referenzkühlung geben – wenn überhaupt!

Auch den Ausgängen zum Anschließen der Displays hat Nvidia ein Update spendiert und stattet GTX 980 sowie 970 mit einem Dual-Link DVI-Anschluss, einem HDMI-2.0-Anschluss und drei Display Ports der Version 1.2 aus. Besonders interessant ist der HDMI-2.0-Anschluss, da es sich hier um die erste Implementierung eines Ports nach dem neuen Standard 2.0 handelt, über den 4K-Auflösung bei 60 Hz möglich ist – im Gegensatz zu den 30 Hz von HDMI 1.4.

Das alles ist aber selbstverständlich nur so lange interessant, wie der Preis für die neuen Grafikkarten nicht aus dem Ruder läuft und hier hat Nvidia einen vertretbaren Preisrahmen abgesteckt: Für die GTX 980 werden zum Launch 549 US-Dollar (540 Euro) aufgerufen, während die GTX 970 bereits für 329 US-Dollar (320 Euro) über die Ladentheke wandert. Dadurch sinkt auch der Preis der GTX 760 auf 219 US-Dollar.

Wir werden zum Launch noch einen entsprechend ausführlichen Artikel nachreichen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • jo-82
    Lt. einem anderen Portal gibt es für einen Knackpunkt: Die neueste HDCP Version 2.2 wird noch nicht unterstützt, somit Probleme bei der 4K-Videowiedergabe bei DRM verseuchtem Material vorprogrammiert. Naja, mal die Benches abwarten.
    0
  • megaaa
    Also beim Händler ZODAC, MSI, werden die 980 und 970 karten nur mit HDMI 4 k 30 hz unter specifikation angezeigt was stimmt jetzt haben die 4 k bei 60 hz oder nur 30 hz und beim keinen Händler wird HDMI 2.0 gesprochen sondern immer nur HDMI
    0
  • Tesetilaro
    abwarten und tee trinken, ich bin mir sicher in der redaktion liegt testmaterial rum ;)
    0