[Gamescom] Nvidia zeigt neue Pascal-GPUs für Notebooks

Im Rahmen eines geschlossenen Events wurden von Nvidia gestern die neuen GPUs zum Einsatz in mobilen Geräten respektive Gaming-Notebooks vorgestellt, wir wir bereits gestern berichteten.

Hier setzt sich ein Trend fort, der bereits im Hinblick auf die GTX 980 der Vorgängergeneration begann: Bei den eingesetzten GPUs handelt es sich im Prinzip um genau denselben im 16-nm-FinFET-Prozess gefertigten Chips, wie sie in den Desktop-Varianten der Grafikkarten zum Einsatz kommen. Die Spezifikationen bleiben weitgehend gleich.

Bei der Vorgängergeneration wurde die GTX 980 allerdings noch von den ausschließlich für den mobilen Bereich vorgesehenen GTX 980M sowie GTX 970M flankiert - das entfällt nun. Sämtliche ältere Maxwell-Modelle dürften in den Benchmarks deutlich von der Pascal-Generation geschlagen werden, wenn die GPUs ihre Taktfrequenz gut gekühlt und dauerhaft zur Verfügung stellen können.

Bei der GTX 1080 für Notebooks wurde lediglich der Basis-Takt leicht gesenkt (1566 statt 1607 MHz), Boost-Takt und weitere Eckdaten bleiben auf dem Papier identisch zur Desktop-Variante.

Etwas anders sieht es bei der GTX 1070 für Notebooks aus: Basis- und Boost-Takt sinken auf 1422 bzw. 1645 MHz (Desktop: 1506 bzw. 1683 MHz). Dafür gibt es gegenüber der Desktop-Version scheinbar einen zusätzlichen Streaming Processor und somit auch insgesamt 2048 statt 1920 CUDA Cores sowie 128 statt nur 120 Textureinheiten. Die restlichen Spezifikationen bleiben erneut identisch.

Bei der GTX 1060 für Notebooks bleiben ebenso wie bei der GTX 1080 alle Spezifikationen bis auf die Taktraten gleich: Basis- und Turbo-Takt liegen bei 1404 bzw. 1670 MHz (Desktop: 1506 bzw. 1708 MHz).

Die Angabe des Boost-Takts ist aufgrund der frei durch die Notebookhersteller konfigurierbaren TDP bei allen vorgestellten Modellen allerdings nur ein reiner Papierwert (siehe unten).

  GTX 1080 (Notebook) GTX 1070 (Notebook) GTX 1070 (Notebook)
SMs201510
CUDA Cores256020481280
GPU Basis-Takt1556 MHz1442 MHz1404 MHz
GPU Boost-Takt(1733  MHz)(1645 MHz)(1670 MHz)
Textureinheiten16012880
Speicher8 GByte GDDR5X8 GByte GDDR5Bis zu 6 GByte GDDR5
Speicher Übertragungsrate10 Gbit/s8 Gbit/s8 Gbit/s
Speicherinterface256 Bit256 Bit192 Bit

Dem aktuellen Marketing-Trend folgend bewirbt Nvidia die für Mobilrechnern vorgesehenen GeForce-GTX-Modelle 1080, 1070 und 1060 als VR-Ready und untermauerte diese Behauptung vor Ort mit der Möglichkeit, aktuelle Notebooks in Verbindung mit einer VR-Brille einem kurzen Test zu unterziehen.

Auch Gaming-Notebooks in Verbindung mit einem 4K-TV-Gerät scheinen nun langsam eine denkbare Option zu werden, zumindest wenn nicht die aktuell forderndsten Spieletitel mit maximaler Qualitätsstufe zum Einsatz kommen. Damit bleibt aber immer noch eine ganze Reihe von Spielen, die bei 2160p mit zumindest hohen bis sehr hohen Details dargestellt werden können. Auch höher als Full-HD auflösende Notebookdisplays scheinen nun auch ohne SLI-Setups eine zunehmend sinnvolle Option zu werden.

Im Gegensatz zu den Desktop-Grafikkarten gibt Nvidia für die mobilen Versionen keine offizielle TDP-Spezifikation an, auch der mögliche Boost-Takt liegt damit allein in den Händen der Notebookhersteller. Die neuen mobilen Grafikchips kommen dementsprechend in unterschiedlichen Geräteklassen von Gaming-tauglichen Slim-Notebook bis hin großen, schweren Desktop-Replacement-Notebook zum Einsatz.

Entsprechend unterschiedlich fallen die Möglichkeiten zur Umsetzung einer ordentlichen Kühllösung aus. Aber mittlerweile kommen auch im Notebook-Bereich potente Kühler mit mehreren Heatpipes und bis zu drei Lüftern zum Einsatz. Damit sollte es möglich sein, Boost- und vor allem Basistakt selbst unter Dauerlast über längere Zeit stabil aufrechtzuerhalten – für künftige Notebook-Tests sicherlich ein zu berücksichtigendes Kriterium.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar