Nvidia Quadro: Line-Up aller Pascal-Karten nunmehr komplett

Im Rahmen der Solidworks World präsentiert Nvidia vom 5.2.bis 8.2.2017 im Los Angeles Convention Center das nunmehr komplettierte Line-Up der Quadro-Karten mit Pascal-Architektur - mit vier neuen Karten ist das Quadro-Septett nun endlich komplett.

Am Stand 628 ist bei Nvidia nun endlich auch physisch das zu sehen, was man bisher nur aus News bzw. Teasern kannte: Die Quadro-Modelle GP100, P4000, P2000, P1000, P600 und P400. Während AMD mit den auf Polaris basierenden Radeon-Pro-Grafikkarten WX 7100, WX 5100 und WX 4100 die Mittelklasse und obere Einsteiger-Klasse bedient, ist das Angebot bei Nvidia nun deutlich vielfältiger geworden - sowohl nach oben als auch nach unten hin.

Nimmt man nämlich noch die Quadro P6000 und P5000 hinzu, dann reicht das Portfolio jetzt von vom High-End-Bereich über die Oberklasse bis hinunter zu den einfachsten Einsteiger-Lösungen. Damit wird auch die komplette K(epler)-Reihe der Quadro-Karten in einem Stück abgelöst und sogar nach oben hin erweitert.

Die folgende Folie veranschaulicht dabei recht gut, wie Nvidia die neuen Workstation-Grafikkarten der Quadro-P-Reihe selbst sieht und und wo es sie positioniert:

Performance-technisch will Nvidia gegenüber den vergleichbaren Vorgängermodellen noch einmal deutlich zulegen. Zumindest suggeriert dies die nachfolgende Übersicht, die auf SPECviewperf 12.1 basiert und ein gemitteltes Ergebnis jeder Karte nutzt. Über den Sinn oder Unsinn dieses Benchmarks darf man gern diskutieren, aber er ist zumindest mal ein erster Anhaltspunkt.

Doch die Pascal-basierten Karten sind nicht nur ein einfaches Performance-, sondern genau wie bei den bereits erhältlichen Consumer-Karten auch ein Feature-Update. Somit stehen den neuen Quadro-Karten alle Features zur Verfügung, die wir in unserem Launch-Artikel Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition: Pascal im Test bereits ausführlich beschrieben hatten.

Egal ob Simultaneous Multi-Projection (SMP), VR Ready / VR Works, Iray VR, Quadro Scalable Visual Solutions (SVS) oder das in Kürze auch verfügbare Quadro Sync II - die Features übertreffen die der älteren Kepler- und Maxwell-Quadros deutlich.

Tabellarisch stellen sich die neuen Karten im direkten Vergleich dann so dar:

Quadro GP100: High-End auch für den Desktop

Die Quadro GP100 nimmt eine Ausnahmestellung am oberen Ende der Leistungsskala ein. Die mit 16 Gigabyte schnellem HMB2-Speicher bestückte Workstation-Grafikkarte toppt die Quadro P6000 leistungsmäßig noch einmal deutlich - allerdings auch im Preis. Das Gebotene ist in dieser Produktklasse jedoch neu.

Doch wo setzt man so eine Karte wirklich gewinnbringend ein? Visualisierung und Berechnungen in einem Aufwasch? Geht. Extragroße Workloads und interaktive Visualisierung photorealistischer Inhalte in Echtzeit? Geht auch. Und neben den sonstigen Zielgruppen, die Nvidia in der nachfolgenden Übersicht für sich entdeckt hat, finden wir natürlich auch wieder das Schlagwort "Deep Learning".

Auch die Quadro GP100 lässt sich natürlich mit einer zweiten Karte koppeln. Nvidias proprietäre Lösung NVLink ist im professionellen Bereich eine energieeffiziente Verbindung mit hoher Bandbreite, die eine besonders schnelle Kommunikation zwischen der CPU und dem Grafikprozessor und zwischen mehreren Grafikprozessoren ermöglicht.

Die gemeinsame Datennutzung kann mit 5- bis 12-mal so hohen Übertragungsraten wie beim herkömmlichen PCIe Gen3 erfolgen. Dies bedeutet im realen Anwendungsfall eine nicht unbedeutende Beschleunigung des gesamten Datentransfers im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen.

Tatsächliche Performance im Review

Natürlich werden wir die wichtigsten Karten wie gewohnt ausführlich testen und sowohl die meisten der aktuellen Quadro-Karten als auch AMDs Radeon Pro miteinander vergleichen. Dazu setzen wir auf unsere neue Referenz-Workstation mit einem Intel Xeon E5-2640V4 und 64 Gigabyte DDR4-2400-ECC-RAM von Kingston auf einem MSI X99A Workstation.

Wir testen die Quadro-Karten von der P6000 bis hinab zur P1000 und die drei aktuellen Radeon Pro WX 7100, WX 5100 und WX 4100 mit echten Applikationen in vielen Anwendungsbereichen. Da diese Tests jedoch sehr zeitintensiv sind, bitte wir unsere Leser noch um ein klein wenig Geduld.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Bassgubbel
    Habt ihr diesmal Support von den Tebis Leuten angefordert? bzw. bekommen? Interessiert mich als Tebis User halt ungemein^^
    0
  • FormatC
    Ich habe vor Längerem im Rahmen der Softwarezusammenstellung zweimal auch dorthin gemailt (Marketing),
    aber nie eine Antwort bekommen. Wer nicht möchte, mag halt nicht. Ich kann nicht jeder Bude hinterherlaufen.

    Aber wenn es so wichtig ist, kann ich es ja gern auch noch mal per Telefon versuchen.
    0
  • Bassgubbel
    Das wäre nett, aber wenn se sich nicht regen, kann man nichts machen. Da gebe ich dir vollkommen Recht, du/ihr/Toms Hardware müsst niemandem hinterherlaufen.
    0
  • fffcmad
    Also ist dann die Quadro die einzige Grafikkarte, die 4K bei 60FPS bei neuen Titeln schmeißen wird? Ich glaube Nvidia hatte da wohl bei der Preisgestaltung derer Produkte ein Problem und will sich die kleinen Karten nicht kannibalisieren.

    Oder kommt da noch die Gamer-Variante?
    0
  • FormatC
    Ja. Wenn Vega die 1080 nicht schlägt, erst als 2080 (Pascal Refresh) und die 1080 Ti fällt flach.
    Die GP100 wäre mal ein Leckerli... Aber da komme auch ich nicht ran. Im Moment.
    0
  • fffcmad
    Ich wuerde mich jedenfalls ueber Benchmarks freuen. Die Quadro waere -geschaetzt- (Aufgrund der Daten) die erste vollwertige 4K Karte fuer den PC.
    0
  • FormatC
    Selbst die P6000 ist der Brecher schlechthin:
    Ich habe damit Resident Evil 7 in 4K mit Shadow Cache On gespielt - Butterweich. :P
    Selbst Metro LL in 4K auf Max mit PhysX und Tessellation im Average 63 FPS (Full-HD 200 FPS++)
    0
  • fffcmad
    brauchste die noch? :D
    0
  • FormatC
    Klar. Für Sims4 in 8K. Reicht gerade so zum ruckelfreien Reinzoomen :P
    0
  • Bohrdor
    also mit 2x 1080 und G-SNY fähigem Moni, kann man auch jetzt schon 3440x1440 zocken
    0
  • FormatC
    Nun ja, aber das ist ja auch nur eine Spaßauflösung ;)

    Ich habe am gaming Table einen 21:9 mit gleicher Auflösung dran und ein 1080er SLI.
    Gut und schön, aber SLI funktioniert leider nicht mit jedem Spiel, was sehr ärgerlich ist.
    0