Nvidia ruft Shield-Tablets zurück

Kunden, die ein Nvidia Shield-Tablet zwischen der Erstveröffentlichung im Juli 2014 und dem Juli 2015 gekauft haben, sind potenziell vom Austausch betroffen. Allerdings betrifft der freiwillige Rückruf nur einen bestimmten Batterietyp.

Shield-Nutzer mit aktuellster Firmware können in den Einstellung mit wenigen Klicks den Status des verbauten Akkus feststellen. Ist dieser vom Typ "YO1", so ist das Tablet betroffen; der Typ "BO1" ist Unternehmensangaben zufolge sicher. Auf einer Seite erklärt Nvidia das Prozedere ausführlich.

Betroffenen Kunden wird nach Eingabe der Seriennummer und Adresse ein Ersatz-Tablet zugeschickt, dass auszumusternde Tablet sollte allerhöchstens noch für die Sicherung der darauf befindlichen Daten genutzt werden.

Angaben der US-Kommission für die Sicherheit von Konsumgütern zufolge kam es bereits fünfmal zum schweren Überhitzungen, zweimal wurde durch die thermische Reaktion dabei Bodenbelag beschädigt. In den USA sind über 83.000 Tablets betroffen, in Kanada weitere 5.000.


Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • FormatC
    Meins ist auch betroffen :)

    RMA läuft schon. Lustig ist, dass NV die Tablets nicht einsammelt, sondern das Entsorgen den Kunden überlässt. Beim ersten Einschalten des neuen Tablets soll sich das alte per Remote selbst unbrauchbar machen. Was sagt uns das? Erstens ist ein Selbstzerstörungsmechanismus eingebaut, der bedenklich scheint und zweitens kann man das alte immer noch offline nutzen oder rooten. Warm wird meins beim Laden eher nicht, da ich nicht das originale Netzteil verwende. Dauert zwar länger, aber es wird nichts heiß. :)
    0
  • MDKlingengeist
    Frag mich was das genau passiert. Wird das System sozusagen mutwillig "gebricked"?

    Übrigens gabs mal vor ner ganzen Weile die News, dass IBM für das US-Militär Chips entwicklen soll, die sich per Signal selbst zerstören. Sollten glaub ich quasi zu "Staub" zerfallen. Wenn sowas entwickelt wird, ists nur eine Frage der Zeit, bis dies insgeheim in zivile Elektronik eingebaut wird und dann kann man die Geräte schön nach Ablauf der Garantie zerstören. Wurde ja schon nachgewiesen, dass Elektronik teils schon so entwickelt wird, dass sie möglichst nach der Garantiezeit den Geist aufgibt.

    Für Gewinnmaximierung zeigen sich Unternehmen sehr erfinderisch...
    0
  • FormatC
    Um den RMA-Vorgang anzustoßen, musste man noch einmal ein ROM-Update machen, mit dem man den Zerstörer faktisch dann selbst eingebaut hat. Inwieweit das nun aber auch nicht betroffene Tablets beeinflussen könnte - keine Ahnung. Ich sehe das auch mit extrem gemischten Gefühlen.
    0