[UPDATE] Nvidia Titan X 12 GB: Neues Single-GPU-Flaggschiff

So testen wir Nvidias Titan X

Nvidias neueste Grafikkarte wird zweifellos ausschließlich in High-End-Systemen verbaut werden, von denen einige sicherlich auch mit einer Broadwell-E CPU bestückt werden. Aus Gründen der Vergleichbarkeit halten wir uns dennoch weiter an unseren Core i7-6700K auf MSIs Z170 Gaming M7 Mainboard im Zusammenspiel mit G.Skills F4-3000C15Q-16RR Speicherkit.

Intels Skylake-Architektur bietet nach wie vor den effizientesten Per-Clock-Cycle und ist bei einem Basistakt von 4 GHz deutlich höher getaktet als die CPU-Modelle, die über mehr Rechenkerne verfügen. Crucials MX200 SSD bleibt ebenso Bestandteil der Testplattform wie der Noctua NH-U12S Kühler sowie das Dark Power Pro 10 von be quiet! mit 850 Watt.

Im Hinblick auf die Konkurrenz im Grafikkartenbereich lässt sich nur sagen, dass die Titan X derzeit schlichtweg keine Konkurrenz hat. Bis jetzt war die GeForce GTX 1080 die schnellste verfügbare Single-GPU-Grafikkarte. Allein auf Basis der vorliegenden Spezifikationen lässt sich aber schon sagen, dass sie von der Titan X geknackt werden muss.

Dennoch wollen wir zu Vergleichszwecken die Messungen aus unserem Review zur GeForce GTX 1070 heranziehen, welches GeForce GTX 1080, 1070, die alte Titan X, GTX 980 Ti, Radeon R9 Fury X und die R9 Fury beinhaltete. Die schwächeren Karten GeForce GTX 980 sowie die Radeon R9 390X sollen hier keine weitere Beachtung finden.

Treiber und Benchmarks

Ein paar signifikante Änderungen am Testablauf haben wir im Hinblick auf die verwendete Software zu vermelden.

Zunächst einmal nehmen wir Doom in den Benchmarkparcours auf. Das war eigentlich schon im Rahmen des Launch-Tests zu GeForce GTX 1060 geplant, jedoch ging uns hier angesichts des sehr knapp bemessenen Zeitraums zwischen dem Start des Tests und dem NDA-Ende schlichtweg die Zeit aus. Wir testen das Spiel unter Verwendung der Khronos Vulkan API, die sowohl von AMD als auch Nvidia unterstützt wird.

Zu diesem Zweck müssen wir auf Fraps verzichten und PresentMon nutzen, einen Frame-Rate-Monitor auf Basis von Event-Tracing für Windows. Standardmäßig zeichnet PresentMon alle laufenden Prozesse auf. Davon greifen wie anschließend genau jene Prozesse heraus, die wir evaluieren wollen, und erstellen einen Verlauf.Der Hauptvorteil von PresentMon besteht darin, dass das Tool auch neuere APIs wie Vulkan und DirectX 12 unterstützt.

Das bedeutet konsequenterweise auch, dass wir ab jetzt für Hitman sowie Rise of the Tomb Raider den DirectX-12- statt des alten DirectX-11-Renderpfads nutzen.

Die Benchmark-Suite, die diesmal zum Einsatz kommt, umfasst insgesamt neun Spieletitel. Drei Games nutzen DirectX 12, eins setzt auf Vulkan setzt und fünf weitere basieren weiterhin auf DirectX 11. Damit möchten wir auch unserem Leser-Feedback entgegenkommen, denn vor allem der Wunsch nach Doom-Benchmarks wurde in den letzten Grafikkartentests mehrfach geäußert.

Zu den DX11-Titeln zählen Battlefield 4, Grand Theft Auto V, Project CARS, The Division und The Witcher 3. Vor allem CARS wird immer wieder dafür kritisiert, dass es Grafikkarten von AMD und Nvidia sehr ungleich behandelt. Bislang war das Spiel vor allem deshalb Bestandteil unserer Benchmark-Suite, da es auch VR-Plattformen unterstützt. Da DiRT Rally mittlerweile die Occulus Rift ab Version 1.2 unterstützt, werden wir über einen Wechsel der Spieletitel nachdenken. Das gilt zumindest dann, wenn Slightly Mad Studios weiterhin nicht in der Lage sein sollten, uns beim Troubleshooting im Hinblick auf das Verhalten von CARS zu unterstützen.

Im Hinblick auf die verwendeten Treiber setzen wir nun ebenfalls auf neuere Versionen. In Doom, Hitman, Rise oft he Tomb Raider und The Division werden alle AMD-Grafikkarten im Zusammenspiel mit der Radeon Software Crimson Edition 16.7.3 verwendet, während alle Nvidia-Grafikkarten GeForce 368.98 nutzen. In den übrigen Spieletiteln kommt ein Mix aus Radeon Software Crimson Edition 16.5.2 und GeForce 368.13, 368.19 und 365.10 zum Einsatz. Künftig werden wir diese Versionen Spiel für Spiel durch neuere ersetzen.

Ashes of the Singularity
DirectX 12, Extreme quality preset, built-in benchmark
DirectX 11, Ultra quality preset, custom Tom’s Hardware benchmark (Tashgar jeep ride), 100-second Fraps recording
Vulkan, Ultra quality preset, custom benchmark, 100-second PresentMon recording
DirectX 11, Very High quality settings, 4x MSAA, built-in benchmark (test five), 110-second Fraps recording
DirectX 12, Ultra level of detail, FXAA, High texture quality, built-in benchmark, 95-second PresentMon recording
DirectX 11, Ultra quality settings, High anti-aliasing, High texture resolution, Nürburgring Sprint, 100-second Fraps recording
DirectX 12, Custom quality preset, Very High quality settings, built-in benchmark, 80-second PresentMon recording
DirectX 11, Custom quality preset, Ultra quality settings, Supersampling temporal AA, built-in benchmark, 90-second Fraps recording
DirectX 11, Highest quality settings, HairWorks disabled, custom Tom’s Hardware benchmark, 100-second Fraps recording
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
42 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • konradw
    Auf Seite 4 ist beim ersten Absatz das 4K Ergebnis reingerutscht, statt dem QHD!
    1
  • bluray
    NVidia hat die Titan X konsequent weiterentwickelt. Habe selbst 2 TitanX auf Maxwell-Basis im Rechner drin. Die Karten haben eine extrem hohe Performance. Allerdings eben stattliche 2400 CHF, die ich dafür auf den Ladentisch gelatzt habe. Bei 4K läuft momentan jedes Spiel aus meiner Sammlung mit gut 60fps. Solange man nicht solche Schmakazien, wie 2xSSAO aktiviert, sollten solche Karten also dicke langen.

    Wer weiss, wenn NVidia seine 11xx-Generation herausbringt, was sich bis dahin alles tut. Aber derzeit sehe ich keinen Drang, auf die neue TitanX zu setzen...
    0
  • Atent12345
    Wo bleibt der OC Test mit Wakü und Custom Bios wie es sich für eine Titan gehört ?
    0
  • fffcmad
    So langsam kommen die Karten in die uneingeschraenkte 4K Eignung. Ich denke der Titan haette HBM2 sehr gut getan.
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    Wo bleibt der OC Test mit Wakü und Custom Bios wie es sich für eine Titan gehört ?

    Erstens gibt es noch keine Fullcover zu kaufen (nur Vorbestellungen) und zweitens gibts aktuell kein OC-.BIOS. Drittens kommt die Karte erst per Post aus Kalifornien zu mir, Nvidia hatte sie an Chris geschickt. Dann sehen wir weiter :)
    0
  • derGhostrider
    Ich bin erstaunt, dass die Grafikkarte so gut abschneidet, da ich weniger erwartet hätte.
    Vor allem haben mich dabei die Benchmarks beeindruckt, bei denen die minimale Framerate auf Augenhöhe der durchschnittlichen Framerate einer 1080 liegt, oder gar deutlich darüber.

    Ja, die Karte ist sau teuer. Ja, Preis/Leistung ist deutlich schlechter als bei der 1080 und noch viel schlechter, als bei einer 1060 oder RX480.
    Alles richtig.

    Die gebotene Leistung ist allerdings durchweg beeindruckend. Niedrige Latenzen, hohe minimale Frameraten.

    Da werde ich wohl bei der nächsten Graka-Generation doch mal wieder zugreifen... und dann auch endlich den Rechner ersetzen. ;)
    0
  • FormatC
    Hubraum statt Spoiler :)
    0
  • alterSack66
    Na ja, wer vernünftig 4K mit einer Einzelkarte spielen will muss halt paar Euro locker machen.
    0
  • Joel__
    FormatC übertakte die Karte mal auf 1700mhz und lass GTA V in UHD damit laufen. Wäre noch interessant wie hoch die Karte mit dem Radiallüfter getaktet werden kann und ob sie dann noch Stabil läuft.
    0
  • alterSack66
    1700 MHz? Sehr optimistisch.
    1
  • kleinstblauwal
    Ach, Lüfter auf 100% stellen und den Kaltluftschlauch der Klimaanlage direkt auf den Lüfter richten. ... falls man nicht gleich zu einer GPU-Only WaKü greift und den Rest der Platine mit Aluklötzchen vollklebt und einen Luftstrom darauf richtet.
    Es ist halt fraglich, ob die Spannungsversorgung irgendwann dicht macht.
    0
  • Jolly91
    Das sind alles nur spekulationen.

    Das einzige was man im Moment machen kann, ist einen alternativen Kühler, sei es Wakü, Lukü (Morpheus, Accelero, MK-26, Peter 2, etc...) draufzuschnallen um den Chip im Zaun zu halten.

    Wen der jetzt schon runtertaktet, kann man auch 2.000mhz reintippen und am Ende bekommt man sowieso nur 1.600mhz raus.
    0
  • Joel__
    Jayztwocents hat schon 1721mhz in GTA erreicht durch den Lüfter. Muss man nur einstellen. 2000Mhz schafft er mit einem 3 Radial Lüfter locker. Oder man kann es auch in Öl eintauchen wie es Linustechtips getan hat, seine übertaktete Karte lief auf 49 Grad. Also kann man da locker 2000Mhz pushen mit nur 60 Grad GPU :)
    0
  • fffcmad
    In Öl einlegen? Ist doch keine Sardine. Und das Öl krabbelkt ueberall lang. Auch durch die Kabel. Neee :
    0
  • Zockerherz
    Im Test fehlt eine RX480 damit der grüner Balken länger wird um den Preis schön zu reden.
    -1
  • FormatC
    Was hat jetzt eine Mittelklasse-Karte mit dem High-End zu tun? Wir könne ja auch gern noch die damaligen Einstiegspreise der FuryX mit dazu stellen... ;)
    0
  • bigreval
    Für mich absolut enttäuschend. Ich habe auf den GP-100 im Vollausbau MIT HBM2 gewartet, bzw. darauf spekuliert... Als Preis hatte ich so ca. 1800-1900 Euro angepeilt. Aber jetzt "nur" den 102, den auch noch beschnitten und "nur" DDR5X... Ne, Nvidia, so wird das mit mir nix werden... Und dann noch nicht mal Boardpartner-Karten. Könnte ja jemand mal richtig was gutes "Basteln", so mit richtig Leistung im Highest-End Bereich...

    Tut mir leid aber DAS ist nicht was ich mir für meinen Rechner als neue Graka erwartet habe. Schade das AMD die "grünen Jungs" nicht mehr so unter Druck setzen können wie früher... Dadurch entgeht uns Usern einiges an Technik zu, wenn auch sehr hohen, Preisen...
    0
  • manowar
    doppel Post sorry
    0
  • Jolly91
    Bleibt nur auf die 1080 Ti zu warten. HBM2, 16gb Vram, und Partnerkarten.
    -1