Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Oculus Rift im Hands-On-Preview: Neue Ausblicke auf die VR-Landschaft von der CES 2013

Oculus Rift im Hands-On-Preview: Neue Ausblicke auf die VR-Landschaft von der CES 2013
Von , Benjamin Kraft

Auf der CES hatten wir Gelegenheit, uns mit den Visionären, die hinter der Oculus Rift stecken, zusammen zu setzen und den Prototyp zu testen. Kann die VR-Brille halten, was sie verspricht, oder ist sie eine Enttäuschung? Die Antwort überrascht!

Die Art und Weise, wie wir PC-Spiele wahrnehmen, hat sich im Grunde nicht verändert. Damit meine ich nicht „in den letzten fünf oder zehn Jahren.“ Nein. Noch nie. Sicher, die Hardware wird immer schneller. Ja, es entstehen neue Genres. Und auch die Bildschirme, auf denen wir dem Spielgeschehen folgen, sind heute größer, dünner und erlauben sogar eine stereoskopische Darstellung. Aber egal wie das persönliche Lieblingsspiel heißt – man setzt sich eben auch heute noch vor einen Monitor, um es zu spielen.

Für diejenigen unter uns, die von einer besseren Zukunft für Spiele im Allgemeinen und von Virtual Reality im Speziellen träumen, ist das ein enttäuschender Stand der Dinge. Bitte nicht falsch verstehen: Natürlich macht das Spielen an PC und Konsole mächtig Spaß. Aber viele von uns warten eben doch schon seit langem darauf, richtig in die Spielewelt eintauchen zu können. Immerhin sind nun 25 Jahre vergangen, seitdem uns Star Trek die Idee des Holodecks in den Kopf setzte, und dass Matrix in die Kinos kam, ist inzwischen auch schon wieder 13 Jahre her (auch wenn das kaum zu glauben ist…). Es ist zwar schön, dass 3D-Displays so langsam im Mainstream ankommen, aber 3D ist eben nur eine Komponente der erweiterten Realität (Augmented Reality) eines Spiels.

Damit Virtual Reality funktioniert, und nicht nur im technischen Sinne, muss die Technologie in der Lage sein die Sinne des Spielers zu überzeugen, dass sie Teil des Spiels sind. Das Sichtfeld muss sich beispielsweise mit der Blickrichtung ändern, weshalb hochpräzises Tracking ein absolutes Muss ist. Zudem dürfen die Grenzen der Anzeige nicht ablenken, denn das würde die Illusion der Immersion zerstören. Dann darf die Hardware, die man trägt, nicht zu schwer sein; man sollte sie im Idealfall überhaupt nicht merken, aber zumindest sollte sie nicht unbequem sein. Und zuletzt muss sie noch ohne Verzögerung funktionieren. Sonst kommt die Illusion überhaupt nicht erst zustande – und dann würden wir resigniert auf eine zukünftige Hardwaregeneration warten.

Der Oculus Rift gelingt aber eine wirkliche Punktlandung. Obwohl wir es auf der CES 2013 noch mit einem sehr frühen Prototypen zu tun hatten, macht sie alles genau richtig. Bislang gab es über die Jahre bestenfalls inkrementelle Verbesserung im Bereich der VR-Technologie. Und schaut man sich moderne VR-Headsets an, die weder preislich noch bei der Immersion überzeugen, dürfte es wohl niemanden überraschen, dass ich mich bis vor kurzem damit abgefunden hatte, dass eine gute VR-Lösung für den Heimanwender wohl noch 10 Jahre auf sich warten lassen würde – mindestens. Oculus‘ Rift hat mir allerdings die Hoffnung wiedergegeben, dass diese Technologie schon in etwa zwei Jahren für den normalen Gamer zugänglich sein wird, und das sogar zu wirklich erschwinglichen Preisen.

Das letzte Mal, dass ich eine neue Hardware so spannend fand, war als hardwarebeschleunigtes 3D an Fahrt gewann. Und meiner Meinung hat das hier das Potenzial, noch viel größer zu sein.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 6 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Maik Bussmann , 18. Januar 2013 10:45
    Super Bericht! kanns kaum erwarten :) 
  • iconixmedia , 18. Januar 2013 12:06
    http://oculusvrforum.com

    der neue Entwickler / Verbraucher Forum für das Gerät, werden wir herausfinden, mehr von Entwickler und allgemeine Diskussion! Ich kann nicht warten
  • Brat , 18. Januar 2013 13:35
    das prinzip ist auch über 20 jahre alt ... konnte damals in der usa(florida) als mini me in einem vr raum, leider nicht mit diesen details, mich auch "frei" bewegen, man war aber in einem laufkäfig eingegrenzt, um nicht aller 10sek umzufallen :D 

    mich würde eine mensch-maschine schnittstelle ala matrix mehr zusagen ... klinke in die schläfe und vorwärts gehts
  • shaadar , 18. Januar 2013 17:31
    Gute Entwicklung... die Zukunft wird spannend...
  • Myrkvidr , 18. Januar 2013 23:55
    Super-beeindruckend. ich hab schon als Kind von diesem Zeitpunkt geträumt (da gab es solche GEräte höchsten in SciFi Filem). Und ich hätte nicht gedacht, dass es so gut ist. Wenn es wirklich so gut funktioniert, gebe ich gern $300=€300 dafür her und lasse dafür das nächste Monitor-Upgrade sausen. Coole Sache :) 
  • Marius70 , 20. Januar 2013 01:08
    Awwww, wenn ich meine Brille tragen könnte (Kontaktlinsen gehen nicht mehr) und es eine Anpassungsmöglichkeit gäbe, auch Anwendungen wie Cinema4d oder 3Dstudio oder Mudbox oder Z-Brush oder 3Dcoat oder Blender im Editor-Modus in 3D zu benutzen, damit man mit Tiefenempfindung modellieren könnte.... ich würde schwach werden.
symbolic