Oculus entwickelt VR-Handschuh

Oculus scheint mit seiner Rift Schwierigkeiten zu haben, den Anschluss an die konkurrierenden VR-Brillen nicht zu verlieren: Selbst Googles DayDream View erreichte im vergangenen Jahr höhere Verkaufszahlen - und das, obwohl sie erst im November auf den Markt kam. Der Hersteller zielt zwar auf eine andere Nutzergruppe ab, doch die Verkaufszahlen blieben auch deutlich hinter denen der HTC Vive zurück.

Nun soll allem Anschein nach auf neue Peripherie gesetzt werden, um die Attraktivität zu erhöhen: Mark Zuckerberg veröffentlichte auf seinem Facebook-Profil ein Foto, das ihn bei der Anprobe eines neuen Handschuhs zeigt, der für die Nutzung mit der Rift konzipiert ist. Mit ihm soll es nach Aussage des Facebook-Gründers und Oculus-Besitzers möglich sein, zusammen mit der Brille eine Tastatur zu nutzen oder mit einem Stift zu schreiben und zu zeichnen. Die Vorfreude von Gamern versucht er mit der Idee zu befeuern, dass sie künftig ihr Spinnennetz aus dem Handgelenk schießen können wie Spiderman.

Bis zum Marktstart muss der Hersteller vermutlich jedoch noch etwas Weg zurücklegen: Im Versuchsaufbau scheint die Position der Hand noch über externe Sensoren bestimmt zu werden, bei der Serienversion dürfte Oculus hingegen versuchen, auf zusätzliche Peripherie für die Handschuhe zu verzichten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
    Dein Kommentar
  • Bohrdor
    Hey unsere brillen verkaufen sich schlecht , dann lass doch einfach einen Handschuh entwickeln und ordentlich hypen..
    Sie könnten auch einfach mit dem Preis heruntergehen aber nunja
    0