Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

OCZ Vertex 2 25nm: Kleiner und langsamer?

OCZ Vertex 2 25nm: Kleiner und langsamer?
Von

In den vergangenen Wochen haben uns vermehrt Leser ihren Unmut über die Umstellung auf 25-nm NAND bei OCZ kund getan. Im Zentrum der Kritik stehen die Auswirkungen auf die Kapazität und Geschwindigkeit bestimmter SSDs. Ist die Kritik berechtigt?

Vor kurzem haben uns mehrere Leser darauf aufmerksam gemacht, dass OCZ seine Vertex-2-Laufwerke mittlerweile nicht mehr mit 34-nm NAND-Flash von IM Flash Technologies (und 32 nm Speicher von Hynix) ausrüstet. Stattdessen kommen 25-nm-Flash-Bausteine, ebenfalls von Intel/Micron, zum Einsatz.

Die Umstellung war laut OCZ bereits Mitte Januar ohne große Ankündigung vollzogen worden. Mit anderen Worten: Die Umstellung verlief solange unbemerkt, bis die ersten Kunden bei einigen Modellen niedrigere Kapazitäten und eine geringere Performance im Vergleich zu älteren Laufwerken feststellten.

Als OCZ dann Mitte Februar vom wachsenden Unmut der Kundschaft erfuhr, veröffentlichte das Unternehmen Informationen über die in der Industrie so noch nicht dagewesene Umstellung auf 25 nm NAND. Laut dieser Mitteilung zielt OCZ mit der kleineren Lithografie vor allem auf preiswertere, performance-orientierte SSDs ab. Im Januar war die Vertex 2 mit 120 GB für etwa 190 Euro erhältlich, mittlerweile kostet das “gleiche” Modell etwa 170 Euro.

Allerdings war in der Mitteilung von OCZ nichts darüber zu lesen, ob das Laufwerk für 170 Eur, das mit 25 nm NAND auf IMFT-Basis ausgestattet ist, in irgendeiner Form langsamer oder kleiner ist als das Vorgänger-Modell. Dies wollten wir natürlich genauer wissen. Die Kritik der Leser von Tom’s Hardware bezog sich eben vor allem darauf, dass spezifische Modelle gerade nicht die erwartete Kapazität und Performance boten.

Glücklicherweise hatten wir noch eine ältere OCZSSD2-2VTXE120G mit 34 nm Flash zur Hand. In einem Online-Shop haben wir nochmals das gleiche Modell bestellt, in der Hoffnung, dass es sich dabei um eines der neuen Laufwerke mit 25 nm NAND handelt. Dies hat sich durch einen kurzen Blick auf die Kapazität unter Windows bestätigt – bei der neu bestellten SSD handelte es sich also um eine neue Vertex 2.

Ist die Kritik an den neuen Vertex 2-Laufwerken überzogen oder versucht OCZ die negativen Auswirkungen der neuen NAND-Speicher herunterzuspielen?

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 7 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • sorix@guest , 15. März 2011 22:05
    Zum testen sollte man die Flash-Speicher in 25nm Ausführung herunterlöten und auf die alte Leiterplatte (der 34nm-Speicher) wieder auflöten.
    So könnte man herausfinden ob es direkt an den Speichern liegt oder vllt. doch am PCB-Layout bzw. evnt. Bauteileinsparungen.
  • benkraft , 16. März 2011 14:27
    Das geht so nicht - wie erwähnt, besitzen die neuen Module eine andere Kapazität als die alten... das haut also von der Modulmenge nicht mehr hin.
  • pescA , 16. März 2011 16:46
    Hier kann man das OCZ Statement nachlesen. Da sind auch alle Informationen noch einmal an einem Platz zu finden, ob Laufwerke betroffen sind und wie der ustausch abläuft.
  • ghefrpd@guest , 17. März 2011 09:10
    Fehler im ersten Satz des letzten Absatzes auf Seite 2.
  • johannes_franke , 17. März 2011 14:42
    Merkwürdige Entwicklung. Mein laienhaftes Verständnis war bisher, dass man mit einer Verkleinerung der Strukturen mindestens dieselbe Leistung bei weniger Energieverbrauch erreichen will (verglichen mit dem Produkt, das mit größeren Strukturen gefertigt wird). Dabei nimmt man das Risiko von mehr Ausschuss bei der Produktion in Kauf, so dass diese zumindest zunächst nicht günstiger ist.
    Hier verhält es sich irgendwie ganz andersherum. Wo ist der Fortschritt? Warum baut man mit den kleineren Strukturen nicht, wie es sich anbieten würde, mehr Kapazität auf gleichem Raum? Oder setzt auf den SSD-Platinen nicht wenigstens einen Chip mehr ein, um die ursprüngliche Kapazität der SSD nicht (heimlich) nach unten zu verändern und damit Kunden zu verprellen?
    Mir scheint, die Vorteile der Strukturverkleinerung wurden hier gar nicht genutzt. Statt dessen schadet OCZ sich mit Ettikettenschwindel billigster Sorte. Diesen Zyklus hätte man doch wohl besser komplett ausgelassen, oder?
  • 1beta@guest , 20. März 2011 20:40
    Mich würde Interessieren, wie gut jetzt das 25nm Laufwerk mit Firmware 1.29 abschneiden würde. Bin selbst Besitzer einer Vertex 2 120GB. Hatte erst eine mit 34nm die nach dem Flashen von 1.27 auf 1.29 nicht mehr funktionierte. Und als Austausch hab ich eine 25nm mit FW1.29 bekommen.
  • JasonLA@guest , 24. März 2011 15:15
    Super Artikel, endlich mal anständige Benchmarks.
    Habe gestern erst eine 120GB Vertex 2 25nm mit 64-gb-Nand bekommen.
    Herr Nico Stamp hat in den Kommentaren bei Alternate seine Hilfe direkt angeboten die SSD gegen ein 32-gb-Modell zu tauschen.
    Er hatte gestern zu später Stunde auch gleich geantwort und mir eine RMA-Nummer angelegt.
    Meine SSD wird FedEx demnächst abholen und nach Holland liefern.