Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

HP Compaq Presario CQ56-103SG: Tippmaschine für 299 Euro

HP Compaq Presario CQ56-103SG: Tippmaschine für 299 Euro
Von

299 Euro für einen 15.6-Zoll Laptop, das klingt nach Plastik-Ramsch mit fünf Jahre alter Technik. AMD V-Series und HD 4250 halten die Fahnen hoch, die Eingabe tippt sich passabel und die Stabilität ist vorzeigbar. Ein günstiger Laptop für Mutti?

Es ist kein Geheimnis, dass Notebooks in den letzten Jahren stark im Preis gefallen sind. Aber ein 15,6-Zoll Laptop für 299 Euro? Kann man solch einem Tiefpreis-Wunder aus dem Hause HP über den Weg trauen? Sicher, die Konfiguration mit AMD V140 (1 x 2,30GHz), 2.048 MB RAM, 250 GB Festplatte und Chipsatz-GPU ATI Radeon HD 4250 wird nicht zu Leistungs-Höhenflügen ansetzen. Besteht dennoch Hoffnung auf einen brauchbaren Notebook-PC, den man Mutti oder Oma zum Surfen und Tippen in Word empfehlen kann? Wir schauen dem Compaq Presario CQ56-103SG (XH187EA) auf die Hardware, auf die Verarbeitung  und auf die Emissionen.

Gehäuse – Solide aber sehr einfach

Der Preis in den Shops machte skeptisch und ließ uns grob gestanztes Plastik und eine wackelige Konstruktion erwarten. Was wir dann aber aus dem Karton packen, das ist ein 15,6-Zoll Chassis, das den aktuellen Qualitätsstandards von Notebooks bis 500 Euro entspricht. Der Unterschied ist einzig folgender: Das Gehäuse aus Kunststoff ist in keiner Weise veredelt. Keine Lackierung, keine Zierstreifen und kein verchromtes Hersteller-Logo. Die Optik wirkt daher  homogen, alles hat dieselbe matte Oberfläche. Ausnahme ist die Handauflage mit einem gestanzten Prisma-Muster.

Das 2,43 Kilogramm schwere Gehäuse hat einen unschlagbaren Vorteil: Es ist unempfindlich gegenüber Kratzern. Hinzu kommt eine gewisse Wertigkeit, vermittelt durch saubere Spaltmaße und ein verwindungssteifes Chassis. Was an den Gelenken so silbern glänzt, das ist lediglich eine Abdeckung aus Aluminium. Das Scharnier selbst besteht aus Kunststoff. Die Gelenke halten den Deckel stramm, beide Hände werden zum Öffnen benötigt. Der Deckel ist angemessen stabil und kann nur mit begrenztem Spielraum verbogen werden.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 22 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Derfnam , 22. Dezember 2010 08:46
    'Sicher, die Konfiguration mit AMD V140 (2 x 2,30GHz), 2.048 MB RAM, 250 GB Festplatte und Chipsatz-GPU ATI Radeon HD 4250 wird nicht zu Leistungs-Höhenflügen ansetzen.'
    Zumal es ja nur ein Kern ist :) 
  • Defragg , 22. Dezember 2010 09:02
    oh mein Gott, nur EIN Kern?!
    So was gibt es ja nicht... weg mit diesem Steinzeitlichen Gerät!

    Da muss es doch irgendwo diesen Hexa-Core geben, der sollte mein Word 95 richtig ausreizen können und nebenbei kann ich sogar noch Bibi & Tina hören, wenn mein Sohn mich lässt...

    Spass beiseite,
    das Teil klingt nicht schlecht, für den Preis kann man kein eigenen bauen ^^ *Thumbs up*

    Ich kurve noch mit ´nem 7 Jahre alten Vaio rum, da werkelt ein 1.8er AMD irgendwas drin. Läuft super, nur der Speicher mit 256MB (oder waren es schon 512MB?) ist etwas zu klein für WinXP.
    Ansonsten einwandfreies arbeiten möglich!

    Aber klar, jeder hat da seine eigenen Prioritäten.

    Gruss und frohes Fest euch allen!
  • Stefan0875 , 22. Dezember 2010 09:14
    Wenn ich bloß 300EUR ausgeben möchte/kann dann würde ich mich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen.
    Für 450EUR hab ich vor kurzem ein 17" HP Business Notebook gekauft was vor ca. 4-5 Jahren über 2000EUR gekostet hat, incl. Docking Station. Zustand wie neu
    Da sollte auch für 300 was anständiges zu bekommen sein mit mehr Ausstattung.
  • textleiche , 22. Dezember 2010 09:17
    HP = Könige der versteckten Kosten!

    Keine Wartungsklappen von unten! Wer den Lüfter neu bracht... HP Reparaturpauschale in der Höhe vom Neupreis!
    Lüftereinzelpreis bei HP ca. 90€, in Singapur 1.85 Dollar!

    Selbst bei einem 6735s mitgemacht! Bei meinen anderen FSC oder ACER Laptops kostet das weniger als 20€ und ist in 10Minuten fertig. Trotz Service PDF habe ich bei dem HP 3 Stunden gebraucht... es musste alles von oben aus der Wanne demontiert werden... um an den Lüfter zu kommen der von unten an das Mobo geschraubt war.
    So habe ich es bisher bei mehreren HP Geräten gesehen, kann aber nicht 100% behaupten ob das hier auch so ist.
    Kann nur jedem raten beim Laptopkauf darauf zu achten das man an die Verschleissteile wie Lüfter und HDD kommt!
  • Anonymous , 22. Dezember 2010 09:47
    Was will man für 300€ auch verlangen, zum Briefe schreiben und surfen im Internet reicht der vollkommen aus!
  • ladykiller , 22. Dezember 2010 10:46
    Also ich finde das Ding für 299 richtig gut. KEIN Atom, trotzdem mehr Leistung und Grafikkarte sogar halbwegs brauchbar.Kein Schnörkel wie spiegelnde und Fingerabdruck freundliche Flächen. Leider KEIN mattes Display, sonst wäre es perfekt für dem schmalen Geldbeutel.
  • QuFu , 22. Dezember 2010 11:21
    ich denke auch, die 300 euro (oder weniger) sind für ein gebrauchtes businessnotebook von ibm, dell und co besser angelegt. ein t60 zb mit dualcore, 2gb ram, betriebssystem und 1 jahr garantie gibts weit unter 300 euro. und die ganzen anderen vorteile von ehemals teuren business
    geräten brauche ich wohl nicht zu erwähnen.

    bleibt für mich einzig die videoguck-freundlichkeit dank breitbild und modernem grafikchip. und preislich leicht drüber gibts schon viel besseres. da sehe ich die daseinsberechtigung irgendwie überhaupt nicht...

    mein fazit: 30-40 euro sparen, um einen funktionsumfang zu bekommen, den man nochmal mindestens 50 euro billiger bekommen kann.
  • mumussek , 22. Dezember 2010 14:41
    Ich selbst kenne aus meinem Studentenumfeld das HP 6735s, dessen Nachfolger HP 615 und das aktuelle HP 625 was ich meiner Mutti gekauft habe sehr gut und muss sagen, dass im Moment in der Preisklasse jeder zum HP 625 greifen sollte.

    Das HP 6735s war noch ultra laut und unter Last konnte man es beim Dauer Flash gucken noch zum Absturz bringen, das HP 615 ist dann auch noch laut, aber läuft wenigstens stabil, während das HP 625 total leise bleibt und die Temperaturen 30°C niedriger liegen und zwar immer und mindestens ^^

    Es gibt also keinen Grund sich eine Dualcore Variante zu kaufen, wenn man nen Athlon II haben kann, der für Muttis genau richtig ist und auch für mich wunderbar ausreicht, es läuft ja alles wunderbar flüssig.
  • Peter13779 , 22. Dezember 2010 16:19
    Also ich bin noch HP 6715 Nutzer und muss sagen, dass selbst bei diesem Vor-Vorgänger eine Reparatur kein Problem darstellt. Ich musste die Wärmeleitpaste nach 3 Jahren Laufzeit (im Schnitt 12 Stunden täglich) ersetzen weil sie durch getrocknet war und es zur Notabschaltung kam(bei 105 Grad schaltet die CPU ab). Nach 20 Schrauben und 20 Minuten hatte ich die komplette Heatpipe inkl. Lüfter in der Hand. Eine halbe Stunde Später waren die Colaborate MetalPads drin und die Kiste lief wieder.

    Ich kann jedem nur empfehlen Metalpads ins Notebook zu machen. Vorher hatte das System schon im Neuzustand ca. 50 Idle und der Lüfter lief dauerhaft langsam. Nach der Umrüstung mit Metalpads habe ich 35 Grad Idle und der Lüfter geht nur noch unter Vollast an!

    Die HP 625 Geräte sind äußerst preiswert und mit Cash-Back + Aktion waren sie vor kurzem schon für 275 Euro zu haben. Jetzt liegen sie wieder bei knapp 300 Euro sind aber trotzdem noch ein Schnäppchen (P320, 3 GB Ram, 320er HDD, kein OS, mattes Display!)

    http://www.mydealz.de/15220/hp-625-fuer-274e-15-office-notebook/
  • TGH1978 , 22. Dezember 2010 18:37

    DIESES TEIL IST EINFACH NUR SCHROTT !!!

    Lese schon seit Jahren auf THG und finde super, was ihr euch immer für eine Arbeit macht mit all den Test uns so... bitte weiter so!

    Aber sorry in diesem Fall kann ich nur sagen schaut euch doch mal ein wenig im Internet um... ich sehe nicht was an dem Teil besonders sein soll... weder der Preis noch die Technik...


    Abgesehen von den schon erwähnten, wieder aufbereiteten (wie zb. von Dell) - selbst wenn man ein ganz neues Notebook kaufen will ist das CQ56 meiner Meinung nach nicht wert gekauft zu werden...

    Dieses Acer hier kostet zb. auch nur EUR 299,- hat einen Dual Core und einen Card Reader und sogar ein eigenen Ziffernblock :

    http://geizhals.at/eu/a476365.html


    Auch wenn ich jetzt kein großer Acer Fan bin (bin aber auch kein großer HP Fan - jeder der schon mal selber an Notebooks rumgebastelt hat, wird mir recht geben, dass die Ersatzteil Philosophie von großen "Markenhersteller" einfach nur Raubrittertum ist - wie ja auch weiter oben schon mal erwähnt wurde *g* - da lob ich mir Systembuilder Notebboks wie zb. von Clevo - aber das ist eine andere Geschichte... und ich gestehe das ich mich da auch in anderen Preisregionen bewege...)


    Aber in dieser Preisklasse ist es eigentlich recht egal, ob das Teil von Acer oder HP ist...


    Ansonsten für alle die Billigst Notebooks suchen, schaut doch mal hier nach - da gibts einige die meiner Meinung nach technisch besser sind und (fast) genauso billig sind (die haben übrigens auch gute Notebooks - soll jetzt nicht so aussehen, wie das one.de damit runter machen will):

    http://www.one.de/shop/mini-allround-gaming-allround-notebooks-c-213_215.html


    die haben momentan sogar eine Aktion laufen wo ihr zu dem im Bericht am Ende erwähnten HP Notebook 625 noch gratis eine Digitalkamera hinzu bekommt für insgesamt EUR 329,-


    http://www.one.de/shop/mini-allround-gaming-allround-notebooks-c-213_215.html


    Also selbst wen ihr die Digicam nicht braucht - für EUR 30,- wird man diese bei Ebay ja wohl auch noch los werden... und dann ist man auch wieder auf EUR 300,- fürs Notebook angelangt
    (wahrscheinlich bekommt man auch noch EUR 60,- für die Cam... dann hat man gleich das Porto fürs Notebook, sowie die Ebay Spesen auch drinnen)...


    Also wie gesagt - Finger weg von dem CQ56 Schrott... schaut auch lieber ein wenig im Net um...



    Ansonsten ja ich weiß, "Geiz ist geil Du Blödmann" oder so halt...


    Aber selbst wenn ich nur irgend ein Notebook zum Surfen und für Office "für Mutti" suchen würde , würde ich noch ein "paar" Euros drauflegen, und dann zb. eher diese Asus Model nehmen...

    http://geizhals.at/eu/a575214.html

    In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Weihnachtsfest!
  • TGH1978 , 22. Dezember 2010 18:55
    Ach ja Nachtrag, für alle die ev. Interesse an der Aktion von dem HP 625 mit Kamera haben... für alle die auch noch ein win 7 home als OS dazu wollen:

    http://www.one.de/shop/product_info.php?cPath=213_215&products_id=4392

    oder:

    http://www.one.de/shop/product_info.php?cPath=213_215&products_id=4759
  • FormatC , 22. Dezember 2010 20:33
    Bei so viel Werbung für one.de bekomme ich echt Bauschmerzen :( 
  • a97584 , 23. Dezember 2010 00:29
    noch dazu wird dort nicht die Athlon II - variante sondern die V series CPU angepriesen... also auch wieder n single core
  • 5555-rgnf , 23. Dezember 2010 04:15
    Sorry Jungs, aber ein Notebook ist ein Computer, kein Viagraersatz. Sowas kostet für Normalanwender 350,- € max, wenn es etwas schneller sein soll 550,- € max. Alles darüber hinaus lässt sich nur durch spezielle Einsatzszenarien wie z.b. muß zur Handtasche passen, ist für uns selbst und wir sind halt Kinder oder Outdoor rechtfertigen. Und wer meint, daß ein Businessnotebook im Gegenwert eines Kleinwagens (die coolen, die Großkunden vor den Journalisten bekommen) sollte einfach mal ein paar Paletten fertig machen und gucken wie die nach 3 Tagen beim User aussehen.

    Was ich in fast allen Test vermisse ist die Frage, ob man das Ding aufsetzen kann ohne 3 GB an Scheisse mitdraufzuschaufeln, sprich, ob es schlanke Treiber gibt die nicht den halben RAM mit einem tollen App zuknallen das mir was verkaufen will.
  • Gudi , 23. Dezember 2010 10:42
    HP neigt (ebenso wie Lenovo) im unteren und mittleren Preisbereich dazu, die Kosten durch das Absenken der üblichen zwei Jahre Garantie auf ein Jahr zu drücken um mit den anderen Herstellern konkurrenzfähige Preise präsentieren zu können. Auf so etwas sollte hingewiesen werden. Ich halte diese Geschäftspraktik für sehr kundenunfreundlich.
  • TGH1978 , 23. Dezember 2010 10:47

    @ a97584 - - das waren ein paar Beispiele - lesen und Vergleichen wird ja wohl jeder selber können also bei dem HP 625: http://www.one.de/shop/product_info.php?cPath=213_215&products_id=4441
    ist beispielsweise ein Athlon II P320, 2x 2.1 GHz drinnen...


    @FormatC - mea culpa - das hast du glaub ich missverstanden, das letzte was ich wollte war hier für eine bestimmte Seite Werbung zu machen - ich bin Privatperson und bin dienstlich "nur" User, war aber in meiner letzten Firma teilweise "nebenbei" Admin, da ich mich halt recht viel mit PCs beschäftige und ich baue halt übers Jahr gesehen für viele Freunde und Bekannte (zum reinen Materialpreis) eine Menge an PCs und Notebooks zusammen - einfach aus Spaß und weil ich halt das nötige Wissen habe (was ich auch ständig versuche weiter auszubauen)...
    und ich es außerdem eine Frechheit finde was Media Markt, Saturn und Co teilweise für absolut überteuerten Mist verkaufen...


    Ich suche in der Regel über Geizhals und andere ähnliche "Vergleichs-Seiten" und habe hier ja auch ein paar Geizhals Links gepostet... habe dann einfach auf einer der Seiten (war halt in dem Fall one.de) ein paar Beispiele gebracht...


    Die Kernaussage sollte eigentlich folgende sein:


    TGH1978
    Also wie gesagt - Finger weg von dem CQ56 Schrott... schaut auch lieber ein wenig im Net um...



    es gibt auch noch genug andere Seiten die von billig bis "highend" Notebooks anbieten:

    wie zb.:

    http://www.deviltech.de
    http://www.mysn.de
    http://www.notebooksbilliger.de
    http://www.notebooksguenstiger.de/
    http://www.notebooksnochguenstiger.de/


    ohne weitere Wertigkeit alphabetisch sortiert - das sind nur ein paar und sicher nicht alle die es gibt!



    wenn ich zwei Seiten (als zufriedener Kunde, nicht um für die Seiten Werbung zu machen) speziell hervorheben würde wären das diese beiden:


    1. http://www.eurocom.com/

    Wer Absolute High End DTR Notebooks sucht - dort könnte ihr euch ein "Notebook" mit 24GB Ram, einer 6-fach Intel Server CPU, mit 4 HDDs und/oder SSDs, speziellen CAD Grafikkarten und ich weiß nicht was noch alles zusammen stellen...

    Natürlich immer vorausgesetzt ihr habt das nötige "Kleingeld"... schaut euch mal den Panther an... *g*

    Über die Sinnhaftigkeit lasst sich da natürlich streiten, wie oben schon richtig erwähnt wurde für die meisten User reicht wahrscheinlich ein Notebook zwischen EUR 350-550

    Aber wenn ihr beispielsweis mit 3D CAD (zb. Autodesk Inventor) arbeitet und "nebenbei" auch noch ein paar finite Elemente Berechnungen (zb. mit Ansys) machen wollt, und das ganze auf einem Mobilgerät braucht, damit ihr auch zu Kunden könnt, glaubt mir da gebt ihr sehr viel dafür um an solche Geräte zu kommen...

    Ich finde ein jeder soll sein Geld ausgeben für was er will, wenn mich wer bittet ich soll ihm zb. für EUR 4000,- ein "Notebook" zusammenbauen, ist das seine Sache wofür er sein Geld ausgibt... und dann schaue ich halt, das ich ihm das Bestmögliche für sein Geld raushole... und nicht wie viele Kidis einfach zu Alienware und Co schicke...

    Es gibt Leute die pro Jahr EUR 1000,- (und mehr) in Form von Zigaretten in die Luft blasen...
    das ist sicher auch nicht sehr sinnvoll...
    Ich sage nur, leben und leben lassen...


    2. http://www.pcsystems-evolutionx.de/shop/index.php/cat/c12_Mobile-Grafikkarten.html

    Ich kenne sonst keine Firma (die verkaufen online und bei ebay) bei der man mobile Grafikkarten zum Aufrüsten nachkaufen kann (lerne aber immer gerne was dazu, also wenn noch wer eine kennt bitte her damit)

    Achja an alle die sich jetzt denken, he cool ich kaufe mir dort ne neue Karte und baue sie "schnell" um...

    ACHTUNG! Es reicht nicht, das die Karte einfach mechanisch passt und zb. genauso wie die alte auch einen MMX 3.0 Standard hat - in den meisten Fällen muss zuvor erstmal das BIOS upgedatet werden damit die neue Karte auch erkannt wird - das heiß erkundigt euch vor einem Kauf gut darüber ob es überhaupt eine unterstüzende BIOS Version gibt !!! Außerdem müßt ihr überprüfen ob die neue Karte annähernd ähnliche thermische Bedingung hat wie die alt, und wenn nicht müsst ihr euch etwas für die Kühlung überlegen, sonst verreckt euch die Karte...

    wer technische Details zu einzelnen Grafikkarten sucht, ich schaue meist hier nach:

    http://www.notebookcheck.com/Vergleich-mobiler-Grafikkarten.358.0.html

    notebookcheck listet dort sogut wie alle gängigen Notebook GPUs auf
    (durch anklicken der gewünschten Karte kommt ihr noch an viele zusätzliche Details)
  • FormatC , 23. Dezember 2010 11:10
    Ich bin im Bezug auf Notebooks auch eines von vielen One.de-"Opfern", deshalb habe ich mittlerweile auch gewisse Hemmungen, diesen Shop besonders gut zu finden.
  • TGH1978 , 23. Dezember 2010 11:10
    5555-rgnf[...]Was ich in fast allen Test vermisse ist die Frage, ob man das Ding aufsetzen kann ohne 3 GB an Scheisse mitdraufzuschaufeln, sprich, ob es schlanke Treiber gibt die nicht den halben RAM mit einem tollen App zuknallen das mir was verkaufen will.


    Ob Du das kannst weiß ich nicht, in der Regel kann man jedes Notebook so aufsetzten wie man will, und kann man auch nur die Treiber ohne "Apps" installieren... wen Du die Lust und Zeit und das Wissen hast, findest Du im Net sogar Anleitung wie Du zb. das Windwos vorm installieren "abspeckst" und auf Deine Wünsche "hinschnitzt" - zb mit Tools wie diesem:

    http://www.computerbase.de/downloads/system/nlite/

    Ich sage nur: http://www.gidf.de/

    @ FormatC - und Nein das soll jetzt keine Werbung für google sein... *g*
  • TGH1978 , 23. Dezember 2010 11:16
    FormatCIch bin im Bezug auf Notebooks auch eines von vielen One.de-"Opfern", deshalb habe ich mittlerweile auch gewisse Hemmungen, diesen Shop besonders gut zu finden.


    Das tut mir leid, wie gesagt, das war nur als Beispiel gedacht... aber so hat jeder andere (negative) Erfahrungen...

    Ich habe zb. über die letzten Jahre inzwischen 3 (völlig von einander unabhängige) Fälle wo Freundinnen von mir ein Acer Notebook innerhalb der Garantiezeit (ersten 6 -12 Monate) das Teil kaputt gegangen ist, die das dann zu Acer geschickt haben, und jedes mal folgende Antwort bekamen:

    Das ist ein Totalschaden (zb. MB defekt) - es gibt kein gleichwertiges Gerät mehr, aber Sie können ein neues mit Preisnachlass kaufen - falls sie das tun war die Überprüfung des kaputten Gerät gratis, ansonsten bekommen wir noch EUR,- xx von Ihnen...

    Das sind die größten Abzocker... von ehemals Gericom, fange ich jetzt lieber gar nicht erst an...
  • habichtfreak , 23. Dezember 2010 11:26
    Cinebench R10 (32 Bit) 1 Core 2659
    Cinebench R10 (32 Bit) x Core 6346

    wie geht das denn, wenn die cpu nur einen kern hat? und noch dazu ist der 2. nichtvorhandene kern schneller als der erste.

    auch das ergebnis für den ersten kern kann nicht stimmen. das hat mein alter 5600+ auf 3,2ghz nicht mal geschafft.
Alle Kommentare anzeigen