Intel Optane DC P4800X: SSD mit 3D-Xpoint-Speicher

Intel verspricht mit der neuen 3D-Xpoint-Speichertechnologie einen erheblichen Leistungsschub bei Speicherlaufwerken. Ein Marktstart scheint nicht mehr in allzu weiter Ferne zu sein, denn eine Reihe von Leaks aus China deuten erste Leistungsspezifikationen der kommenden Intel Optane P4800X der Cold-Stream-Serie an, bei der es sich um die erste 3D-Xpoint-SSD handeln soll, die in Form einer Erweiterungskarte mit PCIe-Interface angeboten werden könnte. Derartige Gerüchte sind im Normalfall mit Vorsicht zu genießen, allerdings hat Intel auf seiner Seite ebenfalls kurzfristig die zu erwartenden Spezifikationen präsentiert.

Die Cold Stream Optane DC P4800X stellt eine Speicherkapazität von 375 Gigabyte bereit und ist zunächst für den Einsatz in Rechenzentren gedacht. An einem PCIe-3.0-x4-Interface leistet sie beim sequenziellen Lesen von Daten eine Geschwindigkeit von 2400 MByte/s, beim sequenziellen Schreiben sind es 2000 MByte/s. Beim zufälligen Datendurchsatz sind Geschwindigkeiten von bis zu 550.000 beim Lesen bzw 500.000 IOPS beim Schreiben möglich. Das sind zwar hohe Leistungswerte, sie bewegen sich allerdings weniger deutlich über den aktuell schnellsten "konventionellen" SSDs. Dies gilt allerdings nicht hinsichtlich der Haltbarkeit: Die P4800X soll 30 DWPD (Drive Write per Day) erreichen, herkömmliche SSDs schaffen an dieser Stelle nur 10 DWPDs.

Unklar ist aktuell noch der Preis, der für die 3D-Xpoint-Speicherlaufwerke verlangt werden soll. Er dürfte jedoch auf einem Niveau angesiedelt sein, das (aktuell) gegen einen Einsatz im heimischen PC durch Privatanwender spricht.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
2 Kommentare
    Dein Kommentar
  • ShieTar
    Anonymous sagte:
    "Beim zufälligen Datendurchsatz sind Geschwindigkeiten von bis zu 550.000 beim Lesen bzw 500.000 IOPS beim Schreiben möglich. Das sind zwar hohe Leistungswerte, sie bewegen sich allerdings weniger deutlich über den aktuell schnellsten "konventionellen" SSDs."

    Das entspricht bei 4K-Zugriffen aber auch schon 550 KIOPS * 4 KB = 2250 MB/s lesend und 2050 MB/s schreibend, heißt es gibt so gut wie keinen Unterschied mehr zwischen sequentiellen und zufälligen Raten. Interessant wäre dann ob mit 512 Byte-Blöcken noch mehr möglich ist.
    Außerdem zeigt es klar das mit mehr Bandbreite (PCIe 3.0 x 8 oder 4.0 x 4) und vielleicht einem schnelleren Controller noch wesentlich mehr Leistung möglich sein sollte, während NAND-Flash derzeit bei zufälligen Zugriffen schon völlig ausgereizt ist.
    0
  • Tesetilaro
    da geht mittelfristg noch eine ganze menge, mehr bandbreite wird dir aber nicht helfen - die frage der latenz kommt auf - daher bin ich so auf die 3DX-DIMMS gespannt - nS latenz statt µs - *sabber*
    0