Apple stellt zum Auftakt der WWDC Updates für iOS und OSX vor

Der Auftakt von Apples World Wide Developer Conference (WWDC) wird jährlich mit Spannung erwartet, denn hier verrät der Hersteller einen Teil der Neuerungen, die für das laufende Jahr geplant sind. Und gerade in diesem Jahr waren die Erwartungen nicht eben gering - nicht wenige haben sich neue Antworten im Kampf um Marktanteile auf dem Mobil-Markt mit Google erhofft.

OSX 10.10 Yosemite

Doch zunächst stand das Desktop-Betriebssystem im Zentrum, das unter dem Namen Yosemite ein umfangreiches Update verpasst bekommt, mit dem es optisch näher an iOS heranrückt. Die Fensterrahmen werden transparent und nehmen die Hintergrundfarbe an und wie bei iOS wird künftig auf Schatten verzichtet. Außerdem steht der Dark Mode nun auch auf den Desktops zur Verfügung.

Veränderungen gibt es aber nicht nur bei der Optik. Spotlight wurde grundlegend überarbeitet und folgt nun dem Beispiel von Alfred. Das Suchfenster wird mittig auf dem Desktop angezeigt und präsentiert Ergebnisse aus dem Datenbestand des Rechners. Sie kann so leicht zum Aufrufen von Programmen verwendet werden. Gleichzeitig greift Spotlight auf das Web zu, ist mit Diensten wie Yelp verknüpft, der Informationen zu Restaurants liefert; gleichermaßen kann mit der Suche auch das Angebot des iTunes Store durchsucht werden.

Als eine weitere Neuerung zieht iCloud Drive auf den Desktop. Damit können Dateien wie beim Finder in mit den Anwendungen verknüpften Ordnern in der Cloud gespeichert werden. Der Client soll auch für Windows erscheinen. Neu ist überdies Mail Drop, das die iCloud nutzt um große Dateien per E-Mail zu versenden.

Überarbeitet wurde zudem Safari. Der Browser hat eine neue Javascript-Engine bekommen, die deutlich schneller sein soll als die von Googles Chrome oder Mozillas Firefox. Neu sind auch die Favoritenanzeige sowie ein Suchfenster, mit dem direkt in Wikipedia gesucht werden kann, ohne den Umweg über Google gehen zu müssen.

Der Developer Preview der neusten Version des Apple-Betriebssystems steht ab sofort zur Verfügung, im Sommer soll ein öffentlicher Beta-Test folgen, die finale Version von OSX 10.10 Yosemite soll als Update im Herbst kostenlos erhältlich sein.

iOS 8

Mit einem Seitenhieb auf Google wurde die Präsentation des iOS-Updates eröffnet: Der Hersteller zählte in den vergangenen 12 Monaten 130 Millionen Nutzer, die erstmals ein iOS-Gerät gekauft haben. Dabei ist die Hälfte der neuen Nutzer in China von einem Android-Smartphone oder -Tablet zu einem iPhone oder iPad gewechselt.

Wie bereits vorab bekannt wurde, versucht Apple den Konkurrenten bei den Gesundheitsanwendungen zu folgen und integriert die Funktion HealthKit in iOS. HealthKit sammelt Daten rund um den Blutdruck, den Blutzucker, der Ernährung, des Schlafverhaltens usw. stellt diese und in anschaulichen Grafiken mit Hilfe der App Passbook dar. Außerdem können Fitness-Apps auf die Daten zugreifen, sofern der Nutzer dies wünscht.

Darüber hinaus wurden die vorhandenen Funktionen weiterentwickelt. Dies gilt schon für die Tastatur: QuickType macht dem Nutzer Vorschläge zur Vervollständigung von Wörtern, die sich an dessen Kommunikationsverhalten orientieren sollen. Außerdem können erstmals Tastaturen von Drittanbietern installiert werden.

Auch bei den Kommunikationsdiensten wurde Hand angelegt. Auf eingehende Neuigkeiten kann nun direkt geantwortet aus dem Benachrichtigungscenter heraus geantwortet werden, indem die gewünschte Nachricht einfach aus der Auswahl herausgezogen wird. Auch der Umfang von iMessage wurde erweitert und erlaubt nun eine bessere Verwaltung von Chats. Nutzer können nun ihren Standort teilen, neue Nachrichten in Gruppengesprächen unterdrücken oder eine Unterhaltung gänzlich verlassen. Außerdem können Audio-, Bild- und Videodateien verschickt werden. Bei Mail sollen neue Gesten das Leben erleichtern. Zudem kann das Schreiben einer Mail leichter unterbrochen werden um den Inhalt einer anderen Mail zu lesen. Drückt man die Home-Taste zweimal wird automatisch die Person angezeigt, mit der man am meisten in Kontakt steht.

Daneben wird die Verbindung zwischen iOS und OSX weiter intensiviert. Dies beginnt schon mit der Spotlight-Suche, die den gleichen Funktionsumfang wie unter OSX Yosemite erhält. Genauso zieht iDrive Cloud aufs iPhone oder iPad. Und Air Drop funktioniert künftig zwischen mobilem und Desktop-Betriebssystem. So kann beispielsweise ein auf dem Apple-Smartphone eingehender Anruf vom Mac aus entgegengenommen werden.Schließlich entdeckt nun auch Apple die Familie. Mit Family Sharing müssen Kinder zunächst die Zustimmung der Eltern einholen bevor sie Einkäufe im App Store oder bei iTunes tätigen können.

Zu guter Letzt sollen Foto-Freunde noch stärker auf ihre Kosten kommen als bisher. Sie haben nun die Möglichkeit ihre Aufnahmen vollständig in die iCloud auszulagern und können sie dort mit neuen Bildbearbeitungswerkzeugen aufbereiten. Für Mac-Rechner soll diese Möglichkeit allerdings erst zu Beginn des kommenden Jahres zur Verfügung stehen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar