Reicht der Arctic Accelero S3 für eine komplett passiv gekühlte GeForce GTX 960?

Passiver Grafikkartenkühler für arktische Stille? Was sich wie ein Slogan aus einem lappländischen Reisekatalog anhört, soll mit dem neuen Arctic Accelero S3 Realität werden. Doch ist der Anspruch, bis zu 135 Watt rein passiv zu kühlen, wirklich haltbar?

So schön diese Wattangaben auch immer aussehen, die Praxis sieht meist anders aus. Das musste seinerzeit auch Power Color mit der passiv gekühlten HD 6850 SCS 3 erfahren, die ohne frischen Morgenwind gleich selbst zum Sonnenaufgang wurde und dabei nonchalant verglühte. Wie weit kann man im geschlossenen Gehäuse wirklich gehen und wo liegen heute, in Zeiten von Maxwell & Co., die Grenzen des Machbaren?

Wir haben uns den Arctic Accelero S3 genauer angesehen und sind zudem so fair, lediglich eine Verlustleistung von maximal 83 Watt abführen zu lassen. Ob und wie dies gelingt (oder auch nicht) werden wir Verlauf unseres Tests noch klären. Als Basis dient die bereits beim HTPC-Review verwendete kurze GTX 960 OC von Gigabyte, die wir analog zum vorigen Tests ebenfalls zum Sparen gezwungen haben.

Nach dem Unboxing sieht man auch schnell den Unterschied zur Vorgängerversion des Grafikkartenkühlers von Arctic Cooling, denn der Umfang des Zubehörs hat sich deutlich vergrößert.

Man erhält neben der neuen Backplate auch noch Wärmeleit-Tape, Slot-Blende und einen optional nutzbaren Grafikkartenhalter. Der eigentliche Kühler mit den vier 6-mm-Heatpipes ist äußerlich kaum vom Vorgängermodell zu unterscheiden. Der Vollkupfer-Heatsink ist zudem eine überzeugende Lösung, die man kaum hätte verbessern können.

Was jedoch lobend hervorgehoben werden muss: Der Kühler kommt ohne Thermalkleber aus, was einen eventutellen Rückbau deutlich erleichtert.

Lamellenausrichtung und -abstand sind für einen Passivkühler optimal - solange man auf einen zusätzlichen Airflow setzen kann. Ein reiner Konvektionskühler müsste eigentlich völlig anders aussehen. Womit wir fast schon beim Test wären, dem wir aber an dieser Stelle noch nicht vorgreifen möchen. Deshalb schnell vorab noch ein paar technische Eckdaten in Tabellenform, bevor wir das Werkzeug in die Hand nehmen und loslegen.

Arctic Accelero S3
Kühler:
Abmessungen (BxHxT): 23,0 x 4,2 x 13,5 cm
Gewicht: 410 g
Material: Aluminium (Lamellen), Kupfer (Bodenplatte, Heatpipes)
Backplate:
Abmessungen (BxHxT): 21,8 x 2,3 x 9,8 cm
Gewicht: 305 g
Material: Aluminium
Kühlkapazität::
max. 135 Watt passiv
max. 200 Watt mit optional erhältlichem S3 Turbo Modul
Kompatibilität
AMD:
R9 280** / 270X** / 270**
R7 265** / 260X* / 260
R7 250X / 250 / 240
HD 8950** / 8870** / 8760* / 8740
HD 7870 XT** / 7870 GHz Edt.** / 7870** / 7850* / 7790* / 7770 GHz Edt.* / 7770* / 7750 / 7730
HD 6950** / 6870** / 6850* / 6790** / 6770* / 6750 / 6670 LP / 6670 / 6570
HD 5850** / 5830** / 5770* / 5750 / 5670 / 5550 OEM / 5550
HD 4890** / 4870** / 4850* / 4830* / 4770 / 4730 / 4670 / 4650 / 4550 / 4350 LP / 4350
HD 3870* / 3850 / 3690 / 3650 / 3470 / 3450
Kompatibilität
Nvidia:
GTX 760** / 750 Ti / 750
GTX 680** / 670** / 660 Ti** / 660** / 650 Ti Boost Edt.** / 650 Ti* / 650
GTX 560 Ti** / 560 SE** / 550 Ti*
GTX 465** / 460** / 460 SE**
GTS 450* / 250** / 240 (OEM)*
GT 640 / 630 / 440 / 340 / 330 / 320 / 240 / 220
Einschränkungen:
* Nur bei der Nutzung in einem gut belüfteten Gehäuse empfohlen! 
** Nur in Kombination mit einem zusätzlichen S3 Turbo Modul empfohlen!
Homepage:
Arctic
Straßenpreis
ab ca. 33 Euro
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
31 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    also hochglanz in der A Note und in der B-Note durchgefallen?

    Das ist schade... so eine Karte mit 2 fast unhöhrbar säuselnden Gehäuselüftern kalt zu halten hat echten charme - arctic tut was!!!
    0
  • FormatC
    So ungefähr. Das mit der Backplate ist zwar ok, aber in dieser angepeilten Leistungsklasse eher too much. Der S1 Plus war ein tolles Teil und als solcher bereits völlig ausreichend. Man hätte es also auch so hinbekommen. Wenn ich die gleiche Karte mit abgenommener Backplate stresse, ist das Ergebnis in ungefähr das gleiche :D
    0
  • Derfnam
    Wo isn jetzt da der Witz? Die kurze und gemoddete Karte ist ne vorzügliche Wahl für besonders kleine Hütten. Die Karte mit dem Passivöschi drauf ist deutlich länger und vor allem breiter, was imo die Frage stellen läßt, für welchen Einsatz in welchen Hütten die denn überhaupt herhalten soll?
    Ja, es funktioniert, aber ich wiederhol mich da gern: wo isn jetzt da der Witz? Xplain and simple, please^^.
    0
  • Tesetilaro
    hm, so gesehen hast du nicht ganz unrecht, weil zumindest grundlegende Maße fehlen... aber ich denke hier an bestimmte qubes, wo es durchaus gehen könnte.
    0
  • sebi123
    Meiner Meinung nehme ich lieber eine "leise" GTX 960 ungemoddet, im idle ist die ja eh unhörbar und unter Last auch unkritisch.
    Und wenn man unbedingt einen großen Kühler anbringen will, der nicht gleich 3 Slots blockiert:
    Mir hat die Variante von Zalmann an meiner Ati 9800 mit dem flachen 80mm Lüfter an der Seite am besten gefallen. Das fällt halt für einen HTPC durch.
    Aber eine Gehäuselüftung ist m.E. eh Pflicht und wenn es nur ein 5V Propeller zum seichten Umrühren ist.
    0
  • FormatC
    Also...

    Was ich ja auch im Artikel bemängelt habe ist die fehlende Optimierung für die Zielgruppe. Karten mit bis zu 135 Watt TDP sind meist kürzer und kompakter, da macht der S3 einfach keinen Sinn, denn für "Öschis" gibt es auch passende Aftermarket-Kühler die auch mehr Abwärme abkönnen. Passiv maximal bis 100 Watt (mit Gehäuselüfter). Also haut man das alles am besten in einen mATX oder ATX-Tower rein, wenn es (a) leise und (b) bissl schneller sein soll, als nur Office-Grafik. Nur hält sich auch dort meine Euphorie in Grenzen, was mein Fazit sicher auch zum Ausdruck bringt :D

    Maße stehen übrigens auf Seite Eins in der Tabelle :)
    0
  • Spulenfiepen
    Den Accelero S3 hab ich auf einer r9 280x befestigt mit 2* 120mm Silencio Lüfter.
    Bin sehr zufrieden. Die Lüfter sind unter Vollast kaum wahrnehmbar, halten die Karte trotzdem bei <=60°C !!!
    Ich denke das Teil lohnt sich nur, wenn man genug Platz im Gehäuse hat und auf SLI/XF verzichten kann, weil einfach mal 4,5 Slots in der Kombination belegt sind.
    Für den Preis ist das Gebotene aber ganz gut.
    0
  • diem_
    Bei 4,5 Slots kann man doch auch einen "normalen" Strangkühlkörper auf die Karte klemmen und einen 100er Lüfter horizontal pusten lassen. Quasi wie beim Referenz Radialsystem, nur mit höherem kühler und gedrehtem Axiallüfter. Pustet sogar direkt aus dem Gehäuse.

    Edit fügt einen beispielhaften Aufbau ein:
    http://www.bilder-upload.eu/thumb/0d1ebd-1427127220.jpg
    0
  • rroman
    Interessant wäre eine von haus aus passive Grafikkarte mit "abgeknikter2 Platine um den vertikalen Luftstrom nutzen zu können. Oder streacom-artiges Lösung mit Heatpipes zum Gehäuse.

    bzw - kann jemand eine Grafikkarte empfehlen die sich zumindest im "Officebetrieb" auf passiv schalten lässt? Beim Gaming ist das Gebrumme ok, aber bei surfen im netz will ich vom Rechner nichts hören.
    0
  • FormatC
    Kann jede aktuelle GeForce mit semi-passiv Kühler. :) Gibt es auch bei AMD...
    0
  • rroman
    Ich fand bisher nur die ASUS 285-Strix - gibt es mehr? Bzw - wonach sollt eman suchen als Begriff? "Semipassiv" tut es nicht wirklich.
    0
  • FormatC
    Alle aktuellen 960er können das z.B., bis auf die ganz billigen.
    0
  • rroman
    Im Moment bin ich am zweifeln ob es GTX 960 oder R9 285 werden soll. Ideologisch wäre pro AMD, Energieverbrauch/Kühltechnisch wäre GTX 960, Leistung und Preis sind ziemlich identisch so weit ich es urteilen kann. Da ich preislich bei den knapp 200 (220)€ bleiben will, ist es eine schwere Wahl.
    Theoretisch sollte die 285 aber billiger sein - was in DE aber im Moment nicht der Fall ist.
    0
  • FormatC
    Die 285 ist einen Tick fixer unterwegs, aber eben auch deutlich lauter beim Wegschaufeln der Abwärme. Wobei Ideologie noch nie ein guter Ratgeber war, auch wenn ich Dich vestehe ;)
    1
  • benneq
    Ich könnte mir vorstellen, dass eine nicht-übertaktete 960GTX mit einem größeren PCB besser zu kühlen sein könnte. Die Backplate vom S3 bedeckt ja gerade mal die halbe Karte und die ganzen Wärmequellen liegen wesentlich näher beieinander. Ich denke, dass das nicht optimal für das Unterfangen ist.
    Auf meiner Suche nach einem Test habe ich u.a. dieses Video gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=tCvhmISioJw
    Hier scheint die passive Kühlung bei 93°C in Furmark zu funktionieren.
    0
  • FormatC
    Wieder mal Open Bench Table. Alles nur Micky-Maus-Unboxing, denn im geschlossenen Gehäuse wird es ohne weitere Luft unweigerlich versagen. Egal wie lang die Karte ist, denn außer den Spawas und der GPU wird eh nichts heiß. Ich habe das zusammen mit einem Grafikkartenhersteller auch schon im Labor mit einer untervolteten HD 7770 getestet und wieder verworfen. Physik kann man nicht vergewaltigen, Youtube schon. :)
    0
  • benneq
    Ja, da ist schon was dran. Aber im Artikel fehlen trotzdem ein paar wichtige Infos (oder habe ich sie Überlesen?!): Welches Gehäuse wurde verwendet, welche CPU, wurde die auch passiv gekühlt? Mit welchem Kühler? etc. pp.
    Ich betreibe privat einen 4770K (undervolted) mit einem NoFan cr-95c, und passiven SeaSonic Platinum Netzteil. (Zur Zeit ohne dedizierte Grafikkarte). Das ganze läuft selbst unter Prime ohne runterzutakten - natürlich am Limit mit 94-96°C. Im täglichen Betrieb komm ich auf max. 45°C. Jetzt wäre natürlich eine passive 960GTX interessant. Und ich vermute, dass es sogar funktionieren könnte, solang man kein Furmark spielt :)
    0
  • FormatC
    Der Ausstieg der Karte war NICHT beim Furmark :)

    Testgehäuse ist aktuell ein Corsair 760D mit einem per AIO gekühlten i7 5930K @4.5 GHz.
    0
  • scarletspeed
    @FormatC:
    Ich möchte was ähnliches machen, inspiriert von Deinem Artikel. Habe noch keine dezidierte Graka aber stehe nun mit Google SketchUp an mit der in der CPU integrierten Grafik (Core-i7 4790K). Das Ganze soll möglichst unhörbar bleiben, hab schon ein sehr ruhiges Netzteil und CPU-Lüfter, darum soll die die Graka dies nun nicht ändern...
    Habe aber gelesen dass es Schwierigkeiten gab bei der Montage des grossen Kühlers/Backplate an der kurzen Karte. Ich habe eh viel zu viel Platz in meinem Big-Tower. Darum wäre es für mich besser eine normal lange GTX 960 zu nehmen und diesen Passiv-Kühler.

    Was meinst Du, sollte die Montage dann einfacher/besser funktionieren?

    Zitat:
    Ich denke das Teil lohnt sich nur, wenn man genug Platz im Gehäuse hat und auf SLI/XF verzichten kann, weil einfach mal 4,5 Slots in der Kombination belegt sind.
    Für den Preis ist das Gebotene aber ganz gut.

    @ Spulenfiepen: Nach Vergleich der Masse dieses Kühlers mit den Massen der unveränderten Graka sollte das ganze montiert max. 3,5 Slots besetzten. (was trotzdem noch heftig ist) und dass SLI nicht geht, macht mich nun gerade wieder unsicher, ob ich eine GTX 960 kaufen und so umbauen soll... wollte mir die Option SLI noch offen halten falls ich mehr Power brauche...
    0
  • FormatC
    Wenn es extrem leise bleiben soll: Raijintek Morpheus. Der schnippt die 960 mit dem kleinen Finger weg. Da reicht sogar ein einziger Noiseblocker eLoop mit 400-800 U/min ;)
    0