Microsoft Windows Core OS: Neuer Win-10-Unterbau für PCs?

Nach dem regelmäßigen Wechsel der Beinahmen seines Windows-Betriebssystem hat Microsoft beschlossen, dass Windows 10 nicht so schnell von einer neuen Bezeichnung ersetzt wird. Das heißt aber nicht, dass die Redmonder das Betriebssystem selbst nicht weiterentwickeln würden. Allem Anschein nach wird aktuell unter dem Codenamen "Polaris" an einem neuen Core-OS-Unterbau gearbeitet, der für klassische PCs, Notebooks und 2in1-Systeme gedacht ist.

Zu den Änderungen die mit Polaris anstehen ist bisher noch wenig bekannt. Zunächst scheint die Softwareschmiede "alte Zöpfe" abschneiden zu wollen und die Unterstützung für in die Jahre gekommene Geräte, aber auch veraltete Features entfernen zu wollen, sodass das Betriebssystem "leichter" wird, was nicht zuletzt der Akku-Laufzeit von Notebooks zu Gute kommen soll. Offenbar sollen sowohl die bisherige Systemsteuerung als auch der Explorer in ihrer jetzigen Form nicht mehr weitegeführt werden. Mit CShell wird zudem die neue Standard-Shell integriert, die künftig über sämtliche Gerätegrenzen hinweg genutzt werden soll.

Darüber hinaus scheint Microsoft stärker als bisher auf Universal-Windows-Plattform-Apps setzen zu wollen - ähnlich wie dies bereits aktuell bei Windows 10S der Fall ist, das damit überflüssig wird. Auf diesem Weg soll die Sicherheit des Betriebssystems erhöht werden. Gleichzeitig könnte die Rechte bzw. Möglichkeiten der Nutzer weiter eingeschränkt werden, weil eine Installation von Software aus alternativen Quellen zumindest erschwert werden könnte.

Außerdem werden Win32-Anwendungen künftig in einer Art virtueller Umgebung ausgeführt. Allerdings soll dazu auf Container gesetzt werden, sodass der Unterschied zu einer nativen Anwendung kaum auffallen soll.

Polaris soll ausschließlich mit neuen Geräten ausgeliefert werden. Ein Upgrade eines bestehenden Systems auf die neue Version ist den Informationen von Windows Central zufolge nicht angedacht, ebenso wenig soll ein Polaris-System auf ein klassisches Windows 10 (Pro) heruntergesetzt werden können.

Die neue Desktop-Version von Windows 10 soll frühestens Ende des Jahres, vermutlich aber erst 2019 auf den ersten Rechnern ausgeliefert werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • thomaz
    Auf welche "Universal-Windows-Plattform-Apps" ???
    Gibt doch nix interessantes. :P
    0
  • matthias wellendorf
    Vermutlich will Microsoft genau deswegen etwas mehr Druck auf die Entwickler ausüben...
    0
  • fffcmad
    Naja, Forza und das neue Sea of Thieves... Waeren schon Sachen die UWP nutzen.
    0