Librem 5: 1,5-Millionen-Dollar-Startschuss für Linux-Smartphone

Anfänglich war die Welt der mobilen Betriebssysteme vielfältig. Neben den Platzhirschen Android und iOS gab es eine ganze Reihe von weiteren Entwicklungen, etwa Samsungs Bada, Blackberry OS, Mozillas Firefox OS, Ubuntu Touch OS oder auch Microsofts Windows Phone. Doch sämtliche dieser genannten Projekte sind in der Versenkung verschwunden. Lediglich Samsung entwickelt mit Tizen noch eine eigene Plattform, die allerdings auf Smartphones nur in wenigen Teilen der Welt angeboten wird.

Um doch noch eine echte Alternative zu Android und iOS zur Verfügung zu haben, hat Purism ein eigenes Smartphone entwickelt, das mit einem alternativen Betriebssystem versehen wird: Linux. Der Entwickler hat dazu eigens eine Version seines Debian-baiserten PureOS angepasst, das bereits auf den beiden Notebooks bzw. dem 2in1-System des Herstellers genutzt werden kann. Auf diesem Weg hofft der Hersteller natürlich größere Freiheiten bieten zu können. Es wird versprochen, dass die Bewegungen des Nutzers nicht verfolgt und Daten nicht gesammelt und zu Werbezwecken weiterverwendet werden. Für das Herunterladen von Apps werden keine umfassenden Daten erhoben. Zudem soll jede andere GNU/Linux-Distribution auf dem Smartphone installiert werden können. Android oder iOS werden nicht unterstützt.

Die Hardware-Bestückung des Smartphones kann in der Mittelklasse verortet werden: Hinter dem fünf Zoll großen Display, das eine Full-HD-Auflösung bieten soll, wird ein i.MX8-SoC von NXP verbaut; ein separate Baseband-Chip kümmert sich um die Bereitstellung der Netzwerke, wobei auch LTE unterstützt wird. Eine weitere Eigenheit soll in Hardware-Schaltern bestehen, mit denen Kamera, Bluetooth/WLAN und der Baseband-Chip ein- bzw. ausgeschaltet werden können.

Nun kann sich Purism auch über eine erfolgreiche Crowdfunding-Aktion freuen: Der Hersteller hat auf diesem Weg ein Finanzierungsziel von 1,5 Millionen Dollar ausgegeben, das nun übertroffen wurde. Das Linux-Smartphone wird also gefertigt. Wer vorab 599 Euro in die Crowdfunding-Kampagne investiert hat, kann im Januar nächsten Jahres auf sein Librem 5 hoffen. Wer sich für eines der Linux-Smartphones interessiert, hat noch zwölf Tage Zeit sich an der Kamapgne zu beteiligen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Rattenmann
    Welche Firma kommt den auf die Idee ein Smartphone mit einem Niche OS zu entwickeln... und dafür nur 1.5mio anzusetzen.

    Die Mitarbeiter tun mir leid.
    Werden ihr Herzblut in etwas stecken, dass dann als Ladenhüter in wenigen Wochen verschwinden wird.

    Nicht mal Microsoft, mit all ihren Mrd., hat es geschafft erfolgreich in diesen Markt vorzustoßen. Und die hatten definitiv mehr Support von außen und mehr Erfahrung auch.
    0