QNAP ES1640dc: Hochverfügbarkeits-NAS für Unternehmen

Im März waren weder Erscheinungstermin noch Preis bekannt, als QNAP neben einigen (mobilen) Consumer-Lösungen auch den Enterprise-Netzwerkspeicher ES1640dc vorstellte. Dass das Rackmount-NAS für 19-Zoll-Schränke nicht günstig werden würde, war zu erwarten - immerhin soll das NAS-System den Einstieg in das höchste Segment für Unternehmensspeicher ermöglichen.

Das NAS bietet 16 Slots für 2,5- bzw. 3,5-zöllige SAS-Festplatten (6 GBit/s) oder 16 2,5-zöllige SAS-/SATA-SSDs (erfodert Interposer) und integriert eine mSATA-SSD für NVRAM. Dazu kommen noch zwei 6-Kern-Prozessoren (Intel Xeon E5 2420 v2), 32 GByte DDR3-RAM, duale Aktiv-Controller mit jeweils 16 Gigabyte batteriegeschützem Schreib-Cache, duale Ethernet-Ports und zwei redundante 770-Watt-Netzteile für dauerhafte Verfügbarkeit und hohe Datenübertragungsleistungen.

Die serienmäßige 10-GbE-LAN-Karte steckt in einem PCI-Gen3-x8-Steckplatz – sie kann optional gegen eine 40-GbE-Verbindung ausgetauscht werden. Ein zusätzlicher PCI-Gen2-x4-Steckplatz ist für Dualpfad-Mini-SAS reserviert. Darüber hinaus stehen noch zwei USB-3.0-Ports zur Verfügung.

Mit seinem ersten OpenStack-fähigen NAS will QNAP ein optimales Speichersystem für Virtualisierung, Virtual-Desktop-Umgebungen und Cloud-Applikationen entwickelt haben. Dazu kommt ein neues Betriebssystem namens QES auf Basis von FreeBSD zum Einsatz, das mit seiner Ähnlichkeit zum bekannten QTS die Administratoren vor keine neuen Rätsel stellen soll.

QES soll flexible Speicherpools unterstützen, einen hochleistungsfähigen SSD-Cache zur Verfügung stellen und unbegrenzte Snapshots, blockbasierte Datendeduplizierung und andere Funktionen bieten. Darüber hinaus soll es iSCSI-Cinder-Node-Treiber unterstützen und virtuellen Maschinen Speicherplatz auf Blockebene bereitstellen.

So soll sich das System einfacher in kommerzielle Cloud-Plattformen integrierten lassen. Das ES1640dc ist für VMware vSphere 6.0 zertifiziert und mit Microsoft Hyper-V kompatibel. Zusätzlich werden ZFS NAS VMware VAAI und Microsoft ODX unterstützt.

Das QNAP ZFS NAS ES1640dc soll 9099 Euro kosten. Wer noch mehr Speicherplatz benötigt, kann die Kapazität mit den Erweiterungsgehäusen EJ1600 für 3299 Euro aufstocken.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • amd64
    Die genannten QES Features sind 1zu1 ZFS Features :) FreeBSD+ZFS ftw!
  • quixx
    Anonymous sagte:
    Die genannten QES Features sind 1zu1 ZFS Features :) FreeBSD+ZFS ftw!


    Die Leute, die das kaufen können, wollen eher nicht basteln.