Qualcomm kauft NXP für 47 Milliarden Dollar

Qualcomm wird seine Kompetenzen bei der Chipentwicklung durch einen Zukauf weiter ausbauen. Die Amerikaner haben die Übernahme von NXP verkündet, einem niederländischen Hersteller, der einst unter dem Namen Philips Semiconductor firmierte und weltweit über 45.000 Angestellte in 35 Ländern beschäftigt.

NXP gilt als Spezialist bei der Entwicklung von Chips, die in Umgebungen mit hohen Sicherheitsansprüchen zum Einsatz kommen sollen. Dementsprechend gilt der Hersteller als einer der führende Zulieferer der Automobilbranche. In 14 von 15 Infotainmentsystemen stecken Chips von NXP, daneben werden Lösungen für Sicherheitssysteme und Vernetzungsmöglichkeiten im Auto (und LKW) geboten. Darüber hinaus werden Netzwerklösungen sowie Entwicklungen für weitere Bereiche mit erhöhten Sicherheitsanforderungen bereitgestellt, die beispielsweise für ein sicheres Identifizieren oder Bezahl- bzw. Kassensysteme benötigt werden. Nach eigenen Angaben zählt das Unternehmen weltweit 25.000 Kunden.   

Der niederländische Hersteller könnte damit Subsysteme liefern, die in den Qualcomm-Chips integriert werden und diese so zu noch funktionsmächtigeren SoCs machen. Zudem könnten die Amerikaner mit der Übernahme ihre Stellung im Automobilbereich aufwerten. Qualcomm ist zwar auch in diesem Bereich aktiv, kann allerdings kaum mit den umfassenden Plattformen mithalten, die Nvidia bietet.

Dass die Erwartungen hoch sind zeigt der Kaufpreis: Qualcomm zahlt für jede NXP-Aktie 110 Dollar, sodass die Übernahme mit einem Gesamtwert von rund 47 Milliarden Dollar taxiert wird.  

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • fwiener
    Heiliges Kanonenrohr, 47 Milliarden...
    0
  • ShieTar
    Wird üblicherweise nicht bar bezahlt, sondern in Aktien. Wodurch der alte Besitzer danach einen Anteil an der Käufer-Firma besitzt, der dem Anteil der "verkauften" Firma an der neuen Gesamtfirma entspricht. Es ändert sich also wenig an den Besitzverhaeltnissen, aber die beteiligten Manager gönnen sich erstmal eine Erfolgspraemie für die Ausführung.
    1