Hawaii unter Wasser: Eiszeit für die R9 290 mit NZXT Kraken X40/G10

Wir hatten ja unlängst eine Referenzkarte der Radeon R9 290 bereits schön kühl gefönt und erstaunt festgestellt, dass sich der Umbau mehr als gelohnt hat. Doch was passiert, wenn man mit Hilfe von Wasser für eine noch schnellere Wärmeabfuhr sorgt?


Noch einmal zur Erinnerung: Der Referenzkühler der neuen AMD-Oberklasse ist mehr als nur ein Ausrutscher - er ist einfach nur ungeeignet, diese an sich potenten Grafikkarten auch nur annähernd standesgemäß zu kühlen.

Mein Umbauartikel mit dem Arctic Accelero Extreme III stieß ja auf recht gute Resonanz und auch das Feedback, das Ganze doch bitte einmal mit Wasser zu testen, verhallte nicht ungehört. Doch wo findet man eine Lösung, die nicht nur praxistauglich und bezahlbar bleibt, sondern vor allem nachbausicher und simpel in der Umsetzung ist?

Man kann ja über die AIO-Wasserkühler (All-In-One) denken, was man will - den praktischen Nutzen und die Einfachheit der Handhabung kann man ihnen definitiv nicht absprechen. Doch wie bekommt man nun so einen netten CPU-Kühler auf eine Grafikkarte?

NZXT bietet seit kurzem mit dem Kraken G10 ein Adapter-Kit an, mit dem sich die runden Pumpen der ganzen Asetek-Produkte perfekt auf fast allen aktuell gebräuchlichen Grafikkarten nutzen lassen. Solange also die Befestigung identisch ist, kann man nutzen, was man möchte: Egal ob nun NZXT, Corsair oder sonstwas draufsteht - der eigentliche Hersteller hinter diesen Produkten ist immer der selbe.

Da ich aber fair bleiben möchte, nutze ich zu dem angebotenen Kit auch eine AIO-Kompaktwasserkühlung von NZXT, den Kraken X40. Übrigens: Ganz so neu ist dieser Adapter nun auch wieder nicht, denn ein findiger Bastler hat ein optisch fast identisches Produkt bereits vor über drei Jahren angeboten. Wollen wir mal hoffen, dass NZXT sich hier nicht als Kopist betätigt, sondern diese Idee auch ehrlich eingekauft hat.

Sicher - wir hätten auch auf einen 240er Radiator setzen können. Aber nach den ersten Versuchen hat sich gezeigt, dass die Umsetzung mit einem kleineren Radiator mit einem einzelnen 140-mm-Lüfter leistungsmäßig völlig ausreicht und zudem die Platzprobleme minimiert. Denn irgedwohin muss man den Radiator ja auch positionieren - und sei es auch nur an der Rückwand.

Doch genug der Einführung, wir gehen nun frisch an Werk und verfolgen Schritt für Schritt den Umbau. Ich nutze hier übrigens die gleiche Karte, die ich schon für den Kuftkühlerumbau mit dem Arctic Accelero Extreme III verwendet habe. Das ermöglicht uns nämlich einen idealen Vergleich zwischen den beiden Kühllösungen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
46 Kommentare
    Dein Kommentar
  • echoez
    Guten Morgen,
    schöner Test als krönenden Abschluß R9 290(X) K(r)ampfes 2013 :D zum Ende des Jahres. ES GEHT DOCH!
    Obwohl ich kaum noch zocke, kribbelts in den Bastelfingern. Ist dann aber doch zu teuer für das kurze Vergnügen. Wie würdest Du die Geräuschkulisse im Vergleich zur GTX780 Windorce OC beschreiben?
    Preislich liegt man mit der günstigsten Referenz R9 290 + Kit + H55 +EKL Kühlerset gleichauf mit der Gigabyte GTX780. Dazu der Bastelspass und ein (denke ich zum.) leiseres und kühleres System.
    Eventuell könnte man noch schön leise Noctuas an die Wakü und an den Adapter, der 92mm NF-B9 z.B.
    Wird dann vielleicht etwas wärmer, dürfte aber insgesamt nichts ausmachen.
    Wird aber nicht mehr als ein Gedankenspiel...
    Also: Danke Igor für den Test. Mach weiter so ;)

    ICH WÜNSCHE EUCH ALLEN EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR!
    1
  • FormatC
    Die Geräuschkulisse ist in etwa gleich, allerdings kannst Du mit einem besseren 140 mm Lüfter noch mehr Ruhe erzielen und das Gehäuseinnere bleibt zudem auch kühler. Ich finde die Lösung recht spannend, wenn auch nicht brandneu.

    Ich habe mittlerweile den Komponentenlüfter auf 7 Volt, die Pumpe auf 75% und den Luftikus durch einen Prototypen eines Lüfterherstellers ersetzt. Mit unter 35 dB/A) nach einer Stunde ein tolles Ergebnis.

    ICH WÜNSCHE AUCH ALLEN EIN GESUNDES UND ERFOLGREICHES 2014!!!
    1
  • derGhostrider
    Einfach Toll! Damit hat es sich dann auch für den letzten Zweifler wohl gezeigt, dass die Kühllösungen der R9 290er normalerweise unzureichend sind. Die Karte an sich wäre also eine ganze Ecke besser, wenn der Hersteller mehr Wert auf die Kühlung gelegt hätte.
    Mit *den* Werten ist eine 290er m.E. eine gute Wahl, bei der dann nur noch die persönlichen Präferenzen den Ausschlag geben, was man denn nun kauft.

    Die Arbeit hat sich wohl voll gelohnt. Ein schöner erfolgreicher Abschluss für 2013. :)

    Guten Rutsch, weiter so im neuen Jahr - habe gehört, dass es die Version 2014 haben soll.
    0
  • FormatC
    Ja, das Update gibts in ein paar Stunden. Kostenlos. Ich hoffe, da werden ein paar Bugs gefixt. :D
    0
  • Scrapsmario
    Preis/Leistungs technisch ist die Geforce Gtx 780 Tib Windforce besser als die wakü 290x, sehe ich das richtig?
    0
  • FormatC
    Es ist eine Glaubensfrage, aber die 290er Version mit dem X ergibt eher weniger Sinn. Da hast Du schon recht. Die GTX 780 Ti Windforce OC kostet aktuell 580 Euro, die R9 290X Refernz für einen Umbau bekommst Du ab 450 Euro. Macht 130 Euro Differenz. Bei ca. 30 Euro für den Adapter bleibt nicht viel Luft für eine AIO, aber es käme gerade so hin. Mit dem dann möglichen OC kommst Du in etwa auch auf die gleiche Performance.

    Die R9 290 bekommst Du ab ca. 330 Euro für einen Umbau. Mit ca. 100 Euro für den Umbau bist Du immer noch billiger als eine 290X, aber mit etwas OC sogar schneller, als die Referenzmodelle und die mit der miesen Kühlung (Asus). DAS lohnt sich dann durchaus. Außerdem hat man ja in jedem Fall eine Lösung, die die Wärme nach hinten raus entsorgt und nicht nur dumm im Gehäuse umquirlt. Das ist auch noch eine Art Mehrwert :)
    0
  • zeedy
    Vielen Dank für den wieder einmal sehr informativen Test ;)
    Nur sollte man vielleicht einmal korrekturlesen, z.B. soll die Sapphire im geschlossenen Gehäuse 60-71°C warm werden, und eines der Diagramme ist mit R9 290X statt R9 290 beschriftet.
    0
  • FormatC
    Sagen wir es mal so - für eine Arbeit, die ich in aller Eile an den Feiertagen gemacht habe, ist es hoffenlich noch akzeptabel.
    Fehler gefixt; Danke fürs aufmerksame Korrekturlesen. :)
    0
  • 7664stefan
    Wieder ein super Test der zeigt, dass man auch mit bescheidenen Boardmitteln klasse Resultate erzielen kann.
    Was ich gerade nicht nachvollziehen kann ist, dass im G10 Kit keine Kühlkörper mitgeliefert werden. Gut, dass du noch die gemörtelten hattest. :D
    0
  • bensen
    Warum wird das Testsystem nciht vernünftig angegeben? Ist mir bei anderen Tests schon aufgefallen.
    "und einem geschlossenen, durchschnittlich ausgestatteten Midi-Case getestet."
    Das ist ein wenig dürftig. Gerade bei der aktuellen Kühlerproblematik der 290(X), wäre es doch mehr als interessant die genaue Lüfterkonfiguration (Anzahl, Modell, Position, Drehzahl) des Fulmo ST zu benennen.
    0
  • avatar_87
    94 said:
    Warum wird das Testsystem nciht vernünftig angegeben? Ist mir bei anderen Tests schon aufgefallen. "und einem geschlossenen, durchschnittlich ausgestatteten Midi-Case getestet." Das ist ein wenig dürftig. Gerade bei der aktuellen Kühlerproblematik der 290(X), wäre es doch mehr als interessant die genaue Lüfterkonfiguration (Anzahl, Modell, Position, Drehzahl) des Fulmo ST zu benennen.


    Klarer Fall von "Artikel nicht gelesen". formatc hat es sogar fett geschrieben:

    Quote:
    Ich habe diese Wasserkühlungslösung nicht in unser Referenz-Testgehäuse einbauen können, weil dafür einfach nicht der notwendige Platz vorhanden war. Ein Probeeinbau in ein wesensentlich größeres Corsair Obsidian 900D (*) war jedoch problemlos möglich und zeigte keine Unterschiede zum Betrieb im offenen Aufbau.
    0
  • bensen
    Sonst gehts dir aber noch gut? Schau dir die Diagramme an, da steht in rot das Gehäuse. Dort wurden die Vergleichskarten drin getestet. Und die Konfiguration des 900D wäre dann auch nötig, sonst ist so eine Aussage wertlos.

    Vielleicht selbst erstmal nachdenken bevor man mit so einen Mist wie "Artikel nicht gelesen" ankommt.
    0
  • avatar_87
    Mag Leute nicht die rummeckern obwohl sie sich offensichtlich nur die Bilder angeschaut haben. In dem Test geht es um den NZXT Kraken X40/G10 und der wurde in KEINEM Midi Tower getestet. In dem Diagramm kannst du dir das blaurote auch als blau denken (benchtable), weil die Ergebnisse im Corsaid 900D dem offenen Aufbau entsprachen.

    Deinen Tipp an mich gebe ich gerne zurück.
    0
  • FormatC
    http://www.tomshardware.de/r9-290x-custom-case-test,testberichte-241459.html

    Da es nicht direkt zum Artikel gehört, hatte ich es diesmal frecherweise mal weggelassen. :)
    0
  • bensen
    @avatar_87
    Ich mag Leute nicht, die einfach Sachen unterstellen, die einfach nicht stimmen. Ich habe es sehr wohl gelesen, bin aber in der Lage Tests im Detail anzuschauen. Ich habe auch nirgendswo geschrieben, dass die Wakü in dem Fulmo eingebaut wurde.
    Es wird hier gegen andere Karten getestet und dessen Testsystem interessiert mich als Leser dann nun mal auch. Und die Konfiguration des 900D ist auch nicht genannt. Dass ich das blaurote auch als blau ansehen soll ist ja nen ganz heißer Tipp. Hat mit der Thematik aber leider rein gar nichts zu tun.
    Kann ja sein, dass dich Details nicht interessieren, verschone aber diejenigen die es interessiert mit irgendwelchen dämlichen Unterstellungen.

    @FormatC
    Doch es gehört hier herein. Unter Testsystem gehört auch das Gehäuse samt Lüfter mit rein. Und wenn man auf andere Karten bezug nimmt, dann auch das Testsystem dieser Karten. Kann man ganz einfach in der Tabelle erweitern und meinetwegen noch nen Link zu dem Artikel anlegen, wo es im Detail beschrieben wird.
    Dann weiß auch jeder was hier getestet wurde.
    0
  • FormatC
    Quote:
    und meinetwegen noch nen Link zu dem Artikel anlegen, wo es im Detail beschrieben wird.

    Der ist aber drin. Leider ist unser CMS nicht genial genug, Links wie gewohnt per Unterstrich kenntlich zu machen und auch das fiese Dunkelblau ist nichts für Inhaber von TN-Panels.

    Ich ging davon aus, dass die anderen Artikel auch gelesen wurden, sowohl der zum Fulmo ST als acuh der zum Obsidian 900D, wobei letzteres eine reine Randnote war, weil es mit diesem Test kaum etwas zu tun hat. Ich war auch der Meinung, dass eine Verlinkung im Text auf dem Wort Referenz-Gehäuse reicht...

    Aber ich ergänze es natürlich gern noch für die ganz Informationshungrigen :)
    0
  • Tesetilaro
    schöner Artikel, unschöne Diskussion, entspannte Forumpause als Ergebnis, gesundes neues für alle ;)
    0
  • avatar_87
    Ich fand es nur krass, weil ich weiß dass formatc gewisse Dinge extra fett schreibt um zu vermeiden, dass irgendwelche Leute kommen und an irgendwas herummeckern, weil sie den Artikel nur überflogen haben. Das passiert nämlich sehr oft. Mein Tonfall war vielleicht etwas unsensibel, sry bensen :) .
    0
  • bensen
    Der Tonfall weniger das Problem, aber die Unterstellung den Test nicht gelesen zu haben.
    Ich will hier auch nicht rummeckern, sondern Kritik üben, damit die Artikel vielleicht noch besser werden. Ob der Autor diese annimmt oder überhaupt für gerechtfertigt hält ist seine Sache, aber die Meinung, zumal berechtigt, wird man wohl schon noch äußern dürfen.

    @FormatC
    Das dunkelblau ist eigentlich ganz gut, auf meinem TN-Panel zumindest aus 5 Meter Entfernung zu sehen. Mein Smartphone war da eher das Problem. Und dann habe ich nach der fehlenden Information gesucht, und unter Testsystem rein gar nichts gefunden.
    Nicht falsch verstehen, der Test ist nicht schlecht. Ich würde mir sicher nicht die Mühe geben den Test zu lesen und zu kommentieren, wenn er mistig wäre. Es ist in meinen Augen aber Schade um die viele Arbeit, wenn einfach wichtige Informationen zum Testverfahren nicht enthalten sind. Das witrkt unprofessionell, obwohl sehr wohl vernünftig getestet wurde.
    Wenn man eine Rubrik Testsystem hat, dann gehört auch genau dort das System aufgelistet. Da reicht ja ne Zeile Gehäuse: Fulmo ST, 5 Lüfter@800 U/min. Da weiß jeder sofort grob Bescheid und kann auf eine etwaige Verlinkung klicken wenn er da noch nähere Details zu haben will.
    Aber irgendwo nen Link zu platzieren oder die Info weg zu lassen ist zumindest meiner Meinung nach ungünstig. Da lass ich mich dann gerne auch als kleinlich bezeichnen, aber es gibt imho gewisse Dinge die sein müssen.

    So verwundert es mich nun auch nicht dass im 900D die Temperaturen nicht schlechter sind als auf dem Benchtable. 6 120er/140er Lüfter @1150 oder gar 1450 U/min sind natürlich schon sehr extrem. Oder wurden die etwa gar nicht auf 12 V betrieben? ;)
    0
  • avatar_87
    Ganz gelesen oder verstanden hast du es nicht, sonst hättest du das fehlende 900D in den Charts nicht angemerkt.

    Ich persönlich finde es gut dass nicht extra nochmal das Midi Tower Testsystem aufgeschrieben wurde, zumal der Informationsgehalt des Gaming Performance Charts ohnehin sehr gering ist. Die Unterschiede sind total vernachlässigbar.
    0