Aus dem Lab: Zwei Radeon R9 295X2 an einem 1000W-Netzteil (Video)

Nachdem wir - im Gegensatz zu vielen anderen Seiten - für die R9 295X2 im Gaming-Einsatz ca. 450 Watt maximale Leistungsaufnahme gemessen hatten, wollten wir es nun noch einmal genau wissen. Stimmt unsere Rechnung, müsste ein 1000W-Netzteil ausreichen.

Um das Ganze noch etwas spannender zu machen, testen wir unser brutal hungriges Quad-Crossfire bei brütender Hitze (knapp 30°C Raumtemperatur) und an einem 1000-Watt-Netzteil, das "lediglich" mit 80+ Bronze zertifiziert ist. Wenn unsere Messungen aus dem Launch-Artikel stimmen, sollte die Leistungsaufnahme beider Karten und die des Testsystems ja zusammen bei etwa 1000 Watt auf der Sekundärseite liegen und das Netzteil müsste diese Last seinerseits locker stemmen.

Beim einstündigen Gaming-Loop und nahezu 100-prozentiger Auslastung messen wir an der Chroma primärseitig eine Leistungsaufnahme von 1100 Watt. Damit liegt unser Gesamtsystem in jedem Fall deutlich unter 1000 Watt, was zunächst erst einmal beweist, das unsere Messungen der Leistungsaufnahme exakt der Realität entsprechen.

Andererseits erinnern wir uns auch an die Situationen, wo eine einzelne(!) R9 295X2 es geschafft hat, sogar nominell deutlich überdimensionierte Netzteile zum Abschalten zu bringen (PCGH, 1200W Enermax Platimax), bzw. diese sogar zerstört hat (Tom's Hardware, Corsair AX860i).


Wir nutzen für diesen Versuch in unserer selbstauferlegten Hotbox mit ca. 30°C Raumtemperatur ein be quiet! PowerZone 1000 Watt und haben erstaunlicherweise keinen Ausfall zu verzeichnen. Grund dafür dürfte das bessere Design der 12-Volt-Ausgänge für die PCI-Express-Anschlüsse sein, dessen Kondensatoren die Stromspitzen der Radeon-Karten besser im Griff haben.

Ein Eigenversuch mit dem 1200 Watt starken Enermax Platimax und der R9 295X2 hat übrigens ergeben, dass nicht das Netzteil abgeschaltet hat, wie es von vielen vermutet wurde, sondern das Mainboard. Dieses stellte nämlich eine kurzfristige Spannungsunterschreitung fest, die in dieser Form von der UVP des Netzteils gar nicht registriert werden kann.



Im Video zeigen wir noch einmal kurz den Schwenk über unseren Versuchsaufbau mit Chroma und stabiler Spannungsversorgung.

2x R9 295X2 an einem be quiet! PowerZone 1000W

Was haben wir daraus gelernt? Es geht nichts über eine exakte Messung, eine sauber durchdachte und bestückte Primärseite des Netzteils und somit auch weniger um prestigeträchtige Zertifikate, sondern eher um brauchbare innere Werte. Außerdem ist die R9 295X2 besser als ihr Ruf, solange die Netzteilseite stimmt.

Relevante und interessante Links:

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
24 Kommentare
    Dein Kommentar
  • 3125b
    Single-Rail lässt grüßen? Oder kommen manche Netzteile einfach mit den schnellen Schwankungen nicht klar ... ?

    "bzw. diese sogar zerstört hat (Tom's Hardware, Corsair AX860i)"
    Welcher Test war das? Mag sein, dass Flextronics Design damit nicht klarkommt, denn Erfahrung im Consumerbereich haben die ja keine, und im professionellen Bereich liefert kein Hersteller einen solchen Mist ab, was die Spannungsversorgung der Komponenten angeht - hoffe ich.

    PS: Danke für den Bericht, ziemlich interessant, wenn auch seltsam. Wie sieht es mit anderen modernen Single-Rail Netzteilen a la Superflower (EVGA G2/P2) aus?
    1
  • FormatC
    Also - das Corsair ist auch Single-Rail. Eines hat zweimal abgeschaltet um dann nach dem zweiten Mal gar nicht mehr anzugehen, das zweite ging auch einmal aus, dann habe ich mit dieser Vernichtung aus Pietätsgründen aufgehört. Hier ging es übrigens um (erwähnten) den Launchartikel zur R9 295X2, den ich dann mit einem anderen Netzteil fertig stellen musste. Allerdings habe ich mich im Gegensatz zu einigen Kollegen nicht verbal beim Launch ausgekotzt, ohne die wahren Ursachen zu kennen.

    Denkanstoß:


    Du siehst, wie extrem die Spannung an den Kondensatoren schwankt. Nur sind die ganzen Supervisor-Chips einfach zu langsam, um darauf anzusprechen. Die Mainboards sind da schon andere Kaliber, denn wenn an der CPU mal so kurzzeitig zu wenig Saft ankommt, dann gehen sofort die Licher aus. Hier hätte Multi-Rail gegenüber Single-Rail also echte Vorteile, wären die ganzen Netzteile nicht so beschissen auf der Sekundärseite bestückt und dimensioniert. Low frequency ripple current hat keiner wirklich auf der Rechnung und eine geschickte Kombination als Solids und normalen Elektrolyten (die für diesen Zweck geeignet sein müssten) wäre die beste Wahl. Nur einer der ganzen kontaktierten Netzteilanbieter hat darauf reagiert, das nur mal am Rande.

    Natürlich gibt es auch Netzteil-Butzen wie CWT, die verbauen extra Supervisor-Chips, bei denen die UVP erst unterhalb 10 Volt anspringt - da kann man an den Kapazitäten der Sekundärcaps sparen und hoffen, dass das Mainboard nicht ausgeht. Diese Gurken, und da gehört das Platimax leider mit dazu, laufen nur bei konstanten Lasten einigermaßen stabil. Bei Spikes bis zu 100 KHz und extrem schnellen Lastwechseln zwischen 40 bis 500 Watt und höher ist dann eben Ende, weil das Schaltnetzteil langsamer ist, als die Grafikkarten :D

    Multi-Rail ist aus meiner Sicht keine echte Lösung, denn es sind ja keine wirklich elektrisch voneinander unabhängigen Rails, sondern fast ausschließlich mit Hilfe von Shunts separat abgesicherte Ausgänge, die alle eine gemeinsame Source haben. Das geht spätestens dann immer in die Hose, wenn man Netzteile oberhalb 90-95% Auslastung fährt. Ich würde für eine echte DC-DC-Lösung plädieren, bei der zumindest die Laufwerke separat erzeugt, oder wenigstens wesentlich niedriger abgesichert werden. Bei allen aktuellen Lösungen, egal ob Single- oder "Multi"-Rail schlagen die Schwankungen durch die Grafikkarten auch immer auf die 12-Volt-Stränge fürs Mainboard (CPU, 24-pin) durch.
    0
  • 3125b
    Danke für die Antwort.

    "Also - das Corsair ist auch Single-Rail."

    Wenn man es nicht anders einstellt. Mich wundert, dass es kaputt geht, was ist der Grund (zur Not bitte ne Schätzung)?

    CWT - man kennt und liebt sie ^^

    Wenn du irgendwann die Möglichkeit hast mal an irgendein Superflower Leadex zu kommen, wäre ein solcher Test sehr interessant - gerade da kann ich mir denken, dass die das schaffen.
    Dass gerade FSP das mit dem ansonsten nicht sonderlich tollen Powerzone hinbekommen hat auf eine moderne Schaltung zu setzen ...

    "Allerdings habe ich mich im Gegensatz zu einigen Kollegen nicht verbal beim Launch ausgekotzt, ohne die wahren Ursachen zu kennen."

    Deshalb auch mein Lieblingsmagazin für ernsthafte Tests.
    0
  • FormatC
    Zitat:
    was ist der Grund

    Ich habe Corsair angeboten, es zur Analyse abholen zu lassen und daher nicht aufgeschraubt. Wenn in den nächsten 4 Wochen keiner nachfragt, wird es geschlachtet. Am Netzteil geht noch nicht mal die Selfcontrol....

    Leider ist Corsair jetzt auch in der Oberklasse zu CWT gewechselt, was ich auf Dauer für das Aus des Netzteilabenteuers von Corsair halte. Enermax wird dieser Hersteller wohl auch in absehbarer Zukunft das Genick brechen.

    Das Powerzone ist eine Art Budget-Geschichte, bei der be quiet! aber nicht an den neuralgischen Punkten gespart hat, sondern nur dort, wo es auch einen dauerhaften Sinn ergibt. Deren Strategie ist nicht mal sonderlich dumm, denn Qualität setzt sich am Ende nun mal (auch kaufmännisch) durch und es gibt nichts Schlimmeres, als ein lädiertes Image und hohe RMA-Quoten.
    0
  • 3125b
    "Wenn in den nächsten 4 Wochen keiner nachfragt, wird es geschlachtet."

    Da kommt nichts, ich glaube, dass Corsair das relativ egal ist, wäre typisch für die.

    Mit den HXi tut sich Corsair auch keinen Gefallen, das wird der gleiche Mist wie mit den RM. Und Enermax - tja, da stimme ich zu, gab ja schon neulich bei CB nen Aufschrei, als das dann endlich mal kommuniziert wurde. Die günstigeren Serien (aber überwiegend immernoch ca. 50% zu teuer) sind ja teilweise ziemlicher Schrott, was auch der Kunde merkt.

    "es gibt nichts Schlimmeres, als ein lädiertes Image und hohe RMA-Quoten."

    Das weiß wohl niemand besser als Listan nach "Experiment Toppower" ^^ Das war ja so gut wie das Ende ...
    0
  • Tesetilaro
    ihr zwei experten solltet vielleicht mal meine kiste durchmessen... siehe auch http://www.tomshardware.de/foren/id-127010/290x-defekt-ideen.html

    es ist zum verzweifeln...
    0
  • FormatC
    Ein Ende kann aber auch immer ein Anfang sein und Listan hatte wirklich einige Knaller im Angebot :D

    Hmm, ich tippe fast auf die simplen Ausführung des Mainboards und die Lastwechsel. Die ganzen kleinen Brettchen holen die RAM-Spannung mit von der 12-Volt-Schiene. Und wie die rumeiert, sieht man oben. Graka im Auschlussverfahren mal im anderen PC nutzen. Ansonsten: wenn zwei Karten den selben Fehler zeigen und der je nach PSU etwas anders abläuft, dann sitzt das Problem exakt zwischen Netzteil und Grafikkarte :)
    0
  • 3125b
    Die größten Knaller saßen in der Entwicklungsabteilung ^^

    @ Tesetilaro: Takte mal den Speicher runter. Ich glaub das ist Elpida ... nur 25MHz runter, hat bei meiner Karte auch geholfen.
    0
  • Tesetilaro
    jup, ist elpida - nen versuch wert, danke ;)
    0
  • Big-K
    Wow da sind bestimmt Lastspitzen von 1500 W und mehr aufgetreten. Aber gut zu wissen das selbst die günstigen bq! durch halten. Hätte beim letzten NT Kauf fast ein Platimax genommen nur ne Kundenrezension bei der das Ding abgebrannt ist hat mich abgehalten.
    Ich hab noch nen 1F Kondensator ausm Auto rum liegen, würde es helfen den parallel zur 12 V Schiene zu schalten? ;-)
    Ne aber im erst sowas liest man viel zu selten. Danke Igor!
    0
  • FormatC
    Hatte nicht die GTX 670 das gleiche Problem?
    0
  • FormatC
    1 Farad? Das gibt schon das Aus beim Einschalten (simulierter Kurzschluss) :D
    0
  • Tesetilaro
    Anonymous sagte:
    Die größten Knaller saßen in der Entwicklungsabteilung ^^

    @ Tesetilaro: Takte mal den Speicher runter. Ich glaub das ist Elpida ... nur 25MHz runter, hat bei meiner Karte auch geholfen.


    hab ich getan - jetzt hab ich die IGP in Betrieb weil mit der R9 gar nix mehr geht *seufz*
    2 d betrieb instant fehler - blackscreens mit denkpause - und nicht zu vergessen blue screen...

    Anonymous sagte:
    Hatte nicht die GTX 670 das gleiche Problem?

    Nein, die 670er lief und läuft einwandfrei... jetzt allerdings bei meiner Frau...
    0
  • FormatC
    Schicke sie mir mal rüber, ich checke das Teil mal. Notfalls kontaktiere ich GB in Taipeh direkt.
    0
  • Tesetilaro
    danke, ich schau daß ich die schnell raus bekomme!
    0
  • Scat
    Hab mir gestern eine 295x gekauft mit einem Corsair AX 1500i ist das Netzteil i.o. oder solte mann ein anderes nehmen ???
    noch kann ich tauschen da es noch nich in der Post ist.
    0
  • FormatC
    Das Netzteil ist SINNLOS überdimensioniert, denn ich habe die gleiche Karte sogar mit einem GUTEN 500 Watt Netzteil betreiben können (ok, etwas grenzwertig, aber es geht durchaus).

    Die Kohle kannst Du Dir wirklich sparen. Zumal ich auf die Flextronics-Teile von Corsair nichts mehr gebe, denn die sind hier gestorben, wie die Fliegen(2x AX860i, 1x AX1200i). Ich traue den Dingern nicht mehr so recht über den Weg. Außerdem sind sie zu teuer.
    0
  • Big-K
    Zwei 290. liefen bei mir an 500 W nur mit reduziertem power target. Werde demnächst mal testen ob die es schaffen 680 W zum abschalten zu bringen ;-)
    @Igor wenn du nen guten Draht zu bq! hast frag mal wann die e9/e10 mit 800 W kommen, is ewig angekündigt aber passiert nix.
    0
  • FormatC
    @Big-K
    Das E10 kommt .... , aber ich darf natürlich nichts schreiben. Auch mit 800 Watt, nur hören wirst Du von ihm nichts :D
    Maximal sehen und ja, es sieht auch ganz gut aus und fasst sich nett an ;)

    Und weil wir gerade beim Spoilern sind - ich arbeite gerade an einer richtig langen Doku, wie so ein Netzteil entsteht. Von der Planung, über die Entwicklung, die Tests und natürlich die Massenproduktion. Ich war ja nicht umsonst in China und Taiwan :)

    Ein 500 Watt Netzteil schafft bei maximaler Überlast (20%) immerhin 600 Watt. Eine R9 290X nimmt, je nach Modell, so um die 245 Watt auf. Bleibt theoretisch genügend Holz. Aber knapp ist es schon. Natürlich ist so etwas reichlich praxisfern, sagt aber einiges über die Qualität aus.
    0
  • bruder tac
    FormatC, ich weiß natürlich, das Empfehlungen und Whitelists eine ziemlich fickerige Angelegenheit sind.
    Aber ich muss einfach zugeben, dass mir die Liste Marke-Hersteller nicht mehr so wirklich hilft. Es wechselt zu schnell. NT Marken, die heute noch für Qualität stehen, können morgen schon Chinakracher sein. Somit sind auch viele Bewertungen hinfällig.
    Von welchem Hersteller kann ich jetzt ein ~600W NT kaufen, das seinen Preis noch wert ist?
    0