Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Leistungsaufnahme

ATI Radeon 5870: DirectX 11, Eyefinity und jede Menge Power
Von , Chris Angelini, Fedy Abi-Chahla

Die Messungen der Leistungsaufnahme geben uns teilweise Rätsel auf. Wir erinnern uns: Nvidia war auf die Effizienz seiner GTX-200-Serie im Leerlauf so stolz, dass man die HybridPower-Technologie nach nur einer Generation wieder einstellte. Was ist hier also los?

Unsere früheren Messwerte unter Windows Vista haben uns gezeigt, dass Nvidias GeForce GTX285 und GTX 260 Core 216 um Leerlauf um die 20 Watt weniger Strom verbrauchen als ATIs Radeon HD 4870 1 GB. Bei unserer heutigen Messung, bei der Windows 7 als Betriebssystem zum Einsatz kommt, scheinen die Nvidia-Karten nun etwa 15 Watt mehr zu verbrauchen als die älteren ATI-Boards.

Derzeit fehlt uns noch ein direkter Vergleich des Stromverbrauchs unserer Testkarten unter Windows Vista und Windows 7, aber wir arbeiten daran. Man kann aber sagen, dass Windows 7 in der Tat beim Stromverbrauch ein anderes Verhalten zeigt als Vista. Es kann also sein, dass der komplexere Desktop von Windows 7 die Nvidia-Karten stärker beansprucht als der von Vista, während die ATI-Karten davon nicht betroffen sind. Übrigens ließ uns Nvidia einige Tage vor diesem Launch einen neuen Beta-Treiber zukommen, der Abhilfe schaffen sollte. Wir probierten ihn zwar aus, konnten aber keine Verbesserung feststellen. Es scheint also, als sei dies kein Treiberproblem.

Wie dem auch sei, das wichtigste Ergebnis unserer Messungen ist, dass die Radeon HD 5870 im Leerlauf ganze 42 Watt weniger aufnimmt als die HD 4870, die letztes Jahr debütierte. Noch spannender: Steckt man eine zweite Radeon HD 5870 ins System, steigt die Leistungsaufnahme im Leerlauf nur um 24 Watt. Damit bleiben beide Boards zusammen noch unter den Leerlauf-Werten einer einzelnen HD 4870!

Setzt man die neue Karte mit FurMark unter Volllast, zeigt sich, dass 2,15 Milliarden Transistoren auch dann noch eine Menge Saft aus der Dose ziehen, wenn sie in 40 nm gefertigt werden. Eine einzelne HD 5870 verbraucht unter Last etwa 25 Watt mehr als eine HD 4890, während eine zweite 5870 die Leistungsaufnahme um weitere 207 Watt erhöht. Damit liegt ein 5870-CrossFire-Duo 71 Watt über der 4870 X2 und 79 Watt unter der GeForce GTX 295. Am schlechtesten schneidet zwei GTX 285 im SLI-Verbund ab. Dann zieht der komplette Rechner 620 Watt aus der Steckdose.

Das Ziel: Effizienz

Wie hat es ATI aber angestellt, dass die Radeon HD 5870 im Leerlauf nur 27 Watt verbraucht, wo die HD 4870 noch ganze 90 Watt verbrät? Der Großteil der Einsparung lässt sich mit den verringerten Taktraten im Leerlauf erklären. Wenn sie nur den Windows-7-Desktop zeigen muss, senkt die Radeon HD 5870 ihren Kerntakt auf 157 MHz und bremst den Speicher auf 300 MHz herunter. Zum Vergleich: Die Radeon HD 4870 tourte auch im Leerlauf noch mit 500/900 MHz.

GrafikkarteLeerlauf-Taktfrequenz (Core/Memory)
3D-Taktfrequenz (Core/Memory)
ATI Radeon HD 5870
157/300
850/1,200
ATI Radeon HD 4870 X2
507/500
750/900
ATI Radeon HD 4890
240/975
850/975
ATI Radeon HD 4870
520/900
750/975
Nvidia GeForce GTX 295
300/100 (600 MHz Shader)
576/999 (1.242 MHz Shader)
Nvidia GeForce GTX 285
300/100 (600 MHz Shader)
648/1.242 (1.476 MHz Shader)

Am anderen Ende des Spektrums, also unter Volllast, zeigt der Cypress eine höhere maximale Leistungsaufnahme als sein Vorgänger. ATI hat allerdings eine direkte Kommunikation zwischen den Spannungswandlern und der GPU implementiert, um eine Überspannung zu signalisieren. Wird dieses Signal ausgelöst, bremst sich die GPU selbst ein (throttling), bis sie sich wieder innerhalb ihrer Spezifikation befindet. Auf diese Funktion gehen wir auf der nächsten Seite ein. Soviel vorneweg: Uns gelang es mit einem CrossFire-Gespann, eben diese dynamische Schutzfunktion auszulösen.

Apropos CrossFire: Laufen zwei HD 5870 gleichzeitig im Leerlauf, soll eine von ihnen laut ATI in einen Ultra-Low-Power Status wechseln, in dem sie angeblich weniger als 20 Watt verbraucht. Wie gesagt haben wir gemessen, dass die Leistungsaufnahme im Leerlauf sich mit dem zweiten Board um etwa 25 Watt erhöhte. Das ist immer noch nicht übel, vor allem wenn man bedenkt, dass zwei HD 4870 unter gleichen Umständen schon 180 Watt verheizen würden.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel