AMD Radeon HD 7950 im Test: Nvidias GeForce GTX 580 im Visier

Die Radeon HD 7970 ist schnell, mit 500 Euro aber nicht billig. Heute bringt AMD eine preiswertere Schwesterkarte mit GCN-Architektur. Mit Standardtakt weist sie die GeForce GTX 580 oft in die Schranken – und sie lässt sich hervorragend übertakten.

Als AMD die Radeon HD 7970 vor gut einem Monat vorstellte, sah sie mit ihrer UVP von 499 Euro nach einer brauchbaren Alternative zur GeForce GTX 590 und der Radeon HD 6990 aus. Beide Dual-GPU-Karten sind zwar zweifelsohne merklich schneller, doch dafür kosten sie auch mehr, genehmigen sich mehr Strom und sind, zumindest im Fall der HD 6990, geradezu peinlich laut. Dennoch erscheint der Preis der HD 7970 eher hoch.

Deshalb ist eine Karte wie die Radeon HD 7950 auch eine willkommene Ergänzung in AMDs Portfolio – nicht zuletzt, weil viele potentielle Käufer auf eine preiswertere Alternative hoffen. Mit 449 Euro liegt die offizielle Preisempfehlung der HD 7950 in etwa auf dem Niveau des aktuellen Straßenpreises der GeForce GTX 580 mit 3 GB aber deutlich über dem der Version mit 1,5 GB. AMD selbst erwartet wohl einen Straßenpreis um die 420 Euro. Nachdem wir nun aber die Performance kennen und wissen, wie die HD 7950 im Vergleich mit der HD 7970 und der GeForce GTX 580  schlägt, würden wie noch weiter gehen und mittelfristig einen Straßenpreis von um die 400 Euro erwarten – je nachdem, wie stark der Preiskampf ausfällt.

Damit läge sie tatsächlich in etwa mit der GeForce GTX 580 1,5 GB auf Augenhöhe. Und was bietet AMDs Neuling zu dem Preis? Schauen wir uns die Karte doch einfach einmal genauer an.

Links die Radeon HD 7970, rechts daneben die HD 7950. Auf dem ersten Blick könnten sie als Zwillinge durchgehen.

AMDs Radeon HD 7950 im Detail

Die Referenzkarte der Radeon HD 7950 ist mit AMDs bereits verfügbarer Radeon HD 7970 praktisch identisch – bis auf ein kleines Detail: Im Gegensatz zur großen Schwester kommt sie mit zwei 6-Pin-Stromanschlüssen aus. Das zeichnet sie als Karte der 225-Watt-Klasse aus, die aus dem Mainboard sowie aus jedem der Strecker 75 Watt ziehen darf. Laut AMD soll es die HD 7950 sogar nur auf maximal 200 Watt bringen. Die HD 7970 kommt hingegen auf bis zu 250 Watt, was bei ihr die Kombination aus je einem 6-Pin- und einem 8-Pin-Stromanschluss erklärt.

Die Karte selbst ist knapp 27 cm lang, doch durch eine Metallplatte an der Unterseite und die Plastikverschalung wächst die Länge um weitere knapp 1,3 cm. Die Karte ist also nicht die kürzeste, und das sollte man bei der Gehäusewahl berücksichtigen.

Wie bei der Radeon HD 7970 verbaut AMD auch bei diesem Modell einen Radiallüfter am Kartenende, der die Kühlluft über die gesamte Kartenlänge bläst und am anderen Ende aus dem Gehäuse befördert. Diese Variante bevorzugen wir, da die Warmluft nicht einfach im Gehäuse herumgewirbelt wird. Bei der Radeon HD 6990 und der GeForce GTX 590 könnte eine solche Kühllösung nicht zum Einsatz kommen. Stattdessen tragen beide in der Kartenmitte einen Axiallüfter, der einen Teil der warmen Kühlluft am Kartenende herausschiebt, den Rest aber wieder ins Gehäuse zurückpustet.

Weil sich ihr Kühlkonzept auf den effektiven Abtransport der Warmluft stützt, bleibt eine der beiden Slotblenden an der Rückseite frei von Anschlüssen und dient stattdessen komplett der Entlüftung. Der andere Slot trägt insgesamt vier Displayausgänge: einen Dual-Link DVI-Anschluss, einen HDMI-Port in voller Größe und zwei mini-DisplayPort-Buchsen

Die Boardpartner werden ihren Karten sicherlich unterschiedliche Adapter beilegen, also sollte man bei der Auswahl der Karte nicht nur auf den Preis sondern auch auf die Adapter- bzw. Anschlussausstattung achten. Wie dem auch sei, alle verfügbaren Ausgänge lassen sich parallel nutzen, was Monitorkonfigurationen erlaubt, die mit nur einer Nvidia-Karte einfach nicht zu realisieren sind.

Radeon HD 7950Radeon HD 7950Radeon HD 7970Radeon HD 7970

Tahiti Pro: Tahiti XT speckt ab

Die Radeon HD 7950 basiert auf der Tahiti-GPU wie AMDs schnelleres und teureres Flaggschiff. Bei den Eckdaten ändert sich also nichts: Bei beiden umfasst der Die 4,31 Milliarden von TSMC in 28 nm gefertigte Transistoren.

Im Gegensatz zu den 32 Compute Units des Flaggschiffs muss das kleine Schwestermodell allerdings mit 28 Compute Units auskommen. Wie wir bereits im Launch-Artikel zur Radeon HD 7970 geklärt haben, beinhaltet jede CU vier Vektor-Einheiten, die wiederum je 16 Shader/ALUs/Stream Processors enthalten (je nachdem, wie man sie gerade nennen möchte). Das macht also 64 SPs pro CU, womit der Chip bei 28 CUs auf insgesamt 1792 SPs kommt.

Da in jede der vier fehlenden CUs auch noch je vier Textureinheiten stecken, kann die HD 7950 nur 112 aufbieten. Wo es bei der HD 7970 128 sind.

Tahiti Pro mit 28 Compute UnitsTahiti Pro mit 28 Compute Units

Um die Radeon HD 7950 noch weiter von ihrer großen Schwester abzusetzen, hat AMD auch noch den Kerntakt von 925 MHz (HD 7970) auf 800 MHz (HD 7950) gesenkt. Das schlägt sich natürlich in der theoretischen Rechenleistung nieder, die von 3,79 TFLPOS auf 2,87 TFLOPS fällt. 

Die Render-Back-Ends sind hingegen von den CUs unabhängig, und da AMD beim Tahiti-Pro-Chip alle acht ROP-Partitionen aktiviert lässt, kann er bis zu 32 Raster-Operationen pro Takt ausführen. Sechs 64 Bit breite Speichercontroller versorgen die Partitionen über einen Crossbar-Controller. Das ergibt eine insgesamt 384 Bit breite Speicheranbindung, an der 3 GB GDDR5-Speicher mit einer Taktrate von 1250 MHz hängen. Der Speicherdurchsatz von 240 GB/s fällt zwar niedriger als bei der HD 7970 aus, wo es 264 GB/s sind, liegt aber klar über den 160 GB/s der HD 6970.


Radeon HD 7950
Radeon HD 7970
Radeon HD 6970
GeForce GTX 580
Stream Processors
1792
20481536
512
Textureinheiten112
128
9664
Full Color ROPs
32
32
3248
GPU-Takt800 MHz
925 MHz880 MHz772 MHz
Texturfüllrate
89,6 Gtex/s
118,4 Gtex/s
84,5 Gtex/s49,4 Gtex/s
Speichertakt
1250 MHz
1375 MHz1375 MHz1002 MHz
Speicherbus
384-bit
384-bit256-bit384-bit
Speicherdurchsatz240 GB/s
264 GB/s
160 GB/s192.4 GB/s
Video-RAM
3 GB GDDR5
3 GB GDDR5
2 GB GDDR51.5 GB GDDR5
Die-Größe
365 mm2
365 mm2
389 mm2520 mm2
Transistoren (Milliarden)
4,31
4,31
2,643
Strukturgröße
28 nm
28 nm40 nm
40 nm
Stromanschlüsse2 x 6-pin
1 x 8-pin, 1 x 6-pin1 x 8-pin, 1 x 6-pin
1 x 8-pin, 1 x 6-pin
Stromverbrauch (max)
200 W
250 W
250 W
244 W
Straßenpreis
419 € (laut AMD)
ab 500 €
ab 275 €
ab 405 €
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
26 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Schicke Karte, gute Performance, geringer Stromverbrauch - wenn jetzt noch VCE funktioniert und die Unterstützung für GPGPU sich bessert....
    0
  • Danke für den gelungenen Test. Vor allem der Crossfire Part mit den beiden "Luft"-Karten hat mich persönlich sehr interessiert, da ich mir überlege soetwas anzuschaffen!

    Danke
    0
  • Man müsste mal die Spannung der HD 7950 auf die der HD 7970 setzen und dann übertakten. Dann sollte sie sich genauso hoch takten lassen, wie eine HD 7970 und damit ~+40% (oder sogar mehr) Leistung drin sein. In de Praxis bräuchte man nur einen guten Kühler, denn sonst wird es zu laut.
    Aber der Preis muss ich sagen, ist echt gesalzen (für AMD Verhältnisse). Meine HD 5850 hat zum Release 220€ gekostet. Ein wahres Schäppchen im Vergleich zu dem angepeilten, fast doppelt so hohen, Preis der HD 7950.
    Ich weiß nicht was für einen Plan AMD mit diesen Preisen verfolgt (vielleicht wollte man nur einen Paperlaunch vermeiden?), aber ich denke man sollte mit dem Kauf warten. Ein Preissturz von bis zu 200€ innerhalb der nächsten Monate würde mich jedenfalls nicht wundern.
    0
  • Echte Gamerkarten, wer die benutzt braucht auch viel Strom!
    Der Test ist übersichtlich und der Leser wird hier fündig!
    0
  • Leider fehlt beim Übertaktungsabschnitt der einzige relevante Vergleich. Wer bereit ist eine 7950 bis zum Anschlag zu übertakten wird auch bereit sein eine 7970 zu übertakten.

    Ob eine übertaktete 7950 schneller ist als die Standard (eigentlich untertaktete) 7970 ist mMn ziemlich irrelevant.

    @Avatar_87
    Zur Preispolitik: AMD versucht aus den roten Zahlen rauszukommen und solange ordentlich abzuzocken bis NVidia wieder dagegenhalten kann. Eine 5850 kannst Du nicht mit der 7950 vergleichen, die zielt auf eine ganz andere Zielgruppe ab - dafür gibt es dann die 7850. Die soll angeblich im Februar rauskommen und 249$ MSRP haben, was auf einen Straßenpreis (inkl. MWSt.) in Europa von etwa 200-230 Euro rauslaufen dürfte - dafür hat sie dann auch nur 256 bit Speicherinterface und 1280 Streamprozessoren, also 1/3 weniger maximale Leistungsfähigkeit auf dem Papier(das sind nur Gerüchte, allerdings aus derselben Tabelle entnommen die bei Preis, SPs, ROPs, Texture Units und release date für 7970 und 7950 100% richtig lag).
    Die 384-bittige Anbindung des Speichers verlangt aufwändige, große Platinen mit geringer Fehlertoleranz - aus diesen Gründen gehe ich davon aus dass die 7950 nie Mainstream sein wird und mittelfristig (1 Jahr) in der 1,5G variante um die 300 Euronen kosten wird. Das ist aber reine Spekulation, und je nachdem wie bald Kepler erscheint und ob die Leistung ausreicht um einen harten Preiskrieg auszulösen kann sich das auch ändern.
    0
  • definitiv kann man die 5850 mit der 7950 vergleichen, denn:

    5850=>6950=>7950
    0
  • Achja: ich will trotzdem nicht bestreiten, dass die 7950 relativ teuer ist.
    Aber: Was hat es mit dem Titelbild auf sich (direkt auf der THG-Startseite) ?
    0
  • Die HD 5870 war damals ATI/AMDs Flaggschiff. Die HD 5970 Dualgpu-Modell! Danach hat AMD nur das Namensschema geändert. Wer das nicht glaubt, kann ja die Leistung einer HD 5870 mit der HD 6870 vergleichen. Die HD 5870 liegt nämlich zwischen HD 6870 und HD 6950. In manchen Spielen ist die HD 5870 sogar schneller und man sagt sogar die HD 6000er haben eine schlechtere Bildqualität, die sich aber mit den HD 7000ern wieder gebessert hat.
    0
  • Moinsen.
    Symbolfotobilderrätsel für Gauguinisten ;)
    0
  • Laut allen Berichten soll die HD7950 wohl die bessere Tahiti Karte sein, würde ich mal auch so unterstreichen.

    Das amüsante ist bei beiden Karten, zzt. für die breite Masse eigentlich nicht bezahlbar und nur die Enthusiasten greifen zu. Soso AMD kann richtig Geld verdienen, fragt sich nur wer da imo zugreift. Die meisten werden wie immer auf die Mainstream/Performance Karten warten. Diese sollen ja laut berichte schon am 15.2. kommen und da auch wieder, wie werden die Preise aussehen ohne Konkurrenzmodelle ?

    Auch ich hab damals eine HD5850 für ca. 230€ gekauft, wenn Kepler noch länger auf sich warten lässt werden wohl oder übel die derzeitigen Preise stabil bleiben - Nicht gut für eine breite Masse die nur max. 250€ für eine Karte übrig haben :(

    Alles schön und gut liebe AMD-FB-Kiddys, ja AMD hat derzeit zwei heiße Eisen im Feuer, nur ohne Kepler werdet Ihr euch die Karten nicht Leisten können ^^
    0
  • Die 5850 war von Anfang an als Mainstream Performance Karte und für die Massenproduktion gedacht. Sie ist eine 5870 mit leichten Abstrichen - oder eine 5970 mit erheblichen Abstrichen. Eine 5950 gab es nicht, damals war dieses Marktsegment unbesetzt.

    Die 7950 zielt von Anfang an auf High-End-User ab, die bereit sind leichte Abstriche in der Performance hinzunehmen, das gesamte Design ist zu aufwändig (zu hohe Herstellungskosten) für den Performance-Massenmarkt, für den wird es die 7870/7850 geben.

    Ich persönliche finde die Preise der Karten trotzdem reichlich übertrieben, denn denselben Preis zu verlangen den ein fast gleichwertiges 1,5 Jahre altes Konkurrenzprodukt kostet ist kein echter Fortschritt und auch kein Upgrade-Anreiz. Vermutlich kann AMD sowieso noch keine ausreichenden Stückzahlen liefern und versucht den Markt der High-End-User kräftig zu melken so lange es die Konkurrenz zulässt.

    Ich werde jedenfalls auf Kepler warten, denn dann wird hoffentlich Bewegung in den seit langem stagnierenden Markt kommen und ich habe mehr Auswahl :)
    0
  • @MWSt
    Liest du auch ab und zu oder schreibst du nur gerne Mist?
    Zum Release konnte man die HD 5850 für ~220€ und die 5870 für ~320€. Das war Highend!!! Später sind die Preise etwas gestiegen. Die HD 5970 war eine Grafikkarte mit 2 GPUs. Deren Nachfolger ist die HD 6990!!!

    @dummerLeser
    Von welchen AMD Fanboys sprichst du? Ich habe bis jetzt nicht eine Lobeshymne über AMD gelesen. Jeder ist der Meinung, dass die Karten zu teuer sind oder sagen wir auf Nvidia Niveau liegen.
    0
  • Jetzt wird es nur Zeit das Nvidia seine neue Generation bringt. Aber ich bin mit meiner GTX 580 noch immer gut aufgestellt und kann warten bis Nvidia einen angemessenen Nachfolger raus bringt. Eine AMD ist mir keine 100€ und mehr Wert...
    0
  • Also ich würde die HD5850/HD5870 für damalige Verhältnisse ebenfalls als HighEnd bezeichnen (Es gab halt nichts schnelleres). Aber da gab es einen Unterschied: Nvidia hatte schon vergleichbare Konkurrenz. Und so wird es auch hier sein. In dem Sinne darf man schon sagen, dass sich die Preise der HighEnd-Karten verdoppelt haben. Dafür gibt es jetzt eben noch das "Peformance-Segment", welches "früher" eher mit dem High-End-Segment vergleichbar war...

    Es wird sicher viele Käufer geben, sofern die Karten gut lieferbar sind. Wer aber eine GF560 oder höher oder eine HD6950 oder höher hat, wird sich genau überlegen müssen, ob es sich lohnt.

    PS: Damit dürfte es im mobilen Bereich ebenfalls zu einer Verdoppelung der Leistung kommen.

    Aber lustig ist es immer wieder: Die BQ war bei der HD5xxx wohl besser, bei der HD6xxx wieder schlechter und jetzt bei der HD7xxx ist sie wieder genial, obwohl sie vermutlich auf HD5xxx-Niveau ist. Ist das nicht optische Täuschung mit Placebo-Effekt?:-)
    0
  • @crazymath
    Die HD 5800er waren damals so Highend wie heute die HD 7900er und es gab sogar noch weniger Konkurrenz von Nvidia. Das ist ja der Witz. Die gtx 285 wurde haushoch von der HD 5850 geschlagen, hatte directx 11 und trotzdem war die gtx 285 deutlich teurer. Die gtx 480 kam viele Monate später (die 300er waren nur für Notebooks) und war nicht wirklich das gelbe vom Ei. Die erste wirklich brauchbare Karte von Nvidia war dann die gtx 460 die leistungsmäßig etwas unter der ~6 Monate alten HD 5850 angesiedelt war. Darauf wurde die hitzigen gtx 400er ziemlich schnell durch die HD 500er abgelöst.

    Fazit: Während man früher das konkurrenzlose Flaggschiff HD 5870 für 320€ kaufen konnte, gibt es dies heute in Form der HD 7970 erst für gut 500€ und das stinkt mir gewaltig. Glücklicherweise erweist mir meine HD 5850 noch gute Dienste. Läuft mit meinem OC Bios (siehe Profil) so schnell wie eine HD 6950.
    0
  • Hm ich dachte, dass die 470/480er schon da waren. Habe aber grad nachgeschaut bei Wikipedia: die kamen Ende März 2010 und die Hd5850/HD5870 6 Monate früher. Aber: Die 480 war das gelbe vom Ei: Sie konnte nämlich Eier braten:-)

    Insofern gebe ich dir recht.

    Irgendwie können wir den Konsolen doch dankbar sein, dass wir noch nicht zwingend die neuen High-End-Karten benötigen, auch wenn ich das nicht gerne zugebe. Sogar die HD4890 bei 1680x1050 spielt noch überall mit, solange DX11 nicht gefragt ist.
    0
  • was sind den das für lächerliche preise, da bleib ich doch noch etwas länger bei meiner 8800GT !!!
    0
  • Schöner Test!

    Der Preis ist wie üblich eine Sache von Angebot und Nachfrage, denke aber auch, dass sich dieser mit Erscheinen der Kepler Karten noch nach unten bewegen wird...

    Etwas würde mich noch interessieren zur CrossFire-Konfigurationen: Da AMD inzwischen auf die (in meinen Augen sicher sinnvolle) Idee gekommen ist, im 2D / idle Betrieb einfach eine der beiden Karten komplett auszuschalten - wie ihr ja auf dem einen Foto auch schön gezeigt habt... würde mich noch interessieren:
    Gibt es da eigentlich im Treiber die Möglichkeit selber zu bestimmen welcher der beiden Karte das ist, oder ist das automatisch immer die Zweite... denn wenn man das einfach per Mausklick über den Treiber ändern kann, könnte man zb. alle paar Monate die "Priorität" von 1 auf 2 und wieder zurück stellen... auf die Art würden beide gleichmäßig "geschont" wenn man nur "alltägliches" macht... ähnlich wie das zb. bei Heizungs-Doppelpumpen-Systemen gemacht wird... dort kann man dann zb. überhaupt gleich einstellen, dass nach zb. jeweils 1000 Betriebsstunden ein Wechsel stattfindet... aber das wäre wahrscheinlich bei den Karten schon etwas übertrieben... *g*
    0
  • Ja, übertrieben, total, lol. Eine Grafikkarte stirbt eher alters- als verschleißbedingt, solange sie innerhalb der Spezifikation und gut gekühlt betrieben wird. Im Idle passiert sowieso rein gar nichts mit einer Grafikkarte. Sie schaltet sich dann nahezu komplett ab, taktet runter und senkt die Spannung.
    0