AMD/ATI verkauft 25 Millionen DirectX-11-GPUs

ATI Mobility Radeon HD5800ATI Mobility Radeon HD5800

Den kürzlich veröffentlichten Quartalszahlen (engl.) zufolge musste Chip-Hersteller AMD auch im dritten Quartal wieder Verluste hinnehmen. Immerhin gab es bei den Grafikkarten gute Nachrichten: AMD hat nach eigener Aussage seit ihrer Markteinführung im September 2009 mittlerweile 25 Millionen DirectX-11-fähige ATI-Grafikkarten an den Mann gebracht.

Die Umsätze haben gegenüber dem zweiten Quartal zwar um 11 Prozent nachgegeben, liegen aber immer noch 33 Prozent über denen des Vorjahresquartal. ATI's operatives Ergebnis lag im vergangenen Quartal bei 1 Million US-Dollar im Vergleich zum 33 Millionen US-Dollar in Q2/10 und 2 Millionen US-Dollar in Q3/09.

Mit den aktuellen Neuvorstellungen hofft AMD/ATI natürlich, die Anzahl verkaufter DX11-Grafikkarten noch schneller in die Höhe zu treiben. Wir sind gespannt!

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Relax, Herr Strömer: sinken wird die Zahl sicher nie mehr, die Spannung kann ich ganz galant nehmen.
    0
  • Warum wird nicht auch geschrieben, dass AMD ohne Altlasten in der Gewinnzone gewesen wäre, wie es z.B. computerbase tat:

    "Einmal mehr trieben jedoch Kosten von 186 Millionen US-Dollar für die ausgekoppelten AMD-Werke zu Globalfoundries das Unternehmen neben weiteren Postionen in die roten Zahlen. Denn der operative Gewinn lag bei von Analysten nicht erwarteten 128 Millionen US-Dollar. Die Marge stieg konzernweit auf 46 Prozent."

    Eigentlich positive Zahlen also, keine Negativen. An der Börse gings am Tag gleich nach der Veröffentlichung deshalb auch sprunghaft rauf, was sich aber im Lauf der Zeit wieder relativiert hat
    0
  • DerfnamRelax, Herr Strömer: sinken wird die Zahl sicher nie mehr, die Spannung kann ich ganz galant nehmen.

    Joo... So kann man das natürlich auch lesen. ;) Hab's verbessert.

    derbeneWarum wird nicht auch geschrieben, dass AMD ohne Altlasten in der Gewinnzone gewesen wäre, wie es z.B. computerbase tat: *snip*

    Weil ich nicht beim Quartalsbericht ins Detail gehen wollte, sondern eigentlich nur die runde Zahl von 25 Millionen verkauften Einheiten hervorheben wollte.
    0