Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Benchmarks: I/O-Performance Access Pattern

Blickpunkt RAID-Controller: Leistung ist Einstellungssache (Teil 1)
Von , Achim Roos

Die verschiedenen IOMeter-Testszenarien zeigen eindrucksvoll, wie stark die verschiedenen Controller-Einstellungen die Leistung beeinflussen. Am deutlichsten sind die Unterschiede beim Database-Szenario. Zwischen der besten und schlechtesten I/O-Leistung klafft eine Lücke von 22.474 IOPS. Ähnlich verhält es sich bei den Testszenarien Fileserver und Workstation, wobei dort die Leistungsunterschiede nicht so groß sind. So gut wie keinen Einfluss haben die Controller-Settings dagegen auf den Webserver-Benchmark.

Im Test zeigt sich, dass die von LSI angegebenen Einstellungen für beste und schlechteste Leistung auch tatsächlich den gewünschten Effekt erzielen. In den Benchmarks liegt die langsamste Konfiguration (in der Grafik ganz oben) stets hinten und die schnellste (in der Grafik ganz unten) prescht immer vorneweg, wenn auch mit teils geringem Vorsprung.

Betrachtet man die Queue-Tiefe, ergibt sich ein etwas anderes Bild. Zwar zeigt sich auch hier der Webserver-Benchmark gänzlich unbeeindruckt von den Controller-Einstellungen. Je höher aber die Queue-Tiefe, desto deutlicher treten die Unterschiede zwischen den acht Konfigurationen hervor. Bis zu einer Queue-Tiefe von QD=4 ist es im Prinzip egal, welche Einstellung man wählt, doch danach trennt sich die Spreu vom Weizen. Wer den Controller richtig eingestellt hat, wird bei Queue-Tiefen von QD=16 und QD=32 mit hohen I/O-Raten belohnt.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • fffcmad , 23. Mai 2011 11:11
    Da kann ich ein Lied von singen... Ich habe auch sehr lange tuefteln muessen. Auch das Stripe- Size ist hier sehr Leistungsrelevant. Ich habe stellenweise mehrere Tage gebraucht, um alle Kombinationen durchzutesten. Wenn man so einen Controller fuer den Desktopeinsatz nutzt muss man jedoch Kompromisse eingehen. Denn die schnellste Konfiguration fuer den benchmark ist vielleicht nicht die Schnellste bei anderen Anwendungen.
  • dv2130n@guest , 24. Mai 2011 02:05
    tom's dreht an den controller knöpfchen ...
    ... und spielt sie alle durch
    gut dass es da nur drei von gab, sonst wär der bilder-output noch grösser bei gleichem grandiosem allgemeinem fazit:
    nicht alles ist für alles geeignet
  • Haribo_74 , 24. Mai 2011 16:21
    ??? schade, schön wäre es für uns Kleinsparer den Vergleich zu den gängigen Onboardcontrollern mal aufzuzeigen. Ich für meinen Teil weiß z.B. nicht ob es sich wirklich lohnt, soviel Moneten in eine solche Zusatzkarte zu stecken (das es schneller sein sollte als die onBoard-Version ist klar, aber wie das Preis-Leistungsverhältnis ist).
  • konkretor , 25. Mai 2011 11:36
    ich warte lieber den Test ab mit RAID 5 und 6

    RAID 0 wird im Allgeminen nicht verwendet außer man ist sich des Risikos bewußt
  • ultrashadow , 25. Mai 2011 21:33
    @Haribo: macht keinen Sinn für Otto-Normal-Nutzer - die Performance die diese Karten liefern kannst du daheim kaum verwerten.

    Lieber eine SSD entsprechend viele normale Platten um die Kapazität zu erreichen die man braucht...