Raijintek Pallas im Test: Kühler-Titan im kompakten ITX-Format

Raijintek nimmt langsam an Fahrt auf und legt mit einem vergleichsweise günstigen CPU-Kühler für den ITX-Bereich nach, der gegen Thermalrights Spitzenmodell AXP-200 antreten soll.

Raijintek zum Zweiten: Nachdem wir erst kürzlich mit dem Raijintek Ereboss das Erstlingswerk des Herstellers begutachten durften, das im Bereich besonders massiver Tower-Kühler für den Einsatz bei geringen Lüfterdrehzahlen durchaus einen Fußabdruck hinterlassen konnte, sehen wir uns heute an, wie der Hersteller sich im Bereich der ITX-Kühler aufstellt.

Mythologie ist Trumpf: Nach dem Ereboss (vermutlich als Wortspiel in Anlehnung an den antiken, griechischen Gott der Finsternis) kommt nun mit Pallas einer der ebenfalls griechischen Titanen als Namensgeber zum Einsatz.

Das ist insofern bemerkenswert, als dass es sich bei dem Kühler mitnichten um einen riesigen Giganten handelt, sondern um ein besonders flaches Exemplar, das einschließlich des verbauten Lüfters gerade einmal 6,8 cm hoch ist und sich so perfekt für den Einsatz in leistungsstarken ITX-Systemen eignen könnte.

Raijinteks Pallas bietet sechs 6-mm-Heatpipes und sollte somit durchaus in der Lage sein, auch auf High-End-CPUs auf begrenztem Raum für einen kühlen Kopf zu sorgen. Auch wenn er auf den ersten Blick Thermalrights AXP-200 vom Grundaufbau her ähnelt, gibt es doch einige deutliche Unterschiede: Der Pallas ist einschließlich Lüfter fünf Millimeter niedriger als der derzeitige Platzhirsch und verfügt über mehr und dichter beieinanderliegende Kühllamellen, die zudem eine völlig andere Formgebung aufweisen. Der Preis soll laut Hersteller knapp 40 Euro betragen.

Verpackung und Lieferumfang

Der Pallas wird in einer vergleichsweise kleinen Verpackungseinheit ausgeliefert. Im Inneren wurde alles in ein Faltelement aus Pappe eingebettet, so dass sich der Inhalt quasi selbst beklemmt – einfach, aber effektiv und platzsparend.

Der Lieferumfang entspricht größtenteils dem des Ereboss, da zur Montage auf dieselbe Backplate-Lösung mit aufschraubbaren Halterahmen zurückgegriffen wird. An die Stelle der vier Gummiaufhängungen beim großen Tower-Kühler tritt bei Raijinteks ITX-Modell eine Klammerhalterung.

Der Low-Profile Lüfter mit seinem nur 1,3 cm dicken, aber immerhin 14 x 15 großen Rahmen ist ebenfalls kein Unbekannter mehr.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
18 Kommentare
    Dein Kommentar
  • echoez
    Der Pallas macht das ja richtig gut, und kostet n 10er weniger als der AXP200. Wie siehts nur im Vergleich mit noch günstigeren Modellen aus? Gelid SlimHero, Big Shuriken etc... Auch ein Vergleich mit einem Referenzlüfter wäre interessant.Letzterer war bisher meine erste Wahl für kompakte Systeme bis 65W TDP, leider ist der in letzter Zeit deutlich im Preis gestiegen. Da kommt bei mir wieder der Wunsch nach einem Kühler Chart, oder Zumindest nach einem Umfangreichen Test ITX-geeigneter Topblower, bis maximal 80mm Bauhöhe o.ä.
    0
  • Tesetilaro
    schöner test - ich frage mich nur die ganze zeit warum keiner über Radial- / oder Tangential-Lüfter nachdenkt... bei Grakas wirds ja auch gemacht...zugegeben fällt mir aber im ersten moment auch nicht ein wie das umzusetzen wäre, aber ich bin auch kein Ingenieur *g*
    0
  • Myrkvidr
    @echoez: Ich plane gerade noch den Aufbau einer zusätzlichen ITX-Testplattform, die dann auch günstigere und schwächere Modelle aufnehmen kann. Braucht aber noch etwas - dafür wird es dann für den Bereich nochmal eigene Charts geben :)@Tese: Hm, die letzten Versuche, an die ich mich da erinnern kann, haben vor allem... optisch überzeugt ;) (siehe z.B. Thermaltake SpinQ VT - wobei ich den so schick fand, dass er heute noch im Proberaum-PC werkelt; Spire hatten glaube ich auch einen ähnlichen Ansatz).
    0
  • Tesetilaro
    stimmt, optisch ein echtes Leckerli und ganz weit weg vom aktuellen Einheitsbrei... die CV Version sieht nach was aus...

    zumal die notebooks ja meist was in der richtung haben, nur halt in verbaut, unscheinbar und daher zumeist häßlich *g*
    0
  • Myrkvidr
    Wenns nicht schön sein muss, sondern nur klein, dann kannst du mal zu den Kühlkörpern aus dem Serverbereich rüberschauen. Von Dynatron gibts massig, was auch auf "normalen" Sockeln Platz findet. Allerdings erhält man dann auch die Möglichkeit, lautstärke- und drehzahltechnisch in ganz neue, unbekannte Dimensionen vorzudringen xD
    0
  • Tesetilaro
    prio 1 = kalt, prio 2 = leise, prio 3 = bezahlbar (bewußt nicht billig), prio4 dann optisch ansprechend *g*

    immer vorausgesetzt es passt ins gehäuse - was oft genug die auswahl einschränkt ;)
    0
  • THGLeser
    Hier steht was von 5 Heatpipes, ich zähle aber 6 ?
    1
  • Myrkvidr
    Uuups - sry, die Zahlen bis 10 beherrsche ich scheinbar noch nicht so sicher xD Wird korrigiert!
    0
  • echoez
    Im CB-Forum wurde aufgrund des Namens vermutet, das sei ein indischer Hersteller, der Thermalright nur kopiert. Kann es sein dass PC Cooling ihre Thermalright-Marke auch nur OEM Fertigen lässt? Und den gleichen Fertiger nutzt RaiJintek?
    0
  • echoez
    PS: Ich weiss natürlich mittlerweile das das ein deutscher Hersteller ist...
    0
  • Myrkvidr
    Kaum ein Anbieter von Kühlern hat eigene Produktionskapazitäten. Die kaufen alle nur zu und lassen fertigen, weil es sich einfach nicht lohnen würde, wenn alle über eigene Produktionskapazitäten verfügen würden - streng genommen gibt es also kaum echte Hersteller. Geh mal auf die Seite von Deepcool und schau dir einige der Kühler ganz genau an (die fertigen bzw selbst) - ich wette, du findest ein paar seht ähnliche Modelle ;)
    Allerdings gibt es darüber hinaus zwei Herangehensweisen: a) Du erstellst einen Kühler im Eigendesign und lässt ihn fertigen und b) du erwirbst Rechte an vorhandenen Designs und modifizierst diese.
    Ich weiss auch von wenigstens einem Fall, in dem eine Marke ihr Design dann auch dem Fertiger zur Verfügung gestellt hat, vermutlich gab es dafür bessere Konditionen/Preise für die - so herum kann es also auch gehen.
    Das ist allerdings imho voll kommen egal, so lange das Ergebnis stimmt - und der Pallas hat ja einiges an Optimierungen spendiert bekommen.
    Auch in dem Bereich bekommst du das, wofür du bezahlst und dabei ist es relativ egal, wer letzten Endes der Fertiger ist.
    0
  • echoez
    Auf CB wurden gestern "Nemesis als High-End und Themis Evo für die Mittelklasse" vorgestellt, und es wurde direkt geläster, Kopie von Thermaright, Raijindrek etc. Ich hab schon Freund google gefragt, aber der wusste jetz auch nicht direkt, wer der Fertiger ist oder für welche Marken die noch produzieren. Bei Netzteilen weiss man ja ziemlich genau über den Ursprung bescheid, interessiert mich bei den Kühlern aber jetzt auch ein wenig...Beim nächsten kompakten, leisen Rechner im ITX-Format wird der Pallas verbaut. Am liebsten auf ner AMD A10-7850 OC. Ach, ihr habt schon nen tollen Job :D
    0
  • Myrkvidr
    Es ist zwar teilweise unglaublich stressig, aber es macht Spaß :) Ich hab mir den A10-7850 auch gerade privat geholt und kann mich nicht entscheiden, ob ich ein Full-ATX-Sys oder ein Mini-ITX draus bauen soll xDThermalright sind sicher derzeit in gewissen Bereichen unangefochten (Stichwort True Spirit 140 BW). Aber ein Flamewar gegen Raijintek ist sicher Blödsinn - der Name ist zwar neu, aber dahinter steckt Tony Sahin (Ex-Xigmatek) und der bringt sicher genug Erfahrung mit, um genau zu wissen, was er macht. Man baut nicht mal eben eine Marke von 0 auf 100 auf, wenn man keinen genauen Plan verfolgt. Der Ereboss ist okay, wenngleich sicher keine Revolution, der Pallas hat mich beeindruckt und der Nemesis ist ebenfalls ordentlich verarbeitet, hab aber noch keine finalen Messwerte fertig. Zum Themis kann ich nichts sagen.Abgesehen davon: Es ist sin Stück weit normal, dass gegen einen Neuling erstmal geflamt wird - nichts ist schwerer, als sich nen Namen zu erarbeiten.
    0
  • Derfnam
    Unmögliche Vorstellung, dass die Luschen bei CB irgendeinen Plan haben, ganz egal wovon. They should be quiet! and listan more.
    Und wo ich grad verballhorne und/oder verbalisiere: wenn man Raijintek mal laut ausspricht - ne?
    0
  • Myrkvidr
    Was? Was passiert denn dann? Ich sage seit fünf Minuten Raijintek zu meinem Monitor und stehe immer noch auf dem intellektuellen Schlauch meiner selbst... ;)
    0
  • Derfnam
    Nothin' raijin' goin' on? That's an outraije.
    0
  • Myrkvidr
    Ahhhh, jetzt hab ich's - das hat mal wieder gedauert, ich brauche Kaffee!
    0
  • Derfnam
    Gilt besonders, falls Tony Sahin Xigmatek im Streit verließ.
    0