US National Laboratory: Raspberry-Pi-Server mit 750 Knoten

Die vielen Projekte, die mit und rund um den Raspberry Pi verwirklicht wurden, konnten schon deutlich zeigen, dass in dem kleinen Platinenrechnerchen viel mehr Leistung steckt, als man auf den ersten Blick annehmen würde. Nun versucht die High-Performance-Computing-Abteilung des US-amerikanischen National Laboratory in Los Alamos die Möglichkeiten auf die Spitze zu treiben: Die Wissenschaftler haben einen Hochleistungsserver aus 750 einzelnen Raspberry Pi zusammengestellt, die jeweils mit einem Vierkern-Prozessor bestückt wurden.

Damit steht ein System mit 3000-CPU-Kernen zur Verfügung. Dazu wurde auf fünf Bitscope-Cluster-Module gesetzt, die jeweils 150 der Raspberry-Pi-Boards über einen integrierten Netzwerk-Switch miteinander verbinden.

Jeder der Prozessoren weist dabei einen Energieverbrauch von zwei bis drei Watt auf. Das gesamte Sytem soll im IDLE-Modus rund 1000 W an Strom verbrauchen. Der durchschnittliche Energiebedarf wird mit 3000 Watt angegeben, in Spitzen soll dieser auf bis zu 4000 Watt steigen - inklusive der Switches. Das Gesamtsystem kann damit relativ günstig betrieben werden, auch wenn die eigentliche Rechenleistung nicht mit der klassischer Hochleistungsrechner mithalten kann. Dennoch kann Software getestet werden, die für hochparallisierte Berechnungen gedacht ist.

Dementsprechend wollen die Forscher ihr Raspberry-Pi-System nutzen, um ARM-basierte Highend-Systeme zu simulieren und Entwickler-Code kostengünstig zu testen. So lässt sich die Effizienz bestimmter Programme testen, bevor diese auf teuren Highend-Systemen implementiert werden, die bei einer vergleichbaren Größe schnell 250 Millionen Dollar kosten und einen Stromverbrauch von 25 Megawatt aufweisen können. Ein BitScope-Cluste-Modul mit 150 Knoten soll dagegen nur 18.000 bis 20.000 Dollar kosten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MrBraun
    Ich bin vielleicht ein wenig pingelig, aber bitte lest euch euren Artikel nochmal intensiv durch und korrigiert die Fehler ;)

    Ansonsten wirklich interessant!
    0