Razer Chroma: Black Widow, Deathadder und Kraken 7.1 mit RGB im Test

Kraken 7.1: Technische Daten und Zubehör

Kommen wir nun zum Headset und packen das Kraken 7.1 aus. Die Box fällt relativ kompakt aus und unterscheidet sich bis aufs Chroma-Logo auch nicht vom "normalen" Kraken 7.1. Ob einem die Illumination einen Aufpreis von fast 20 Euro wert ist, wird jeder mit sich selbst ausmachen müssen.

Virtueller Surround für knapp unter 100 Euro geht jedenfalls preislich gerade noch so in Ordnung; zum Hörtest und den Messungen gleich mehr. Zunächst öffnen wir die recht gefällig wirkende Verpackung und entnehmen das Headset.

Die technischen Daten, die Razer offiziell angibt, finden wir in der nachfolgenden Tabelle. Allerdings wollen wir jetzt schon darauf verweisen, dass wir im Verlauf der Messungen einige Angaben so nicht ganz bestätigen würden.

Technische Daten - Kopfhörer
Treiber:40 mm, mit Neodymmagneten
Frequenzumfang:20 Hz – 20 kHz (Herstellerangabe)
Impedanz:32 Ω bei 1 KHz
Empfindlichkeit:112 dB bei 1 KHz
Ausgangsleistung:30 mW
Anschluss:USB, zwei Meter textilummanteltes Kabel
Gewicht:ca. 340g
Technische Daten - Mikrofon
Charakteristik:
omnidirektional
Frequenzumfang: 100 Hz – 12 kHz
Empfindlichkeit:
40 dB ± 4 dB
Rauschabstand:63 dB
Preis:
ab ca. 96 Euro

Zubehör und Lieferumfang

Diesen Part können wir kurz halten, denn außer dem Headset selbst, dem Handbuch und einigen Aufklebern findet (und braucht) man nichts weiter. Naja, fast nichts - aber da kommen wir in einer eleganten Überleitung zu den Treibern, die wir erst einmal manuell herunterladen müssen.

Dieser Part sampt Synapse und der notwenigen Einrichtung eines Kontos bei Razer ist oft genug diskutiert worden, wir wollen das nicht noch einmal durchkauen.

Aus der subjektiven Sicht des Autors hat diese Lösung durchaus ihren Charme, denn sie kommt der Bequemlichkeit des Anwenders und einer einheitlichen Verwaltung der Geräte durchaus entgegen, solange man die Peripherie von Razer nutzt.

Die Konfiguration des Kopfhörers im Treiber-Menü ist einfach und die Gliederung der Funktionsbereiche übersichtlich genug, um komplett narrensicher zu sein.

RGB-Effekte

Kommen wir nun zum eigentlichen Schwerpunkt dieser unter dem Zusatz "Chroma" laufenden Gerät: Die Beleuchtung.

Die Steuerung lässt diverse Beleuchtungseffekte und eine Farbauswahl über einen großen Teil des Spektrums zu und lässt sich gebenenfalls sogar über die Standard-Windowspalette individuell mischen.

Vorteilhaft bei der gemeinsamen Treiberverwaltung ist auch die einheitliche Steuerung dieser Effekte, so dass alle Geräte auf Wunsch auch einheitlich agieren können.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar