[CES] AMD: Ryzen-APUs für Desktop-PCs kommen am 12. Februar

Mit seinen APUs konnte sich AMD in den vergangenen Jahren gerade so über Wasser halten, denn die leistungsstärkeren FX-Prozessoren konnten trotz vollmundiger Ankündigungen nicht mit ihren Intel-Pendants mithalten. Die Desktop-Prozessoren, bei denen den CPU-Kernen eine leistungsfähige Radeon-GPU zur Seite gestellt wurde, konnten - nicht zuletzt dank eines niedrigen Preises - in einfacheren Rechnern für den Einsatz in Büros und Arbeitszimmern überzeugen. Bei den neuen Ryzen-Prozessoren, die sowohl die FX- als auch die APU-Serie (die letzte war Bristol Ridge) ablösten, wartete man bisher jedoch vergeblich auf ein Modell, bei dem die Zen-CPU-Kerne mit einer Vega-GPU in einem Prozessorgehäuse untergebracht werden. Doch das wird sich in Kürze ändern.

Der Hersteller verkündet im Vorfeld der CES, dass das Warten auf eine Desktop-APU nun ein Ende haben wird: Am 12. Februar sollen zwei Modelle auf den Markt kommen, bei denen - ähnlich wie bei den Notebook-Chips - vier Zen-Kerne mit einer Vega-GPU kombiniert werden. Angeboten werden zwei unterschiedliche Versionen, die jeweils vier CPU-Kerne mitbringen, allerdings unterstützt nur der schnellere Ryzen 5 2400G die SMT-Technologie, sodass acht logische Kerne genutzt werden können. Außerdem bringt der Chip die Vega-11-GPU mit der kleinere Ryzen 3 2200G nur über die Vega-8-Grafikeinheit verfügt.

Modell
CPU-KerneThreadsCPU-Takt Boost (GHz) GPU/ Compute Unitsmax. GPU-Takt (MHz)L2/L3 Cache (MB)cTDP (Watt)
Ryzen 5 2400G mit Radeon RX Vega11 Graphics483.9111250645-65W
Ryzen 3 2200G mit Radeon Vega 8 Graphics
443.781100645-65W

Daneben vergrößert AMD sein Angebot an Notebook-Prozessoren auf der Basis der Zen-Architektur. Der Hersteller setzt auf zwei neue Modelle, die unterhalb des Ryzen 7 2700U und des Ryzen 5 2500U positioniert und der Ryzen-3-Serie zugeordnet werden: Der Ryzen 3 2300U verfügt wie der Ryzen 5 über vier CPU-Kerne, SMT wird auch in diesem Fall nicht unterstützt. Neben einem etwas geringeren CPU-Takt ist der Chip insbesondere hinsichtlich der GPU schwächer aufgestellt. Die Vega 6 verzichtet auf zwei Compute Units, was 128 Shader weniger bedeutet. Der Ryzen 3 2200U ist das neue Einsteigermodell des Herstellers im Notebook-Sektor: Der Chip bringt nur noch zwei CPU-Kerne mit, die einen Takt von 3,4 GHz leisten. Immerhin wird in diesem Fall wieder die SMT-Technologie unterstützt, sodass zumindest vier logische Kerne zur Verfügung stehen. Auch die GPU ist deutlich schwächer als bei den anderen Vertretern der Serie: Wie der Name andeutet, verfügt die Vega 3 über nur drei Compute Units und damit über nur 192 Shader.

ModellCPU-KerneThreadsCPU-Takt Boost (GHz) GPU/ Compute Unitsmax. GPU-Takt (MHz)L2/L3 Cache (MB)cTDP (Watt)
Ryzen 7 2700U mit Radeon RX Vega 11 Graphics4
83.8 101300615W Nominal
Ryzen 5 2500U  mit Radeon RX Vega 8 Graphics483.681100615W Nominal
Ryzen 3 2300U mit Radeon RX Vega 6 Graphics443.461100615W Nominal
Ryze 3 2200U mit Radeon RX Vega 3 Graphics243.431000515W Nominal

Zu guter Letzt kündigt AMD nun auch Notebook-Prozessoren für die Ryzen-PRO-Serie an. Die drei Versionen entsprechen im Prinzip den für Standard-Klapprechner konzipierten Ryzen 7 2700U, Ryzen 5 2500U und Ryzen 3 2300U. Sie unterscheiden sich nur in kleinen Abänderungen bei den Taktgeschwindigkeiten.

ModellCPU CoresThreadsMax Clock (GHz) Graphics Compute UnitsiiiMax GPU Clock (MHz)L2/L3 Cache (MB)cTDP (Watts)
Ryzen 7 PRO 2700U mit Radeon RX Vega 10 Graphics483.8101300615W Nominal
Ryzen 5 PRO 2500U mit Radeon RX Vega 8 Graphics483.681100615W Nominal
Ryzen™ 3 PRO 2300U mit Radeon RX Vega 6Graphics443.461100615W
Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar